Kaiserschnitt endete in Vollnarkose!!! ***Mias Geburt****


Hi ihr Lieben,habs nun endlich mal geschafft meinen Geburtsbericht zu schreiben.
------------------------------------------------------

Mama ich komme.....

Am 19.10.2006 hatte ich noch einen Termin beim FA.Wiedermal wurde ich am CTG angeschlossen..und siehe da,ich hatte Wehen!

Ich selber habe immer nur einen leicht harten Bauch bemerkt und hatte auch keine Schmerzen dabei.

Als der Arzt mich untersuchte stellte er fest,dass du immer noch keine Anstalten gemacht hattest in mein Becken zu rutschen.Der GMH war auch in Ordnung.Ich war gerade mal 38+3 Woche.

Da du es dir genau unter meinen Rippenbögen bequem gemacht hattest,ich schlecht Luft bekam und obendrein Wehen hatte,beschloss Dr. Busch am nächsten Tag einen Kaiserschnitt zu machen um uns zu erlösen.

Mann war ich aufgeregt als ich den Überweisungsschein in den Händen hielt .Ich konnte es kaum erwarten dich in meinen Armen zu halten!

Zu Hause angekommen war ich so nervös,dass ich erstmal anfing die Bude aufzuräumen.Sogar die Fenster hab ich geputzt..obwohls geregnet hat. ;-)

Zumindestens war ich nicht die Einziege die aufgeregt war.Auch dein Papa hatte die Nacht kaum ein Auge zubekommen.

Am nächsten Morgen gings um 8 Uhr in die Klinik ins St.Franziskus Krankenhaus in Lohne.

Dort wurden wir am Kreissaal nett im Empfang genommen und mußten erstmal in der Lounge warten.


Danach gings ab in den Kreissaal,wo ich wiedermal ans CTG angeschlossen wurde.Ich hatte schon bemerkt,dass die Wehen stärker wurden und war erstaunt das das CTG alle 5-8 Minuten öfters sogar bis zu 100% anstieg.Mein Bauch wurde richtig hart und ich musste öfters um Luft kämpfen, aber SCHMERZEN??? NÖ!

Die Hebammen haben meinen Arzt gesucht aber er war nicht auffindbar.Schließlich hatte "er" mich um 8 Uhr hier hin bestellt und dann tauchte er nicht auf!Die Stunden vergingen wie in Zeitlupe.

Währendessen durfte ich mir diesen sexy Op-Kittel überwerfen und Däumchen drehen.

Dein Papa wollte die Sache schon selbst in die Hand nehmen!!!

Ca um 12:45 Uhr ließ sich der Dr.Busch endlich mal blicken.Ich war erleichtert,schließlich durfte ich die ganze Zeit nichts trinken.

Jetzt wurde ich aber richtig nervös und hatte riesen Bammel vor der Spinal-Anästhesie.Im OP angekommen musste ich mich richtig krumm machen und langsam atmen.Es war sehr unangenehm uns tat auch sehr weh.Nachdem die Spritze "angeblich" richtig saß spürte ich sofort wie alles taub wurde.

Mir wurde immer mulmiger ,als ich aufeinmal meine Arme auch nicht mehr bewegen konnte.Durch die Narkose war ich bis zum Hals betäubt.Ich konnte nicht mehr richtig sprechen,es fiel mir richtig schwer.Ich versuchte dem Narkosearzt klar zu machen,dass ich kaum noch Luft bekam.Er wollte mir partou nicht glauben! Auch nicht als er den Test mit dem Eisspray machte.Erst am Hals habe ich wieder was gespürt.

Da die Panik in mir aufstieg zu ersticken,flüsterte ich immer wieder,dass ich keine Luft mehr bekomme.Ich hörte dann nur noch wie der Arzt sagte,ich würde überventilieren und die Schwester sollte eine kleine Tüte zum reinatmen holen.Sie hetzt hin und her und sagt,sie findet keine Tüte!! was dann geschah werd ich niemals vergessen! Sie kommt mit einer großen,schwarzen Mülltüte an und stülpt die mir über den Mund.Zu dumm nur,das sie nicht gerafft hatte,dass sie mir damit die Luft abdrückt.Ich hatte die Tüte schon voll im Mund.Zum Glück konnte ich noch meinen Kopf bewegen und mich davor wehren.Die Ärzte dachten..jetzt spinnt die total..nach dem Motto,stell dich nicht so an!

Nachdem meine Frauenarzt dazu kam hörte ich wie er sagte:Sie ist halt ein wenig sensibel. Halloooooooooooo?????!!Gehts noch,hab ich gedacht!

Dein Papa,der in seiner grünen OP-Klamotten hinter mir stand wurd auch schon ganz bange,als er wieder raus geschickt wurde.

Jetzt war ich auch noch alleine und verlangte ihn zurück.

Aber der Azrt meinte dann nur noch:So können wir das nicht machen,wenn sie nicht mitspielen ! Und dann ..hat er mir einfach ne Vollnarkose gegeben ohne es mir zu sagen.

Hätte ich vorher gewusst was auf mich zukommt,hätte ich gleich danach verlangen sollen.Im nachhinein hieß es ,ich hätte bei der Betäubung setzen falsch geatmet.Andere Bekannte sagen wiederum,die haben mir wohl die Spritze zu hoch angesetzt.

Natürlich wollte es Niemand zugeben....



Geburtsgewicht: 3045 g

Größe:51cm

KU:32

Zeit:13:18 Uhr


1

Oje! Das tut mir sooo leid für dich. Ich kenne das auch. Bei mir haben sie auch mal eine Spinale zu hoch gespritzt. Es ist der blanke Horror wenn du merkst wie langsam deine Arme taub werden und das Atmen immer mühsamer wird. gott sei Dank hat mein Narkosearzt damals sehr schnell reagiert als meine Sauerstoffsättigung abgefallen ist. Und hat mir noch schnell erklärt was passiert und das ich deswegen eine vollnarkose bekommen muss.
Das Verhalten von deinen Ärzten ist unter aller S**- sorry für den Ausdruck! ich kann das gar nicht glauben, dass so mit patienten umgegangen wird.
Vergiss den Vorwurf, dass du falsch geatmet hat. Das ist rein medizinisch überhaupt nicht möglich und einfach nur eine blöde Ausrede!!!

Trotzdem- ich gratuliere dir ganz herzlich zur Geburt deiner Tochter. Und ich wünsche dir, dass du das Geburtstrauma auf Grund von inkopetenten Ärzten bald verarbeiten kannst!

2

Danke für deine liebe Antwort.

Naja,vergessen werd ich das wohl nie! Schade finde ich,dass ich von der Geburt nichts mitbekommen habe.Der erste Schrei oder wie sie ungebadet aussah.