Geburt Nummer 1

Ich habe die Geburtsberichte hier immer gerne gelesen, daher bin der Bericht von unserer Nummer 1:

Unser erstes Mäuschen hat mir viele Sorgen bereitet. Ich hatte starke Hyperemesis. Als es nach der 12. Woche dann nicht besser wurde, bekam ich ein B.V. Mir ging es noch bis zur 20. Woche so schlecht, ich habe jeden Tag geweint. Bei der nächsten Vorsorge ging es mir dann endlich das erste Mal besser, ich bekam zum ersten Mal in der Schwangerschaft keinen Vomex Tropf beim Frauenarzt. Auch bei der Untersuchung war alles okay, außer dass Baby in Querlage lag. Aber alle beruhigten mich, das könne sich noch sehr schnell ändern. Leider war das aber nicht der Fall. Beim Termin zur Geburtsanmeldung sprachen wir über äußere Wendung. Da Baby aber immer gleich lag, ging der Arzt auch von einer Ursache aus und deshalb entschieden wir uns gegen eine Wendung. Es wurde ein Termin zum Kaiserschnitt abgemacht, 2 Wochen vor ET. Der Arzt wollte gerne noch früher den Kaiserschnitt machen, er ließ sich dann aber nach Beratung mit dem Chef auf 2 Wochen vorher ein.
In den letzten Wochen der Schwangerschaft ging es mir wirklich super, ich war fit wie ein Turnschuh und konnte endlich wieder alles machen. Eine Woche vor dem Kaiserschnitt wollten wir am Wochenende noch schön grillen. Es war richtig warm und wir genossen den Abend auf der Terrasse. Doch auf einmal merkte ich, wie es nass wurde. Da ich aus Erzählungen immer wieder hörte, dass man ein Knacken spürt, wenn die Blase springt, ging ich von Inkontinenz aus. Ich ärgerte mich ein bisschen, dass mich das nun auch noch trifft und sagte meinem Mann nur, dass ich kurz zur Toilette gehe. Dort zog ich meine Hose aus und frische Sachen wieder an. Gerade als ich zurück gehen wollte, lief es wieder. Das konnte doch nicht sein 😦 langsam wurde mir klar, dass ich vielleicht doch nicht Inkontinent bin. Also wieder Sachen aus, ein bisschen bewegen, ja es kam immer wieder ein bisschen. Also hab ich meinem Mann Info, dass wir los müssen. Einen RTW zu rufen wegen eines möglichen Nabelschnurvorfalls, darauf kamen wir nicht. Davon hatte uns aucu niemand etwas gesagt. Noch am Tag zuvor bei der Vorsorge war alles zu, GBH 4,7 cm und ich hatte noch nicht einmal Senkwehen.
gegen halb 12 abends kamen wir im Krankenhaus an. ich wurde sofort ins Vorwehenzimmer verfrachtet und ans CTG angeschlossen- Baby ging es bestens. Nach dem CTG untersuchte die Hebamme mich, dabei bekam ich dann meine erste Wehe. Sehr unangenehm in der Situation. Dann kam auch direkt eine Ärztin, um einen Ultraschall zu machen. unsere Madame hatte sich tatsächlich das erste Mal gedreht, allerdings nicht vollständig. Die Ärztin und die Hebamme verließen den Raum, wir sollten uns kurz ausruhen.
Nach einiger Zeit kam die Hebamme wieder zu uns und untersuchte mich nochmals- da wurde es hektisch. Sie erklärte mir, dass ich schon 6 cm geöffnet sei und unsere Maus so leider nicht rauskommen kann. Das war gegen halb 2 und ich musste erstmal weinen. Ich hatte doch kaum Wehen... dann ging alles sehr schnell. Blutentnahme, umziehen und ab in den OP. mein Mann wartete im Kreißsaal auf unser Baby, so hatten wir es abgesprochen.
Im OP musste ich mich auf eine Liege legen, es waren so viele "verkleidete" Leute dort, ich bekam richtig Angst. Der Anästhesist kam zu mir und klärte mich kurz über die PDA auf. Dann ging es los- und es tat wirklich gar nicht weh. Die PDA wirkte direkt, ich wurde hingelegt und das Tuch vor mir gespannt. Ich erschrak sehr, da ich wirklich alles spürte- aber keinen Schmerz. trotzdem absolut unangenehm. Irgendwann kam leichte Hektik auf, sie hörten gar nicht mehr auf zu ruckeln. Dann hörte ich nur "Entbindung" und die Hebamme lief eilig mit einem kleinen Bündel an mir vorbei. Ich musste direkt weinen, der Anästhesist erklärte mir kurz, dass alles etwas anders lief als geplant und unser Baby jetzt zum Kinderarzt kommt. Ich bekam dann eine Vollnarkose.
Hinterher erfuhren wir, dass die kleine feststeckte und der Schnitt noch vergrößert werden musste. Ich bekam dann zur weiteren Versorgung die Vollnarkose.
Nach 2 Stunden durfte ich zu meiner kleinen, sie hatte sich schon erholt und außer einer blauen Stirn vom Feststecken war alles gut. 🥰

1

Herzlichen Glückwunsch zu deinem kleinen Wunder ❤ manch.sl kommt es eben anderes als man plant und sich wünscht, aber du hast es geschafft und dein Baby ist wohlauf. Ich hoffe du erholst dich gut nach dem Kaiserschnitt und genießt die Kuschelzeit mit deinem Baby 🥰