Scheußliche Geburt endet in Kaiserschnitt

    • (1) 08.09.19 - 22:55

      Hallooo 😊😊😊 seit gestern dem 8. September 2 Uhr 40 bin ich Mutter des sĂŒĂŸesten und hĂŒbschesten MĂ€dchens der Welt.

      Die Geburt selbst war der reine Horror. Das Krankenhaus ansich war super und die Hebammen total freundlich, aber Wehen sind der schlimmste Schmerz den ich in meinem Leben je hatte, mit nichts anderem
      Zu vergleichen.
      Anfangs waren sie ja eigentlich ganz ok, aber mit Blasensprung wurden sie so heftig. Noch schlimmer, sie haben sich nicht wirklich was gebracht. Der Muttermund öffnete sich nur gaaaanz langsam und dazu vielen die Herztöne bei jeder Wehen ab, bis die Ärzte beschlossen, wir machen einen Kaiserschnitt.

      Ich hab immer gesagt, einen Kaiserschnitt will ich auf gar keinen Fall, aber in dem Moment war er die richtige Erlösung fĂŒr mich.
      Ich musste wÀhrend der gesamten Geburt soviel heulen und zittern.

      So und jetzt hab ich furchtbare Schmerzen an der Narbe, das Aufstehen war die Qual. Und dazu macht es mich seelisch soooo fertig, dass ich meine Tochter nicht von alleine richtig nehmen kann, wenn sie weint.
      Sie hat anscheinend leichte HakenfĂŒĂŸe, einen VerkrĂŒmmten RĂŒcken und ĂŒberdehnbare Gelenke. Ob das nur anfĂ€ngliche Schwierigkeiten sind und sich das noch zurĂŒckbildet, werden sie die nĂ€chsten Tage noch klĂ€ren.
      Aber es tut soooooo verdammt in der Seele weh. 😱😱😱 Ich muss direkt weinen wenn ich daran denke. Ich will doch nur, dass es meinem Kind gut geht 😱😱😱 ich hĂ€tte nie gedacht, dass einem das so schmerzen kann.

      Etwas lang geworden, aber ich wollte das einfach mal runter schreiben.

      • (2) 09.09.19 - 02:44

        Herzlichen GlĂŒckwunsch erstmal â˜ș

        Bei mir war es genau so wie bei dir am Samstag , blase gesprungen wehen kam aber es tat sich nix herztöne sind immer runter gegangen und als sie sagten kaiserschnitt war ich erleichtert.
        Gestern dann aufstehen also das 1 mal war echt die Hölle aber habe mich gezwungen aufzustellen da mein kleiner auf der intensive liegt da er bisschen zu klein und leicht ist.
        Ich wollte ihn unbedingt sehen da hab ich den Schmerz gerne in Kauf genommen.

        Herzlichen GlĂŒckwunsch du Liebe đŸŒč ich wĂŒnsche Euch eine wunderschöne Kennenlern- Und Kuschelzeit.
        Es tut mir leid dass du so ein traumatisches Geburtserlebnis hattest! Hoffe sehr du kannst das schnell verarbeiten. Habe gehört bei ks ist es so dass es nach dem ersten Aufstehen schlagartig besser wird. Du wirst sehen schon heute geht es dir bestimmt viel besser !
        Und die "Probleme" die deine Tochter hat, sind bestimmt nur anfĂ€ngliche Anpassungsschwierigkeiten. Du hattest doch erzĂ€hlt dass du zu wenig FW hattest , bestimmt hatte sie dadurch wenig Platz. Du wirst sehen alles wird gut und schon bald könnt ihr eure Zeit gemeinsam genießen!

        (4) 09.09.19 - 05:34

        Erst einmal einen herzlichen Glueckwunsch zu deiner Tochter- und ich verstehe dich 200%.

        Meine Geburt war ebenso die reinste Katastrophe die im Not-KS endete (und die OP selber ein Notfall wurde), mit 4L Blutverlust, T-Schnitt weil Kindverkeilt, in der Hektik des Aufschneidens hat sich der Arzt selber geschnitten und es musste ein neuer hereilen....Kind musste dann Beatmet werden da sie zu lange im trockenen lag...naja...aufjeden Fall ich war kO nach der OP, habe zwar Blut bekommen aber dennoch war ich super schwach...aufstehen die reinste Hoelle und ich war so daneben von der Schmerztabletten die ich bekommen habe...ich bin so froh, das mein Mann so viele Videos gemacht hat, sonst koennte ich mich garnemme erinnern.

        Was ich dir, nach nun genau 42 Wochen nach der Geburt mitgeben moechte, bleib nicht drauf sitzen. Meine Hebamme hat mich immer wieder gefragt, bist du dich sicher, dass es dir gut geht (sie war auch mit im OP)....ich habe immer gedacht, dass das was ich fuehle normal ist...babyblues und so.....aber ca 12 Wochen nach der Geburt, war ich schlaflos, habe nur noch geweint und ich wusste nicht warum ich dieses Thema nicht ruhen lassen konnte...ich musste nur am KH vorbei und ich habe weinen muessen. Ich habe dann eine Therapeutin, die mir meine Hebamme beim Abschlussgespraech einfach mal erwaehnt hat, angerufen - und dieser Anruf hat mir so geholfen. Meine Hebamme wusste es schon lange, dass ich mit einem Geburtsverlustschmerz kaempfe, aber sie meinte spaeter....ich habe es selbst fuer mich herausfinden muessen....ich war nur 4h mit der Therapeutin zusammen aber es hat mir unglaublich geholfen, ich habe mich auch noch einmal mit meiner Hebi getroffen und alles aufgerollt. Diagnostiziert wurde ich mit einem traumatischen Verlustschmerz - im Prinzip, das alles was ich mir hab nicht wuenschen wollen, passiert ist und mein Traum einer selbstbestimmten Geburt mir auf Grund medizinischer Vorfaelle genommen wurde. Heute weiss ich, zum Glueck lebe ich in unserem Zeitalter, weil nur hunder Jahre vorher, waeren mein Kind und ich an der Geburt gestorben, ... was denke ich heute ueber meine Geburt? Ich kann es immer noch nicht lassen, ich denke immernoch tgl an das was passiert ist und meine Narbe hasse ich ueberalles (lass die eine Salbe mit Tranilast in der Apotheke mischen, das macht die Narbe wunderschoen und fast nicht erkennbar). Aber jedesmal in der Dusche schau ich sie mir an und denk nur an die Schreckenssekunden. Ich habe gelernt zu akzeptieren, dass das was passiert ist passiert ist- aber dennoch tut es weh.

        Ich wuensche dir von Herzen, dass du diese Geburt verarbeiten und auch aufarbeiten kannst. Aber noch eine Gute Nachricht: jedesmal wenn du deine Kleine anschauen wirst...sagst du dir "dafuer, wuerde ich es nochmal wagen".

        Fuer deine Genesung wuensche ich dir schnelle Heilung, bei mir hat es 10 Tage gedauert bis ich wieder normal liegen und seitlich schlafen konnte, als auch meine Kleine am Wickeltisch alleine fertig wickeln ohne, dass mein Bauch gezogen hat. Und noch ganz ichtig: gehe so viel es geht. Das hat mir sehr geholfen bei der Heilung. Alles alles Gute. Und wenn du jemald Fragen haben solltest, bitte frag mich :-)

      • (5) 09.09.19 - 11:34

        Erst einmal ‚GlĂŒckwunsch‘. :)

        Ich kann dir raten:
        1. aufstehen und bewegen. Es tut furchtbar weh, wirklich. Aber es wird besser.
        2. lass dir gut Schmerzmittel geben. Du hattest eine große Bauch-Op, da kannst du dir schon ordentlich was geben lassen
        3. Trau dich ruhig die Klingel zu drĂŒcken! Die Hebammen/Schwestern helfen nur zu gerne.

        Ich hab‘ Samstag Abend per KS entbunden und kann seit gestern Abend/heute morgen meine kleine erst durchgĂ€ngig a l l e i n e versorgen.:)
        Es wird besser werden-, versprochen!

        (6) 14.09.19 - 08:29

        Herzlichen GlĂŒckwunsch 😊

        Mein kleiner Sohn kam am Montag den 09.09.2019 um 19:51 Uhr auf die Welt, ebenfalls durch einen Kaiserschnitt

        Das Krankenhaus hat mich Sonntags schon StationÀr aufgenommen, da ich schon starke Wehen hatte. Es ging sehr schleppend voran und mein MuMu wollte sich einfach nicht so ganz öffnen. Ich hatte 8 Stunden lang die heftigsten wehen bei MuMubefund 7cm trotz PDA, die der AnÀsthesist verk*ckt hat. Es ging nicht weiter, auch durch einen Oxytropf nicht. So wurde auch entschieden das besser ein Kaiserschnitt gemacht werden sollte, bevor die Werte des kleinen schlechter werden.

        Ich fand die ersten Tage danach auch sehr schlimm, da ich mich nicht selbststĂ€ndig um den kleinen kĂŒmmern konnte. Erst am 2. Tag nach dem Kaiserschnitt konnte ich ihn das erste mal im Stehen Wickeln.

        Nach der Op zitterte ich am ganzen Körper und konnte ihn nur sehr schwer anlegen.. Ich freute mich ĂŒber meinen Sohn aber so fertig wie ich nach 24 Stunden abquĂ€len war + Kaiserschnitt, dass hat mir schon sehr zugesetzt. Aber als ich erfahren habe, das der kleine 4010g wog und 55 cm lang war, konnte ich nachvollziehen das der kleine kir so Schwierigkeiten gemacht hat đŸ˜¶ ich war etwas erschrocken, weil er 1000 g weniger geschĂ€tzt wurde 🙁

        Mittlerweile sind wir schon 2 Tage zuhause und es lĂ€uft immer besser und ich liebe diesen kleinen Menschen so sehr 😍
        Das mit den Schmerzen wird besser, es nervt natĂŒrlich aber das vergeht! Denk positiv, denn das was du jetzt hast, ist das schönste auf der Welt ❀

        Liebe GrĂŒĂŸe

        Caren & Adam đŸ‘¶đŸ» (5 Tage alt)

Top Diskussionen anzeigen