Die traumatische Geburt von Leon+was danach kam!!!!(lang)

#herzlichHallo ihr Lieben#herzlich,

Letztes Jahr am 28.10.2005 brachte ich unseren Sohn, nach einem wahren Wehen-Marathon von fast 60 Std., zur Welt#schwitz#huepf#schwitz#huepf.

Die Wehen fingen bereits in der Nacht, so ca. 1:30Uhr, zum 26.10.2005 an. Bis zum Morgen kamen sie in etwa 10 Minuten-Abständen und waren echt SOFORT extrem schmerzhaft. Am Morgen fuhren wir ins Krankenhaus und mein Muttermund war gerade mal auf 2cm#schock erweitert und die Wehen für die Hebamme noch zu unregelmäßig, so daß sie mich wieder heim schickte und mir noch 8 Zäpfchen mitgab die ich im Stundentakt einführen sollte#schmoll. Diese sollten die Wehen verstärken und den Muttermund weicher machen. Zuhause kamen die Wehen dann in 20 Minuten Abständen und wurden dann gegen Abend schwächer#schmoll. Ich hatte keinen Hunger und war schon ein nervliches Wrack, da ich die ganze letzte Nacht nicht schlafen konnte. In der Nacht zum 27.10.05 legte ich mich dann gegen 1 Uhr ins Bett und konnte gerade mal bis 2 Uhr schlafen#schock, von da an kamen die Wehen alle 7-6 Minuten, die Hebamme sagte mir aber das wir nicht eher wiederkommen bräuchten, bis die Wehen alle 4 Minuten kämen oder ein Blasensprung stattgefunden hätte#kratz. Ich konnte also diese Nacht auch nicht schlafen. Am Morgen dann waren die Wehen alle 3 Minuten da, und wir fuhren wieder ins Krankenhaus#augen. Dort war der Muttermund dann auf 4cm#schock#schmoll. Und man schickte mich erstmal wieder nach Hause, weil die Wehen im Krankenhaus wieder alle 10 Minuten kamen, wieder mit Zäpfchen#heul:-[. Zuhause ließen sie dann noch mehr nach:-[:-[, so daß ich nach 2 durchnachten Nächten am Nachmittag gut 1 1/2 Std. schlafen konnte:-). Hunger hatte ich immer noch keinen, nur sehr viel Durst. Um 19:15Uhr platzte dann die Fruchtblase auf der Couch#schock#schock#schock. Die Wehen kamen dort wieder alle 6 Minuten. Wieder ab ins Krankenhaus. Dort behielten sie mich dann dort, wegen Blasensprung#freu. Wurde ans CTG angeschlossen, und es hieß "Noch zu unregelmäßig. Wir legen jetzt eine Tablette direkt vor dem Muttermund!"#schock#schock Von da an erlebte ich quasi eine Sturmflut von Wehen#schock#heul#schock#heul. Die Wehen kamen jede Minute und hielten fast 2 Minuten an. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich fast schon 3 Tage nicht mehr richtig geschlafen#gaehn#gaehn#gaehn. Um 4 Uhr konnte ich nicht mehr und bettelte nach einer PDA. Diese versuchte mir dann eine Ärztin zu legen die 7 (!) mal versuchte, aber immer daneben stach:-[:-[:-[. Ich sollte mich nicht bewegen, was gar nicht so einfach bei der Sturmflut von Wehen war. Nach fast 40 Minuten des Versuchens kam dann der Oberarzt und schaffte es dann beim 2 Versuch. Ich war nur nach am heulen, denn das Setzen der PDA tat höllisch weh. Danach hatte ich erstmal etwas ruhe vor den Schmerzen. Der Muttermund war dort 8cm offen. Ich schlief dann bis ca. 6 Uhr, also auch wieder nur fast 1 Stunde, dann hörte die Wirkung schon wieder auf und eine Wehe jagte die nächste#heul:-[, und man konnte so schnell noch nichts nachspritzen. Dann 8 Uhr. Der Muttermund war komplett geöffnet und ich sollte mitpressen#huepf. Was ich auch tat. Dann nach 3 mal pressen spürte ich das Köpfchen zwischen meine Beine, ich freute mich schon es bald geschafft zu haben. Das brennte wie die Hölle, auf einmal schaute mich mein Mann mit großem Entsetzen an und dann hieß es "Sofort aufhören zu pressen.Sofort! Ab in den OP! Notsectio! Der Kopf steckt fest, sie haben Vaginalkrampf!" :-[#heul:-[#heulIch fing sofort zu weinen an, und war nur noch am Ende. Im OP erblickte dann unser Sohn Leon Mika Francis um 9:17Uhr das Licht der Welt. Ich war unten herum total gerissen, am Damm als auch in der Scheide, da das Köpfchen ja wieder zurückgedreht werden mußte.

Die Herztöne beim letzten CTG lagen bei gerade mal 55-80 S.p.M.#schock#schock#schock

Danach war ich total fertig und ich habe es bis heute nicht verkraftet das ich es nicht geschafft habe mein Kind auf die Welt zu bringen. Ich fühle mich wie eine Versagerin auf ganzer Linie, und hatte deshalb auch Probleme mit dem Stillen, das gar nicht klappte. Ich fühle mich als hätte ich auf der Zielgerade wieder kehrt gemacht und bin zurückgelaufen an den Start.

Nachdem unser Sohn ein Jahr alt wurde, wurde es langsam besser. Obwohl ich mir immer noch keine normale Geburt im TV ansehen kann ohne los zu heulen. Ich spüre dann ein Gefühl von Trauer, Verzweiflung und als ob mir jemand etwas wichtiges genommen hätte.#heul:-[#heul:-[

Dann erfuhren wir das ich erneut schwanger bin, und ich freute mich auf die Möglichkeit es diesmal zu schaffen ein Kind spontan zu entbinden#huepf#huepf. Ich war der festen Überzeugung das ich es diesmal schaffen würde. Doch am 27.11. bei einer Routineuntersuchung beim Frauenarzt stellten wir fest das unser Baby seit der 8. Schwangerschaftswoche nicht mehr gewachsen war und es keine Herztöne hatte. Am 28.11. hatte ich dann die Ausschabung im Krankenhaus. Seitdem fühle ich mich noch mehr als Versagerin. Ich hasse meinen Körper und könnte jeden Tag heulen. Wenn mein Mann meine Brüste anfassen möchte schaudert es mich vor ekel vor mir selbst und kann es einfach nicht zulassen:-(#schmoll#heul:-[. Ich hasse meinen Körper dafür das er es mir nicht vergönnt hat das Wunder der Geburt selbst zu schaffen, ich hasse ihn dafür das er es mir nicht vergönnt hat wieder eine normale Schwangerschaft erleben zu dürfen. Ich denke das ich es erst nicht geschafft habe ein Baby auf normalen Wege zu entbinden und nun schaffe ich noch nicht mal mehr eines auszutragen. Wenn ich mich nackt im Spiegel sehe wird mir schlecht und ich hasse mich einfach nur noch. Ich könnte jeden Abend weinen und kann an gar nichts mehr anderes denken. Mein Mann leidet sehr darunter, und hat auch schon oft geweint wenn ich es ihm so direkt sage das ich mich hassen, aber es ist nunmal so. In der ersten Woche nach der Ausschabung fehlte mir jeder Sinn am Leben ich lag nur apathisch auf der Couch und starte den ganzen Tag heulend vor mich hin. Mein Sohn war zu diesem Zeitpunkt bei meinen Eltern, da ich mich nach der OP erholen sollte.

Ich hatte 3 Tage Wehen ohne Pause und für nichts und wieder nichts.... Dann habe ich mich in der 2. Schwangerschaft so geschont und bei einer dicken Erkältung auf jegliche Medikamente verzichtet wegen dem Baby, wieder wegen nichts und wieder nichts.

Zum Glück habe ich meinen kleinen Muckelmann und meinen Schatz, sonst würde ich glaube ich daran zerbrechen.

Ich hatte immer angst dies alles mal aufzuschreiben, aber es tut gut es mal loszuwerden.

#danke fürs Lesen und Antworten im Voraus.

Bin froh das es euch gibt....

LG Steffi mit #baby Leon (28.10.2005) schlummernd im Bettchen und #stern ganz tief im Herzchen (gest.8.SSW, jedoch erst in der 11.SSW erfahren)

Zünde eine #kerze für mein #stern an, und sage ihm das wir es schon ohne Ende geliebt haben und immer lieben werden.

Pass da oben bitte auf deinen großen Bruderauf!!!!

1

Das hört sich alles wirklich ganz fürchterlich an.
Du solltest Dir unbedingt professionelle Hilfe suchen, so ein Selbsthass ist ganz ganz schlimm, und verbessert auch nicht die Chancen auf eine neue gutlaufende SS oder eine spontane Entbindung.

Alles Liebe
Kati

2

Hallo liebe Steffi,

dein BEricht hat mich sehr berührt. Aber du darst das nicht so sehen, dass deine WEhen ganz umsonst waren. Weißt du, die meisten KS-Kinder haben Probleme, sich an das normale Leben anzupassen. Sie weinen mehr, kränkeln mehr, haben manchmal auch Entwicklungsverzögerungen. Einfach aus dem Grund, weil sie während des KS keinem STress ausgesetzt waren, sprich sie haben keine Wehen erlebt. Denn meist wird der KS (wenn es kein Notkaiserschnitt ist) ja auf einen beliebigen Termin (fast immer vor ET) gesetzt und dann wird das BAby einfach aus dem Mutterleib gerissen.
Stell dir vor, es liegt da im Mutterleib, schön warm, schön dunkel, es fühlt sich unendlich geborgen. Auf einmal wird es rausgerissen, ins grelle OP-Licht rein, fremde STimmen, alles fremd... So, als wenn du aus einem wunderschönen Traum auf einmal in einem völlig anderen Universum aufwachen würdest, wo du nix kennst.
Dein Sohn aber hat gemerkt, jetzt geht was los, er hat STreß gehabt, für ihn kam es nicht unvorbereitet (meine HEbamme hat immer gesagt, wenn schon KS, dann nur wenn schon Wehen da sind - machen die KH aber nicht).
Dein Körper hat sein bestes gegeben, du auch. Niemand kann was dafür, dass du einen Vaginalkrampf bekommen hast. Und das mit deiner zweiten SS tut mir sehr, sehr leid - aber auch das kommt vor. Jede dritte SS im ersten Trimester verläuft nicht gut, sprich ist ein ABgang. Und das hat auch Gründe, irgendwas war mit deinem Fötus nicht in ORdnung.
Liebe Steffi, such dir doch bitte eine gute Therapeutin oder Psychologin, dein Kind und auch dein Mann brauchen dich - sie brauchen eine gesunde Mama bzw. eine gesunde Frau.

Alles Gute
Karin

3

Liebe Steffi!

Die Gefühle nach der ersten Geburt kann ich sehr gut verstehen. Ich hatte sie auch. Geburtsstillstand nach 4 Std. Preßwehen, dann Not-KS.

Ich habe mich auch als Versagerin gefühlt, um das Geburtserlebnis beraubt, unfähig.

Wie denkst Du über andere Frauen die einen Not-KS hatten?

Oder wie würdest Du eine Frau beurteilen die gegen den Rat der Ärzte keinen KS will und das Kind damit schädigt?

Dein Körper hat Dir das beste und tollste Kind der Welt gebastelt! Dein Körper hat Deinen Sohn hervorgebracht! 9 Monate lang. Was zählen ein paar Stunden gegen die ganze Schwangerschaft? Nicht sehr viel.

Hast Du mal überlegt, ob der Vaginalkrampf von einem der Medikamente kam, die Du bekommen hast? Haben sie Dir kein Magnesium gegeben? Warum sollst denn Du "schuld" sein?

Bitte versuche es doch mal aus einer anderen Sichtweise zu betrachten.

Es ist jetzt schon lange her.

Und Du quälst auch die, die Dich von ganzem Herzen lieben!

Alles, alles Gute!

Sonja

4

Liebe Steffi,
Du hast wirklich eine schlimme Geburt hinter dir, aber weißt du, die Wehen waren nicht umsonst. Du wünschst Dir ja noch ein Kind und möchtest spontan entbinden. Da ist es für Dich ein Vorteil, daß Dein Muttermund schon vollstandig auf war. Höchstwahrscheinlich geht die Geburt dann auch schneller und da hast gute Vorraussetzungen nach dem Kaiserschnitt eine spontane Geburt zu erleben.
Bei meinem ersten Kind hatte ich auch einen Notkaiserschnitt nach stundenlangen Wehen und ich dachte, nun war das alles umsonst. Doch bei meiner zweiten fragten die Ärzte und Hebammen sofort nach dem Muttermund beim letzten Mal und waren erfreut, daß er damals auch schon 6cm auf war. Ich habe beim 2. Mal dann auch spontan entbunden.
Ich wünsche Dir, daß Du Dich nicht so fertig machst, und daß Du bald wieder schwanger wirst und alles gut wird!
LG Betty!#liebdrueck

5

Hallo Stefanie!

Das hört sich alles sehr sehr traurig an und ich würde Dir gern etwas sagen, daß Dir hilft und Dich tröstet. Aber wahrscheinlich brauchst Du professionelle Hilfe.
Ich selbst war noch nicht schwanger und kann mir deshalb auch nicht vorstellen, was Du durchgemacht hast. Trotzdem finde ich, sollst Du Dir keine Gedanken machen, daß Du versagt hast!!!
Du hast 9 Monate ein Kind in Dir wachsen lassen, das finde ich eine sehr große Leistung! Die Natur ist eben unberechenbar, und eine natürliche Geburt nicht immer möglich. Trotzdem ist Dein, übrigens totaaaaal süßer Leon gesund und munter!!!!

Bitte versuche mit Deinem Problem fertig zu werden! Für DICH!
Du kannst es schaffen. Wende Dich an einen Psychologen, der kann Dir in jedem Fall helfen. Ich bin momentan auch in Behandlung und mein Leben hat sich dadurch zu 100% verbessert!!!! Und ich hätte das vorher niiiiiiie gedacht!

Ich wünsche Dir viiel Kraft und viel Glück für die Zukunft!
Änder was an Deinem Zustand, es ist nie zu spät und Du wirst es schaffen!!!!! Es lohnt sich....

6

Hallo Steffi!#blume

Ich kann mir denken das das sehr hart für dich ist, aber dennoch denke daran das du einen ehemann und einen Sohn hast und die dich beide sehr lieben.
Es läuft nicht immer alles Perfekt in unserem Leben... und unser Körper hat oft einen Grund warum er ein Kind in uns nicht überleben lässt(aufgrund schwerwiegender behinderungen zum beispiel).

Also ich glaube du musst nur wieder lernen dich anzusehen, dich wieder selbst zu lieben und zu sehen was du geschafft hast. Ich meine 60std. wehen, aber hallo!!! Du hast dein Bestes gegeben hör auf dir die Schuld zu geben das nicht alles 100% so gelaufen ist wie du es wolltest, sei Froh das du deine Familie hast die immer für dich da ist!

Ich wünsche euch noch eine schöne Adventszeit#niko

Liebe Grüße Nadine#sonne

7

#kerze #herzlich #kerze #herzlich
du hattest Wehenschmerzen um deinem Sohnemann die Info zu geben dass die Geburt gleich folgt.So konnte er sich darauf vorbereiten und auch du. Dein Kind ist gesund zur Welt gekommen, mit Liebe erwartet worden und nur knapp demTod von "der Schippe "gesprungen.
Mit jeder Wehe bist du dem Geburtstag deines Kindes etwas näher gekommen. Mit jeder Wehe hast du dich mehr auf ihn gefreut und er sich auf dich!
Mit jeder Wehe hat dein Körper dir gezeigt dass er dich bei der Geburt unterstützt. Mit jeder Wehe hat dein Körper deinem Sohnemann gezeigt wo es lang geht.
ABer nach 60 Stunden Wehen war auch dein Körper erschöpft. Er machte einfach eine Pause, ohne zu wissen was das für dich bedeutet. Du bist auch nur ein Mensch und keine Maschine.Verigss nicht dass dein Körper deinen Sohn 9 Monate lang sehr gut versort hat.

Was dein #stern angeht-ich fühle mit dir.
Ich allerdings frag mich immer wieder, wieso mein Körper zugelassen hat dass ein so schwerkrankes Kind in meinem Körper weiter gewachsen ist.
Dein Baby ist gestroben und niemand weiss wieso.Vielleicht hatte es nicht genug Kraft, vielleicht war es krank..
Ich wünsche dir von Herzen ganz viel Glück. Du wirst bestimmt noch ein Baby bekommen,vertrau deinem Körper,er weiss was er tut.
Lg Sylvie + Luca (2,5 J.9 +#stern Lenny

8

Liebe Steffi,

Du schreibst mir aus dem Herzen ! Ich hatte auch ewige Stunden Wehen und im Endeffekt wurde Tim aus mir herausgeschnitten. Monate lang hatte ich den großen Versager-Stempel auf der Stirn. Bei jeder Geburt die ich im Fernsehen sah, von der Freunde erzählten standen mir die Tränen in den Augen .... immer hatte ich den Gedanken "jede Dumme Pute schafft es ihr Kind "normal" zugebären - nur ich nicht !" Eine Bekannte war total fertig, weil sie es schaffte ihr Kind ohne PDA oder sonstige Schmerzmittel nach gerade mal 10 Stunden in der Wanne zu gebären. Kein Reissen, Schneiden oder sonst was. Sie war einfach mit der Sitation überfordert .... als sie mir das erzählte, hätte ich sie am liebsten mitten ins Gesicht geschlagen ! Eine - wie ich finde - nur allzu menschliche Reaktion meinerseits ;-)
Wer weiß, was ohne den KS passiert wäre ? Stell Dir nur vor, dass dein kleiner Leon heute krank wäre - nur weil keiner einen KS machen wollte. "Schliesslich hat sich die Frau jetzt schon soooo lange gequält, jetzt wollen wir ihr nicht noch den Bauch aufschneiden" Das wäre noch viel schlimmer, oder ?
Ich weiß, die 'tollen' Reden von uns hier helfen auch nicht wirklich weiter .... aber vielleicht zeigen sie, dass Du mit deinen Gefühlen nicht allein bist.
Ich habe lange gekämpft bis ich soweit war mich nicht mehr als Versagerin zufühlen. Geholfen haben mir 3 wesentliche Dinge:
= mein Mann - man glaubt gar nicht, wie oft man immer das Gleiche erzählen kann ohne, dass die eigenen Männer von unseren Seelenqualen genervt sind
= meine Freunde -auch die halten unglaublich viele Wiederholungen aus :-)
= eine Gruppen- und später Einzel-"Therapie". Schau mal im Internet, vielleicht gibt es bei Dir in der nähe eine 'Kaiserschnittgruppe'. Frauen, die alle Ähnliches erlebt haben und gemeinsam darüber reden.

Ich habe für mich gelernt, dass ich mich mit dem Erlebten nicht anfreunden und es gut finden muss. Es reicht, wenn man einen Weg findet damit zu leben, seinen Frieden damit zu machen. Du schaffst das auch ! Ganz sicher !

Ganz liebe Grüße und #liebdrueck
Katinka & 'Der Dicke' (2 J) & Specki (18. SSW)

9

Hallo,

es tut mir wirklich aufrichtig leid, was dir widerfahren ist...
Bei mir ist es auch noch immer so, dass ich meinen Körper nicht mag.
Mein mann leidet auch ziemlich, aber ich kann dabei einfach nicht mehr an andere denken, ich bin in der ss stark gerissen und bin erst 20.
Ich sehe andere Mädchen in meinem Alter und bin echt neidisch.

Aber, und das ist es was zählt, wir haben gesunde Kinder zur Welt gebracht und wir können trotz Kaiserschnitt stolz farauf sein, wir können froh sein, dass es den Kaiserschnitt gibt, denn würde es ihn nicht geben, würde es auch unsere Kleinen nicht geben.

Du bist schön, jeder Mensch ist schön und sollte dies auch von sich behaupten.
ES IST NICHT EINFACH EINE FRAU ZU SEIN, aber es ist schön eine Frau zu sein, denn nur die Frau kann Leben geben.


Ich wünsche dir alles alles gute für die Zukunft und hoffe für uns beide, dass wir schnell wieder zu uns finden.

Fröhliche Weihnachten im Voraus


Aylin + Aaliyah (19.09.05)#niko

10

Hallo

wie gewünscht habe ich deinen Tread gelesen.

Du weißt wie ich dazu stehe das du dich so fertig machst. Ich habe dir oft gesagt das Leons Ks nicht deine Schuld ist. Aber so wie du die jetztige Situation beschreibst kann deine Familie, Janette oder sonstwer dir nicht helfen. Ich denke und das meine ich nicht böse , du solltest wirklich jemand aufsuchen der sich damit auskennt und mit dir dein ganzes erlebtes durchgeht. Bei dieser Person wirst du auch nicht das Gefühl haben lästig u sein wenn du von deinen problemen sprichst. Man kann dir helfen alles aufzuarbeiten.

Damit du frei wirst, frei für Leon, frei für Dirk und besonders frei für dich. Damit ihr 3 irgendwann auch in der Lage seid einen neuen versuch zu starten und dann wirst du sehen wird nichts passieren und du kannst eine ganz normale Geburt haben. Der kopf kann viel anrichten und mit deinem Hass gegen dich selbst wirst du nicht Leben können. Lass dir bitte helfen.

Ein ernst gemeinter Tipp, von einer die dich sehr gern hat, auch wenn du es nicht siehst.

Gruß Sabrina