Eingeleitete Geburt

Hallo Ihr LiebenđŸ„°

Ich war schon lange nicht mehr im Forum. Ich bin jetzt ET+5 war gerade bei meinem Frauenarzt und da ich leichte SS-Diabetes habe soll ich am Donnerstag zur Einleitung in die Klinik (ET+7) Der kleinen geht es gut und mitmr auch, Muttermund ist jedoch komplett zu da tut sich noch nichts habe auch keine vorwehen lder sonstigesđŸ€·đŸ»â€â™€ïž Mir graut es vor der Einleitung weil ich von Bekannten gehört habe die Schmerzen viel heftiger sind als bei diner Spontangeburt. Gibt es hier Frauen die schon eine eingeleitete Geburt hatten? Wie war es fĂŒr euch? đŸ„Ž

Danke fĂŒr euer Feedback.

LG.

1

Hallo, das empfindet jeder anders.
Meine kleine wurde auch eingeleitet einfach weil nix losging trotz blasensprung.
Ich wollte es nicht, hatte doch Respekt davor, weil man so viel negatives hört.
Aber es war nicht schlimm, klar tat es weh, aber das hÀtte es auch ohne Einleitung.
Es war mit oder trotz Einleitung eine schöne Geburt.
Wir haben am 24.12.20 vormittags mit der Einleitung gestartet und da war die junge Dame am 25.12. um 1.50uhr, nach nur 3 Presswehen. Die Plazenta kam 35 min spĂ€ter. Um 7uhr morgens war ich dann daheim auf meinen Sofa und hab dann mit der Familie Weihnachten gefeiert. Ich wĂŒrde wieder einleiten, du schaffst das.

2

Hallo,

erstmal möchte ich dir sagen: Du schaffst das. Klar, es tut weh und da muss man leider durch, aber jede Frau empfindet die Schmerzen anders. Deswegen kann keiner sagen, dass eine Einleitung schlimmer ist.
Ich hatte eine eingeleitete und eine „normale“ Geburt. FĂŒr mich waren die Schmerzen beides Mal gleich. Nur dass die „normale“ Geburt viel schneller vorbei war.
Ich hab zwei Freundinnen, die eingeleitet wurden und ihre Geburt toll fanden, weil die nach 2 Stunden vorbei war. Bei einer war es die erste Geburt, bei der anderen die zweite nach Kaiserschnitt.

3

Ich hatte meine beiden Geburten bisher auch mit Einleitung.
Bei der einen, das kann ich unterstreichen, die wehen war wirklich im Sturm da und ließen sich erst beruhigen als die PDA gesetzt wurde. Es war wirklich nicht angenehm, ganz davon abgesehen das wehen an sich schmerzhaft sind.
Die zweite Einleitung ebenfalls mit Cytotec aber ohne Sprengung der Fruchtblase war sehr sehr sehr schön. Die wehen kamen langsam aber sehr effektiv, sodass ich 90min spÀter meine Tochter im Arm hielt.
Ich habe weder PDA noch Schmerzmittel gebraucht, weil es wirklich gut auszuhalten war. Die Presswehen waren sehr unangenehm, aber nach 2 wehen war der Kopf geboren und der Rest kam ohne Probleme nach.
WĂŒrde ich jeder Frau wĂŒnschen 😁🍀
Es war beides total verschieden, aber selbst nach der ersten unangenehmen Geburt hatte ich den Wunsch nach einer zweiten spontanen Geburt.
Die dritte Geburt steht fĂŒr Juni an (hoffentlich) und ich wĂŒnsche mir wieder so eine traumhafte Geburt. Ob nun mit oder ohne Einleitung

4

Hi,
ich habe zwar keinen Vergleich, da ich nur eine Geburt hatte, fand aber die Einleitung gar nicht so schlimm : ) Bei mir wurde an ET+10 eingeleitet und ich hatte bis dahin ebenfalls gar keine Wehen und der Muttermund komplett zu. Am ersten Tag passierte so gut, wie gar nichts. Leichte Wehen, wir waren spazieren und im Restaurant essen. Am zweiten Tag ging es dann so gegen Mittag los, in der Nacht war der Kleine da. Anstrengend war es durch die Dauer, aber schlimme Wehen waren das nicht. Hab natĂŒrlich meine Schmerzmittel geholt, aber das war alles fĂŒr mich im Rahmen. Kann aber genauso schnell gehen. Bei einer Freundin mit Ă€hnlichen Voraussetzungen ca. 5 Stunden ab der ersten Tablette. Sie fand es aber auch nicht unangenehm.

5

Ich wurde vor gut 3 Jahren bei 41+1 eingeleitet. Erst Cocktail, dann 2x Gel und dann ging es langsam los. Erst ein paar Wehen, dann Fruchtblase geplatzt. Ich hatte ziemlich Schmerzen und fragte nach Schmerzmittel, worauf mir die Hebamme antwortete PDA, gĂ€be nichts anderes... und dann lag ich dann stundenlang und es tat sich nicht wirklich was.. ich war schon ĂŒber 30 Stunden wach, meine Fruchtblase seit 24 Std. auf bis die gute AssistenzĂ€rztin mal den diensthabenden Oberarzt geholt hat und der mir offenbarte dass wir einen Kaiserschnitt machen mĂŒssen, da der kleine nicht gerade im Beckem liegt. Ich bin davon ĂŒberzeugt, dass die AssistenzĂ€rztin das schon vorher wusste, aber den Arzt nicht stören wollte. Zack, Kaiserschnitt (41+4), Baby großes HĂ€matom am Kopf, die ersten 10 Minuten intubiert, weil er schon braunes breiiges Fruchtwasser geschluckt hat, unterzuckert, EntzĂŒndungswerte zu hoch - eine Woche Kinderstation. Ich will dir keine Angst machen, sondern dir zeigen, gib auf dich acht, lass dich nicht abwimmeln und setz dich mit einem eventuellen Kaiserschnitt bei Geburtsstilöstand auseinander.
Ich hatte damals auch einen unreife Befund, kaum Senk oder Übungswehen gehabt, .. er wollte irgendwie nicht raus.