Notkaiserschnitt

Ich hatte schon lange die Diagnose Plazenta praevia und zum Ende hin ne totalis. Also ks war eh geplant. Hätte zufälligerweise am Tag des Notkaiserschnitt die Geburtsplanung im KH gehabt mit Termin Vergabe da sie ihn eher holen wollten wegen evtl Komplikationen durch die Plazenta. Kurz bevor ich los wollte zum Termin hatte ich sturzblutungen und habe wie es mir ja die ganze schwangerschaft eingetrichtert wurde sofort die Rettung gerufen und meinen Mann auf Arbeit. Ab dann ist eigentlich alles verschwommen, bis heute. Mein sagt zwar ich wäre total entspannt gewesen. Aber das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Auf jeden Fall ging es dann rasant ins KH. Direkt in Kreißsaal nicht erst über die Notaufnahme. Dort angekommen wurde ein ctg gemacht. Ein Glück alles gut und er strampelte auch noch ordentlich Rum. Dann weiß ich alles eigentlich nur noch vom erzählen meines Mannes. Die Hebammen und Ärzte wurden wohl hektisch nachdem Ultraschall und plötzlich wurde nur noch gebrüllt op sauber machen (bevor wir in Kreißsaal sind war noch ein ks im op) und ich wurde umgezogen, zugang gelegt und sobald der op frei war ging es rein . Dummerweise hatte ich ja kurz vor der Blutung reichlich gefrühstückt. Das habe ich wohl immer wieder gesagt lt meinem Mann. Deswegen hatte der anesthäsist wohl erstmal entschieden keine Vollnarkose sondern so probieren(also nur spinale). Während des ks wurde hektisch ein 2 Zugang gelegt. Ich muss wohl unwahrscheinlich viel Blut verloren haben (mein Mann sagte es lief bis an seine Füße) und ständig irgendwas gespritzt darüber. Dann war er raus der kleine und wurde uns aber nicht gezeigt
. Mein Mann wurde raus gerufen. Ich war wie in Trance. Bin dann zugemacht worden und in aufwachraum. Hatte ewig lange Probleme mit dem Kreislauf und sollte erst noch ne Bluttransfusion bekommen. Zum Glück hatte der Chefarzt das dann nicht haben wollen weil er der Meinung war das ich ne gesunde junge Frau bin und mein Körper das selbst Regeln muss. Später wurde der HB nochmal kontrolliert und war leicht gestiegen also war die Entscheidung gut.
Dann habe ich auch erfahren warum der kleine nicht gezeigt wurde. Das Fruchtwasser war blutig und er hatte dann ne ausgeprägte Anpassungsstörung und wurde auf die neo verlegt . Als ich dann später auf die neo gebracht wurde musste mein Mann gehen. Aufgrund Corona. Die Geburt war am 30.4. da war das ja noch bisl verschärfter. Die nächsten Tage
waren für mich der Horror. Körperlich ging es mir schnell wieder gut. Aber das alles allein durchzustehen. Der kleine wurde am Anfang beatmet und mit einer Magen sonde versorgt. Und mein Mann durfte ihn ja nicht mal anfassen da er ja gleich auf die neo kam. Und er ihn nur so gesehen hat in dem Brutkasten und die vielen Schläuche und alles. Aber mittlerweile wird er morgen 11 Wochen alt und hat sich prima entwickelt. Hat mittlerweile 6 Kilo geknackt. Hatte zwar auch schon ne op wegen Leistenbruch aber das haben wohl einige Frühchen (er kam ja bei 36+0). Aber auch das gut überstanden.

Nur ich habe immer noch sehr zu kämpfen. Oft denke ich das ist nicht mein Kind und ich habe Angst ihn eine gute Mama sein zu können. Den das war alles so über mich herein gebrochen innerhalb von kurzer Zeit. Meine Hebamme sagt zwar die Gefühle wären normal und geben sich wohl noch. Hoffentlich.

Wenn ich einen geplanten ks gehabt hätte, hätte ich mich wenigstens mental drauf einstellen können das die schwangerschaft beendet ist. Aber so. Wurde er mir einfach entrissen. Klingt blöd aber so fühlt es sich an.Und das ich eben komplett allein war in der Zeit im KH. Gut es gibt whatsapp aber eine Umarmung ist das nicht. Und für mein Mann war das natürlich auch sehr schlimm.

Umso schöner ist es jetzt. Aber ob es ein Geschwisterchen gibt nach der Erfahrung wissen wir jetzt noch nicht.

1

Tut mir sehr leid, dass du auch so was schlimmes durchmachen musstest!
Meine Geburt war ähnlich!
Es ging alles so schnell, ich war um 17 Uhr im Krankenhaus und um 17:24 und 17:25 waren meine Babys bereits geboren.
Ich bin die erste Zeit sehr gut damit klar gekommen, da ich einfach nur meine zwei Babys im Kopf hatte und so froh war, als sie dann nach ein paar Wochen nach Hause durften.
Diese Gedanken um die Geburt habe ich erst seit kurzem, bin am überlegen, mir Hilfe zu holen, damit man damit besser klar kommt und eventuell damit im reinen ist.
Vielleicht solltest du das auch tun?
Ich wünsche dir alles gute!🍀

2

Bitte fordere deinen kompletten Geburtsbericht an (es gibt Vorlagen dazu im Internet) und vereinbare einen Termin mit der Hebamme bzw. dem Arzt des Krankenhauses um mit dir alles durchzugehen was an dem Tag passiert ist, was entschieden wurde, warum und wann. Dieses Recht (!) steht jedem zu. Nutze es, es kann bei der Verarbeitung helfen !