5. Kaiserschnitt mit einigen Problemen

    • (1) 12.09.19 - 16:25

      Hallo, jetzt komme ich auch in einer ruhigen Minute mal zum Geburtsbericht.

      Aus medizinischen Gründen hatte ich schon 4 Kaiserschnitte.
      Also war klar das unser 5.Kind auch per KS kommen muss.

      Die Schwangerschaft war soweit normal.
      Nur wurde bei mir ein einseitiges Notch bei der FD festgestellt.
      Ebenso das unsere Maus immer etwas zu klein und zu leicht war.
      In der 34. SSW wurde zuletzt ein US gemacht und die Kleine auf ca. 2000g geschätzt.
      Also hatten wir gute Hoffnung dass sie die 2500g erreicht.

      Bei der Geburtsplanung war ich dann schon überrascht. Der Arzt war super nett und nahm sich viel Zeit.
      Er erklärte mir das aufgrund des Vorberichts der letzten Geburt mit starken Verwachsungen zu rechnen sei.
      Daher werde ein T- Schnitt gemacht und nicht mehr die alte Quer Narbe geöffnet.
      Sonst wäre die Gefahr andere Organe zu verletzen zu gross.
      Zudem gab es eine Aufklärung das evtl. die Entfernung der Gebärmutter unumgänglich wäre.
      Der KS war in der 38.ssw geplant.



      Am Tag des KS war ich dann doch recht aufgeregt.
      Ich hatte aber Glück dass ich ein sehr erfahrenes Team hatte.
      Die Spinale wurde gesetzt ( fand ich beinah am schlimmsten ;) )
      Es hat doch recht lange gedauert bis sie wirkte.
      Mein Mann konnte nicht dabei sein das war denen zu riskant falls sie mich doch in Vollnarkose legen müssen.

      Während des Kaiserschnitts wurde mir unglaublich schlecht da die ja deutlich weiter oben als sonst operierten.

      Daraufhin bekam ich was gespritzt, danach ging es wieder.

      Irgendwann hörte ich einen Mini Schrei.
      Die Kleine wurde mir kurz gezeigt und ich dachte nur was ist die winzig (und ich sollte damit Recht behalten)

      Das zumachen war dann wieder fast angenehm da ich wusste es ist jetzt vorbei.

      Als ich dann endlich wieder oben war fehlte von Mann und Kind jede Spur.
      Ich bekam dann die Info dass meine Kleine auf der Intensiv liegt und nur knapp über 2kg wiegt.
      Die Erklärung gab es auch gleich. Die Plazenta war winzig da sie mitten im Narbengewebe war.

      Die ersten 2 Tage waren hart. Ich habe hammer Schmerzmittel bekommen und war damit auch am 2. Tag direkt bei meiner Kleinen.
      Natürlich war ich psychisch auch ziemlich angeschlagen wollte ja bei meiner Maus sein.

      Nach einer Woche wurde ich mit der Kleinen zusammen entlassen.

      Die Narbe ist super verheilt und ich konnte nach 2 Wochen wieder alles machen.

      Die Kleine wächst auch wie verrückt also alles nochmal gut gegangen.

      Also es gibt Frauen die 5.KS ohne Probleme haben, aber unterschätzt auch die Risiken nicht.

      • (2) 12.09.19 - 16:30

        Was auch einfach super wichtig ist das man dafür erfahrene Ärzte hat.
        Mit einem xten KS würde ich nicht im Dorfkrankenhaus entbinden.
        Ausserdem war die Kinderklinik auch super so dass ich sogar stillen konnte.

        (3) 15.09.19 - 19:06

        Oh das klingt ja wirklich nach einer turbulenten zeit für euch, um so schöner das jetzt alles gut ist 😊 ich wünsche euch eine tolle zeit ❤️

Top Diskussionen anzeigen