Mein Geburtsberichtūüíē

Gestern wurde ich von meiner Frauen√§rztin f√ľr heute in der Klinik angemeldet, da ich heute schon ET+7 war.

Ich war dann heute morgen 7 Uhr in der Klinik. Ich w√ľrde direkt herzlich von der Hebamme in Empfang genommen und direkt ans CTG geh√§ngt.
Die Hebamme hat währenddessen noch ein paar Fragen gestellt und sich alle Dokumente von meinem Partner geben lassen.
Dann wurde mir ein Zugang gelegt und Blut abgenommen.
Dann hieß es wir warten auf die Laborwerte und danach wird der Muttermund kontrolliert und dann entschieden mit welche Methode man einleiten wird.

In der Zeit als ich auf die Labor Ergebnisse warten musste, wurde mir schonmal mein Zimmer gezeigt.
Dann kam irgendwann die √Ąrztin und meinte wir kontrollieren nun den Muttermund und ich solle mit in meinen Krei√üsaal kommen.
Muttermund war zu dem Zeitpunkt "nur" fingerdurchlässig.
Dann wurde mir ein Bändchen gelegt, dass war um ca 9 Uhr.
Nach dem Legen den Bändchens hatte ich schon leichtes ziehen im Bauch, aber das ging später dann wieder weg.

Gegen 12 Uhr fing das ziehen dann wieder an und wurde langsam stärker.
Kurz vor 15 Uhr waren die Schmerzen dann schon sehr stark, dass ich dachte ich halt sie nicht aus.
Hab dann gefragt wegen Schmerzmittel aber nix bekommen und sollte bisschen laufen.
Also ging ich mit meinem Partner laufen und musste dann die Wehen schon veratmen. Dann nach dem Laufen begann auch der Druck nach unten.
Die Hebamme meinte dann kontrollieren wir den Muttermund, dieser war dann 5cm geöffnet um ca 16 Uhr.
Hab dann aber nach Schmerzmittel gefragt weil ich es echt nicht mehr ausgehalten habe.
Hab dann eine Spritze √ľber meinen Zugang bekommen.

Bin dann im Kreißsaal geblieben, weil die Geburt ja langsam losging.
Hing dann die ganze Zeit am CTG, weitere Wehen veratmet. Um ca 16:30 meinte die √Ąrztin der Muttermund ist komplett ge√∂ffnet. War erstaunt das es so schnell ging.
Dann fing der Druck nach unten an und wurde immer schlimmer. Hab es immer veratmet.
Weil ich immernoch keinen Blasensprung hatte wurde um ca 18 Uhr meine Blase geöffnet.
Kurz darauf ging dann auch schon das pressen los. Und das war erst das schlimmste, die ganzen Wehen davor waren nix dagegen. Hab fast geheult weil ich den Kopf raus pressen musste.
Um 18:38 kam meine kleine Prinzessin dann zur Welt und direkt war all der Schmerz weg und vergessen.

Leider musste ein Dammschnitt gemacht werden, weil es sich nicht weit genug gedehnt hat. Aber egal f√ľr meine kleine Prinzessin steh ich das gerne durch.

Das erste stillen dann im Kreißsaal hat auch super funktioniert.
Ich kann jetzt sagen das meine Angst auch etwas unbegr√ľndet war. Hatte n√§mlich auch Angst die Hebamme k√∂nnte unfreundlich sein.
Aber nein die Hebamme war so lieb und die ganze Zeit da. Und sie war mega stolz auf mich.
Zudem waren sowohl √Ąrztin als auch Hebamme erstaunt, dass ich so leise war bei der Geburt. Hab die Wehen alle nur veratmet und kaum einen Ton von mir gegeben. Sie meinten sie haben selten so eine Stille Geburt erlebt.

Bin nun unendlich happy und froh meine kleine Prinzessin zu haben.
Liege während ich das schreibe grade mit ihr in meinem Krankenhaus Bett und kuschel mit ihr.

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Herzlichen Gl√ľckwunsch zur Prinzessin ūüéČ!
Sch√∂ne Kuschelkennenlernzeitūüźě

2

Herzlichen Gl√ľckwunsch, dann ging es ja doch noch vergleichsweise schnell :)