Mein geburtsbericht

Hallo meine lieben.
Hier kommt mein geburtsbericht, soweit ich ihn noch zusammen bringe 😅
ET wÀre der 23.4. 2021 gewesen.
Am 16.4. Um halb 12 nachts bin ich wach geworden mit dem blasensprung. Ich ging gemĂŒtlich in die wanne und rufte dann im Kreißsaal an. Man sagte mir, dass ich kommen kann wann ich möchte. Entweder gleich oder spĂ€testens in der FrĂŒh mĂŒsste ich dann kommen. Da ich mich wohler fĂŒhlte wollte ich direkt ins Krankenhaus.
Ich hatte bei der Fahrt ins Krankenhaus bereits leichte wehen. Ca. Halb 1 waren wir im Krankenhaus.  Wurde untersucht:mumu 1 cm offen.  Ctg wurde geschrieben. Die Ärztin machte noch einen ultraschall und meinte dass mein kleiner sehr klein sei.. nicht mal 3kg.  Es sei aber auch schwer zu messen da er bereits sehr tief liegt.
Dann gings auf Station um noch etwas zu schlafen. Mein Freund musste dann auch gehen.  Immer wieder vor mich hin geweht. Zwischen 4 und halb 5 hatte ich wehen im 3 Minuten Abstand. Die Schwestern der Station schickten mich alleine in den Kreißsaal. MuMu bei 3 cm. Die hebamme fragte mich nach ner Zeit ob ich nochmal aufs Zimmer möchte oder direkt da bleiben. Ich wollte da bleiben, weil ich eh die ganze Zeit alleine war und im Kreißsaal war zumindest immer wieder mal jemand da.  Also wurde mein Bett aus der Station geholt und ich blieb im Kreißsaal.
Wehen wurden immer stÀrker und Schmerzhafter. Ich wurde gegen 6 glaub ich gefragt ob ich denn eine pda möchte.. Hab das auch dankend angenommen weil ich wusste, dass die wehen noch lange nicht ihren Höhepunkt hatten.
Also wartete ich auf den AnĂ€sthesisten. Ich weis nicht mehr genau was da alles los war.. aber als 2 da waren fĂŒr die pda kam mir das wie ne ewigkeit vor. Die hebamme rief in der Zeit meinen Freund an damit er sich auf den Weg macht. Die pda zu setzen brachte Schwierigkeiten mit sich die ich selbst nicht so wahrgenommen habe, da ich schon mit heftigen wehen zu tun hatte. Es musste erst noch ein anderer annĂ€sthesist kommen der es dann scheinbar geschafft hat.
Die pda wirkte dann so "gut" dass ich knapp 3 Stunden lang komplett außer Gefecht gesetzt war.  Ab der brust nach unten komplett "GelĂ€hmt". Es brauchte 4 Personen um mich von meinem Bett ins Kreisbett zu heben. Mein Freund war zu der Zeit zum GlĂŒck schon da.
Mumu bereits bei 9 cm. Dann hatte ich auch endlich wieder wehen die ich spĂŒrte und es ging schon bald mit den presswehen los. Leider war ich nicht im stande "richtig " zu pressen.. als eine wehe kam drĂŒckte ich so fest ich konnte nach unten..  sollte Luft holen und wieder nach unten drĂŒcken..  Allerdings gelang es mir beim 2. Mal selten..  ich schaffte es nicht den Fokus aufs "rausdrĂŒcken " zu legen. Die Ärztin lag teilweise auf meinem Bauch und versuchte mein baby rausdrĂŒcken, was fĂŒr mich die schlimmste Situation der ganzen Geburt war.
Da das alles immer anstrengender wurde und ich nach einer Zeit auch nicht mehr konnte musste leider ein dammschnitt gemacht werden und mit einer kleinen saugglocke nachgeholfen werden.
Nach 3 mal krÀftig pressen war der kleine Leon dann um 11:11 endlich in meinen Armen.
Die Geburt ansich sitzt mir noch ziemlich in den Knochen. Und ich werde auch noch ein paar Tage brauchen um das zu verarbeiten. Aber das GlĂŒck den kleinen endlich da zu haben ĂŒbertrifft alles đŸ„°đŸ’™

1

Das klingt sehr anstrengend, herzlichen GlĂŒckwunsch und alles Gute fĂŒr euch :)

2

Danke fĂŒr deinen ausfĂŒhrlichen Bericht, liebes Ellilein! Klingt als hĂ€ttest du ganz schöne Strapazen hinter dich gebracht.... Ich hoffe du hast die weniger schönen Erlebnisse bald verdaut und kannst deine Zeit mit dem Kleinen vollends genießen! #herzlich
Liebe GrĂŒĂŸe!

3

Dankeschön 😊

Jaa, mittlerweile geht es uns beiden sehr gut & wir genießen jede Sekunde 💙