Überraschung

    • (1) 08.09.19 - 20:15

      Ich war ab SSW 39 fleißig unterwegs und hoffte, dass es bald losgeht. Alles startklar und gepackt. An 38+6 Spaziergang mit 14 km.
      An 39+1 in der Nacht konnte ich dann nicht gut schlafen. So ab halb 3 blickte ich auf die Uhr, Schmerzen im 10-Minuten-Takt. Dazu kam ab ca. halb 5 eine Blutung, ab da war Liegen nicht mehr sehr angenehm.
      Um 6.30 Uhr beschloss ich ins Krankenhaus zu fahren - Wehen alle 5 Minuten, Weg 3 Minuten - also davor noch zum Bäcker.
      Im Krankenhaus angekommen ging ich zur Anmeldung in den Kreißsaal. Es war viel los, jedoch als das Wort Blutung fiel, kam ich sofort dran.
      Daraufhin wurde CTG gemacht mit recht ordentlichen Wehen, welche ich aber nicht als so schmerzhaft empfand. Das ging dann ca. 30 mins, Hebamme war immer in Rufnähe.
      Leider reagierte meine Kleine je stärker die Wehen laut CTG wurden mehr mit Herzfrequenzabfall. Dabei wurde ich währenddessen schon für sectio aufgeklärt. Alle alternativen Methoden halfen nix. Dann nach weiteren 30 mins platzte die Fruchtblase und der Druck der Wehen wurde geringer.
      Anschließend ging es schon in den OP. Alles ging sehr schnell, aber ich fühlte mich wohl und merkte bei der OP keine Schmerzen. Meine Tochter hatte die Nabelschnur zweimal um den Hals und reagierte wahrscheinlich deshalb mit den Abfällen.
      Uns beiden ging es gleich wieder gut. Das Stillen klappte gleich und ich frühstückte erstmal ausgiebig.
      Währenddessen kam auch meine Mutter, zu welcher ich sagte, dass sie erst nach dem KS kommen bräuchte.
      Ich bin alleinerziehend und war bei der Geburt sowie auch in der Schwangerschaft allein. Seit geraumer Zeit bin ich nun jedoch vergeben.
      Ich hatte mein Auto schon gepackt und fuhr nach 5 Tagen wieder selbst mit Kind nach Hause.

      PS: In der SS hielt sie sonst die Nabelschnur brav in der Hand. :-)

      • Herzlichen Glückwunsch 🎊
        Das Bild ist ja goldig mit der Nabelschnur 😅
        Ich wünsche dir dass ihr als Familie zusammen findet, stelle ich mir das ganz schön hart vor Ss und Geburt komplett alleine zu meistern.

        • Oh ja, aber im Nachhinein in komisches Bild.
          Aufgrund der Umstände wie es zur Schwangerschaft kam und da ich keinerlei Probleme hatte, erfuhr ich es auch erst in der 23. Woche. Ab da an alles organisiert, wobei ich von Grund auf relativ entspannt bin.
          Könnte eh nix an den Umständen der Geburt ändern und liebe meine Maus :-)

Top Diskussionen anzeigen