Natürliche Geburt oder Kaiserschnitt

Hallo ihr Lieben Mamis, ich würde gerne mal wissen wie eure Geburt war, ob es ein Kaiserschnitt oder eine natürliche Geburt war und wie ihr mit den Schmerzen und der Pflege danach im vaginalen Bereich oder der Kaiserschnittnarbe zurecht gekommen seid.
Ich habe vor beidem mega angst und kann mich nur schwer entscheiden obwohl ich schon in der 36 ssw bin.
Vielen Dank 😊

1

Hallo 😊

Ich erzähle einfach meine Erfahrungen - und ich habe beides schon durch! ☺️

Ich habe meine ersten beiden Kinder spontan entbunden, der jüngste war ein KS aufgrund BEL.
Freiwillig hätte ich keinen Kaiserschnitt gewählt.

Meine spontanen Geburten waren schmerzhaft - klar - aber auszuhalten. Die Schmerzen danach waren für mich nicht sehr schlimm. Ich konnte am selben Tag alles alleine erledigen mit den Kindern, wickeln, aufstehen...

Auch mein Kaiserschnitt war eine schöne und emotionale Geburt. Aber eben anders. Dieses Gefühl, mein Baby im Prinzip alleine auf die Welt gebracht zu haben, hat mir persönlich gefehlt und mich am Anfang schon etwas traurig gemacht.
Wenn gleich die Geburt meines perfekten, gesunden Babies natürlich ebenso überwältigend war, wie nach den natürlichen Geburten.

Nach dem Kaiserschnitt war ich recht schnell auch wieder relativ fit. Aber in der ersten Zeit kann man halt weder alleine wickeln, noch das Baby zum Stillen aus dem Bett nehmen. Nach 24 Stunden ging das langsam.
Die Schmerzen nach dem Kaiserschnitt habe ich am Anfang schon schlimm in Erinnerung. Vor allem beim Aufstehen, im Liegen umdrehen, Husten, Niesen, Lachen... 😉
Aber ich war, wie gesagt, eigentlich schnell fit und hatte auch nie Probleme mit der Narbe.

Meinen Sohn hatte ich nach dem Kaiserschnitt übrigens gleich zum Bonding auf dem Bauch, das war mir sehr wichtig! 😉

Also, ich würde nie einen Kaiserschnitt wählen, wenn ich spontan entbinden könnte. Aber das ist meine persönliche Entscheidung. Alles Gute dir und eine schöne Geburt - wie auch immer! 🍀

2

Vielen Dank für deine Antwort und deine Meinung zu dem Thema😊. Ich finde es immer ganz nützlich und bin froh wenn ich die Erfahrungen anderer Frauen hören kann, da ich schon größere Angst vor dem ganzen Spektakel habe. 😬😅

3

Ich kann Dir nur von mir erzählen 😀

Ich habe beide spontan entbunden! Die grosse war sogar BEL! Ich hätte alles getan und keinen Kaiserschnitt machen zu müssen!
Die Schmerzen während der Geburt sind da, ganz klar aber mir ging es danach sofort super, obwohl bei beiden Geburten die Plazenta nicht von selbst gekommen ist und manuell nachgeholfen werden musste!
Kenne eben viele Frauen die noch Jahre später mit den Folgen vom Kaiserschnitt kämpfen, darum hätte ich das NIE freiwillig machen lassen! Am Schluss aber ist nur wichtig das es dem Baby gut geht und wir Frauen sind eh Löwinnen und kämpfen 😉

4

Ich habe zwei Mal spontan entbunden. Einmal mit einmal ohne PDA. Ich würde immer wieder spontan entbinden, trotz einmal Riss und einmal Schnitt. Dagegen kann man Schmerzmittel nehmen, kühlen etc. Ich habe auf einer Entbindungsstation gerabeitet, habe auch gesehen, das manche Babys (natürlich nicht alle) mit einem Wunschkaiserschnitt nicht so gut klar kommen. Sie sind "anpassungsgestört". Stell dir vor, du wirst ohne Vorwarnung von jetzt auf gleich ins kalte, helle gerissen. Nein, das würde ich nicht wollen

14

Und du hast nie eine Mutter mit einem geschädigten Beckenboden erlebt???

5

Ich hatte beides: Erst eine Spontangeburt, dann einen Kaiserschnitt, beides in "normal", also weder auffällig leicht noch auffällig kompliziert.
Hätte ich die Wahl, würde ich immer die Spontangeburt nehmen. Ich war viel schneller wieder fit, mobil und schmerzfrei. Beim KS hat es viel länger gedauert, bis ich nur aufstehen konnte. Die Narbe spüre ich manchmal immer noch. Mit den beiden Kindern war es wirklich ätzend, dass ich sie nicht gescheit heben konnte, mich nicht gescheit hinhocken.
Das alles war nach der Spontangeburt viel entspannter.
Ein Kaiserschnitt ist eine große Operation, das sollte man nicht vergessen.

6

Hallo,
Vielleicht helfen dir meine Erfahrungen, ich hatte beides:
- unser erster Sohn kam spontan zur Welt. Ich empfand seine Geburt als sehr schön, sie war selbstbestimmt, interventionsfrei (ich hatte nicht mal einen Zugang) und ging schnell mit nicht ganz 2,5h von Muttermund bei 2-3cm bis zum ersten Schrei. Ich hatte einen Dammriss 3. Grades aufgrund der Geschwindigkeit, der aber zum Glück problemlos verheilt ist. Ich war danach, auch aufgrund des Blutverlustes, erstmal ein paar Tage platt. Dank Familienzimmer konnte mein Mann wickeln und unseren Sohn versorgen, sodass ich "nur" stillen musste. Ich weiß nicht, ob ich es direkt geschafft hätte ihn alleine zu versorgen, ich bezweifle es. Der Stillstart war sehr holprig, unser Sohn hatte etwas Anpassungsschwierigkeiten, aber letztendlich hat das Stillen nach einigen Wochen Kampf doch noch geklappt.

- unsere Zwillinge kamen per geplantem Kaiserschnitt aufgrund von BEL beim führenden Zwilling und Tendenz zur Querlage beim Folgenden, der auch schwerer geschätzt wurde (hat sich bestätigt plus 3cm Differenz beim Kopfumfang, das hätte spontan klappen können, hätte aber auch sehr unschön werden können). Ich fand den Kaiserschnitt nicht schlimm, wir konnten direkt bonden, die Kinder hatten keinerlei Anpassungsschwierigkeiten und ich habe die spinale problemlos vertragen. Mittags war der Kaiserschnitt, abends bin ich zum ersten Mal aufgestanden und habe ab dem Moment beide Babies alleine versorgt (mein Mann war zu Hause bei unserem Großen). Stillen klappte direkt mit beiden reibungslos.

Mein Vergleich: das Geburtserlebnis selbst war bei der Spontangeburt deutlich schöner. Beim Kaiserschnitt waren zwar alle entspannt und es gab keinerlei Hektik oder Stress, aber es war eben trotzdem eine OP mit entsprechender Atmosphäre. Schmerztechnisch fand ich beides gut aushaltbar, allerdings habe ich nach dem KS auch sämtliche Schmerzmittel genommen, die mir angeboten wurden, weil ich schnellstmöglich mobil sein wollte. Und der Dammriss nach der Spontangeburt hat mir glücklicherweise kaum Schmerzen verursacht, sonst würde ich das vielleicht anders bewerten.
Der Stillstart war nach dem KS leichter, das kann allerdings auch daran gelegen haben, dass ich schon mal ein Kind gestillt hatte. Fitter war ich nach dem KS (der Blutverlust war bei beiden Geburten ähnlich hoch mit jeweils über 1l). Gefühls- und bindungsmäßig habe ich bisher keinen Unterschied zwischen den Geburtsmodi bemerkt. Mein Beckenboden hat durch die Spontangeburt logischerweise mehr gelitten. Der Wochenfluss war nach der Spontangeburt stärker, aber die Dauer war bei beiden Geburten ungefähr gleich. Die KS-Narbe bereitet mir 3 Monate danach zum Glück keinerlei Probleme, ich habe keine tauben Stellen, es ist nichts wulstig und nirgends ziept es. Dasselbe kann ich über die 2,5 Jahre alte Dammrissnarbe sagen.

Fazit: Die Spontangeburt war für mich zwar schöner, aber der Kaiserschnitt war im Nachgang angenehmer und problemloser. In Hinblick auf den Beckenboden würde ich jedesmal wieder den KS wählen. Ich bin froh, dass ich weder von dem Dammriss 3. Grades noch von der schnellen Spontangeburt dauerhafte Probleme zurück behalten habe (ich kenne genug Frauen, bei denen das leider anders ist). Wäre unsere Kinderplanung nach den Zwillingen noch nicht abgeschlossen gewesen, hätte ich es vermutlich trotzdem spontan versucht um Probleme mit der Narbe bei Folgeschwangerschaften zu vermeiden.

Alles Gute für deine restliche Schwangerschaft und die Geburt!

8

Vielen Dank das du mir von deinen Geburten erzählt hast. Immer hilfreich!

7

Hi,
ich habe in beiden Schwangerschaften 2x Wehen gehabt.

Bei Nr. 1 hatte ich mir viel Mühe gegeben. Zum Schluß hatte ich jede Minuten Wehen, Muttermund war 9 cm offen, der kleine Kerl, ist aber wieder aus dem Becken raus.

Als ich ihn, auch mit "turnen" nicht mehr ins Becken bekam, gab es eine PDA und der OP wurde für den Kaiserschnitt vorbereitet. Also kam er mit Kaiserschnitt auf die Welt.

Nr. 2, bei ihm hatte ich den ganzen Tag Wehen. Sind dann abends ins KH, aber so richtig kräftig, wie bei Nr. 1 waren sie nicht.

Am nächsten Morgen wurde wieder ein Kaiserschnitt gemacht.

Beide Jungs waren absolut fit. Hatten ja selbst ihren Geburtstag bestimmt. Ich konnte sofort stillen. Nach der PDA gab es auch keine Schmerzmittel mehr, ich bin da auch nicht so empfindlich.

Mutter und Kind wohlauf, das ist das wichtigste.

9

Ich hatte bisher 3 Kaiserschnitte (1. war ein WKS), der 4. folgt alsbald. Kinder immer topfit, sofort gestillt. Mit jedem KS bin ich früher heim (beim 3. an Tag 2). Bin halt immer ruckzuck wieder aufgestanden und hab auch ab da das Baby gehoben/gewickelt und rumgetragen. Mit Baby im Tragetuch heim. Schmerzen ja, aber immer gut weggesteckt/gut zu ertragen. Hatte nie Probleme mit der Wundheilung. In den zeitnahen Folgeschwangerschaften aber schon etwas Narben-/Ruptur-Angst und so. Jetzt beim kommenden 4. KS habe ich sogar 2 innere Narben (beim 3. wollte man nicht mehr die innere Narbe der ersten zwei nehmen) und die Blase ist nach dem 3. KS im OP-Bereich an der Gebärmutter festgewachsen. Das sind dann halt u.a. so die Risiken/Schattenseiten - zumindest bei einer erneuten Schwangerschaft. Ich wollte aber schon immer niemals eine natürliche Geburt und habe auch keine vermisst. Als ich letztens vor dem Kreißsaal ewig warten musste und die Laute da hörte, dachte ich auch sofort wieder: OK, wirklich nix für dich. Bin halt irgendwie voll der OP-Typ was Geburten angeht. Aber ich würde jetzt mal sagen, alles hat seine guten und schlechten Seiten. Mein größter Respekt an alle, die natürlich gebären. OP kann aber auch ganz "gemütlich" sein - zumindest eine selbst gewollte und gewählte.

10

Ich erzähle mal von meinen Erfahrungen:
Ich habe 2 Kinder spontan entbunden. Beide ohne PDA ,bin jedesmal wenige Stunden später mit Kind nach Hause gegangen! Ich war sofort mobil und konnte mich alleine um das Baby kümmern.

Das 3te Kind war ein Notkaiserschnitt in der 36 ssw. Ich konnte nach dem Kaiserschnitt tatsächlich nichts! Mein Sohn lag 12 Tage auf der Intensivstation und wurde dort 24 Std betreut und in den ersten Stunden hätte ich nicht gewusst, wie ich mich um Ihn hätte kümmern KÖNNEN! Selbst das drehen auf die Seite war ein richtiger Staatsakt.
Meine Narbe war über 8 Wochen schlimm entzündet und auch jetzt (7 Monate später) ist alles im Abstand von 10-15 cm um die Narbe herum taub.
Ich würde immer eine spontane Geburt vorziehen.

11

Ich wollte von vornherein einen Kaiserschnitt und für mich war es genau richtig! Ich hatte Angst vor der natürlichen Geburt und der Kaiserschnitt war kalkulierbarer und ich konnte mich darauf vorbereiten und wusste was auf mich zukam. Es war eine tolle Geburt und ich war viel schneller wieder fit, als viele andere Mamas die einen ungeplanten Kaiserschnitt hatten! Es ist eine große Narbe, aber es ist alles gut verheilt. Anfangs hab ich Schmerzmittel genommen, aber bereits ab Tag 2 war es meine ich nicht mehr nötig. Das Taubheitsgefühl im Narbenbereich hat verhältnismäßig lange angehalten…