Geburt mit Apokalypse-Feeling 😅

Wir haben es jetzt auch endlich geschafft. Nach drei Wochen hin und her, Wehen-keine Wehen etc. hat sich unsere kleine Lilith am 10.09. doch noch spontan entschieden zu kommen. Es war eine ereignisreiche Geburt, die man so schnell nicht vergisst 😅:
Wir waren bereits 6:00 frĂŒh im Krankenhaus mit regelmĂ€ĂŸigen Wehen. Der Befund war ernĂŒchternd, Mumu nur ein Finger durchlĂ€ssig und GmH stand noch gut 2 cm. Dennoch wollte man mich zur Beobachtung da behalten, weil die Fruchtwasser-Menge doch recht knapp war.
Nach einem langen Spaziergang und weiter aufbauenden Wehen sind wir dann um 15:00 nochmal zum Kreißsaal zur Untersuchung gegangen, der Befund hatte sich fast gar nicht geĂ€ndert und ich spielte schon mit dem Gedanken erstmal wieder nach Hause zu fahren. Zum GlĂŒck hat meine Partnerin darauf bestanden, noch etwas abzuwarten...
Gegen 18:00 wollten wir nochmal zum Kreißsaal, um dann zu entscheiden, ob wir nun bleiben oder nicht... Auf dem Weg dorthin merkte ich bereits, dass die Wehen plötzlich stĂ€rker werden und vor dem Kreißsaal konnte ich schon kaum noch stehen.
NatĂŒrlich war kein Raum mehr frei fĂŒr uns (in der Nacht haben um die 10 Frauen fast gleichzeitig entbunden), doch eine Schwester hatte spontan die Idee, dass im alten Block, der in Renovierung ist, noch ein provisorischer Raum mit Bett frei ist.
Da sind wir hin.
Es funktionierte nur die Notbeleuchtung, sonst war alles tot, aber egal, Hauptsache ein Bett, dachte ich mir...
Ist ja nur, bis der Kreißsaal frei ist 😅
Ich wurde untersucht und der Mumu war nun (etwa 19:30 Uhr) bei etwa 2cm und der GmH war fast verstrichen.
Die Schwester ging und ich hatte starke Wehen.
Nach 2 Stunden bat ich um Schmerzmittel, die ich bekam.
Kurze Zeit spĂ€ter hatte ich das GefĂŒhl, pressen zu mĂŒssen und schickte meine Partnerin los, eine Hebamme zu holen. Die kam dann auch umgehend und untersuchte mich...
Meine Partnerin wurde, wegen der schlechten Beleuchtung spontan gebeten, mit ihrem Handy Licht zu machen, was sie dann natĂŒrlich auch tat.
Ich wurde noch kurz gefragt, ob ich die Position wechseln wolle und legte mich, ohne lange zu ĂŒberlegen auf die Seite, weil ich so die Wehen am besten ertragen konnte.
Eine gefĂŒhlte Sekunde spĂ€ter sagte die Hebamme nur "Pressen" und innerhalb von kĂŒrzester Zeit kam um 21:55Uhr unsere kleine Prinzessin in einem dunklen Raum, bei Handytaschenlampe und ohne Strom mit 50cm und 3140g auf die Welt... Keine Zeit fĂŒr PDA oder andere Hilfsmittel, aber trotzdem empfinde ich diese Geburt als wunderschön đŸ„°