Herzlich Willkommen Jette! - Traumgeburt im Babyzimmer

Hallo!
Schon im Kinderwunsch haben mein Mann und ich uns dazu entschieden, dass wir auch dieses Baby bei uns Zuhause gemeinsam mit einer Hebamme entbinden möchten. Als ich den positiven Schwangerschaftstest in der Hand hatte, habe ich direkt angefangen nach einer Hebamme zu suchen. In der 13.Ssw haben wir uns mit der Hebamme getroffen, die uns auch schon bei der Hausgeburt unseres Sohnes vor zwei Jahren begleitet hat.
Ab der 30.Ssw haben wir alle Vorsorgeuntersuchungen bei uns im Babyzimmer durch die Hebamme machen lassen. Die gesamte Schwangerschaft war sehr problemlos und ich habe mich wirklich total auf die Geburt unseres Babys gefreut.
Am 25.03 (39+4) merkte ich kurz nach dem Aufstehen, dass mein Bauch zwischendurch hart wird. Das hat sich bis nachmittags nicht geändert. Ich hatte keine Schmerzen. Am Nachmittag war gar nichts mehr, der Bauch wurde auch nicht mehr hart und es gab keine Anzeichen für den Start der Geburt.
Am 26.03 (39+5) sind wir ganz normal aufgestanden und haben gefrühstückt. Nachdem wir den Haushalt gemacht haben, sind wir mit den Kindern spazieren gegangen damit die Geburt etwas vorwärts geht. Das hat allerdings nichts gebracht, trotzdem haben wir das Babyzimmer schon mit Tüchern ausgelegt, die wir von unserer Hebamme als Schutz der Möbel bekommen haben. Als unser Sohn um 19:00 Uhr grade im Bett war, hatte ich plötzlich eine Wehe, die auch schon schmerzhaft war und ich musste veratmen. Wir haben das gesamte beobachtet und die schmerzhaften Wehen kamen alle 10 Minuten. Also habe ich meine Eltern angerufen, dass die bitte die Kinder abholen sollen. Um 20:30 wurden die Kinder abgeholt und mein Mann und ich haben uns vor den Fernseher gesetzt um einen Film auf Netflix zu gucken. Diesen Film mussten wir alle 5 Minuten stoppen, da ich dann die Wehen veratmen musste.
Um 23:00 Uhr haben wir unsere Hebamme angerufen und sie hat sich langsam auf den Weg zu uns nach Hause gemacht und um ca 23:20 Uhr war sie da. Als die Hebamme da war sind wir in das Babyzimmer gegangen, weil sie die Herztöne von unserem Baby kontrollieren wollte - alles war gut.
Am 27.03 (39+6) hatte ich bis ungefähr 01:00 Uhr Wehen im 5 Minuten Abstand, aber die Wehen wurden immer schmerzhafter. Die Abstände wurden immer kürzer und um 01:30 Uhr waren wir bei alle 3 Minuten. Ich fragte die Hebamme ob sie den Muttermund das erste mal kontrollieren könne... bereits 10cm offen. Um ungefähr 02:00 Uhr hatte ich das Gefühl pressen zu wollen und die Hebamme sagte ich soll einfach mitpressen, wenn mir danach ist. Nach nur wenigen Presswehen war das Köpfchen unseres Babys da. Als unsere Hebamme das gesagt hat, kamen mir die Tränen - vor Schmerzen, vor Freude, vor Erleichterung. Ich habe geschrien, dass es nur noch wenige Presswehen sein werden.

Am 27.03.2020 um genau 02:13 hat unsere Tochter Jette das Licht der Welt erblickt! #herzlich#herzlich#herzlich

Sie hat sofort geschrien und ich habe sie genommen und auf meine Brust gelegt und wir haben die Nabelschnur auspulsieren lassen bevor mein Mann diese durchgeschnitten hat. Und dann waren wir drei da... Ich saß mit Jette auf dem Sessel im Babyzimmer und mein Mann saß auf dem Boden neben dem Sessel. Ich habe Jette probiert zu stillen und sie hat direkt eine gute Menge getrunken. Danach hat mein Mann die Kleine auf seine Brust genommen, damit ich im Badezimmer duschen gehen kann. Während ich im Badezimmer war haben mein Mann und die Hebamme unsere Jette gemessen, gewogen und angezogen.
Als ich wieder im Babyzimmer war haben wir ein Foto von unserer lieben Hebamme mit Jette auf dem Arm gemacht und es in an meine Eltern und Schwiegereltern mit den Worten "Hallo liebe Oma, Hallo lieber Opa." geschickt.
Um 04:00 Uhr haben wir uns hingelegt und noch ein paar Stunden geschlafen.
Am Morgen haben wir nach dem Frühstück die Geschenke für unsere Kinder im Babyzimmer hingestellt, die Jette ihnen "mitgebracht" hat. Vormittags haben die Kinder die Kleine kennengelernt. Es wurde ganz viel gekuschelt und geknutscht, Jette wurde von ihren Geschwistern sehr herzlich aufgenommen und begrüßt.

Die Geburt war genauso wie wir sie uns gewünscht haben und ich würde mich auch beim nächsten Kind für eine Hausgeburt entscheiden, wenn die Schwangerschaft so komplikationslos sein würde.

Wir sind sehr glücklich und verliebt in unsere kleine Jette #herzlich

1

Herzlichen Glückwunsch und danke für den schönen Bericht.

Unsere kleine Jette ist heute schon 12 Wochen alt.

LG Vanessa mit Lotta 3 Jahre und Jette 12 Wochen

2

Auch von mir verspätet herzlichen Glückwunsch!

Wirklich ein toller Bericht.
Da bekommt man direkt auch Lust auf eine Hausgeburt, nur muss man dazu erstmal eine Hebamme finden.

Alles Gute!