Entensoße deftig

    • (1) 21.12.11 - 21:34

      Hallo und guten Abend,

      wir wollen heilig Abend Entenbrust mit Rotkohl und Semmelklößen essen.
      Allerdings gelingt mir irgendwie die Soße zur Entenbrust nicht so richtig!
      Jedes Jahr versuch ichs wieder und bin immer wieder enttäuscht von mir! Alles gelingt sehr gut, NUR diese sch*** Soße krieg ich einfach nicht hin.

      Gebt mir doch bitte mal Tipps...

      Also ich nehme den Sud, gebe etwas Sojasoße und Orangensaft zu, versuche abzuschmecken (und genau da liegt mein Problem) und dicke mit Speisestärke etwas an.

      GlG und DANKE schonmal im Voraus...

      Pepper

      • (2) 21.12.11 - 21:45

        Hallo,

        ich mache die Soße schon einige Tage vorher:

        2 Packungen Hühnerklein und einige Fleischknochen im Bräter gut anrösten, Wurzelwerk dazu, Tomatenmark reinrühren, mit Rotwein ablöschen, einkochen, mit Hühnerbrühe aufgießen und etwa 90 Minuten alles im Rohr köcheln lassen. Abgießen, nochmal reduzieren und eventuell noch Geflügelfonds dazu. Dann in Marmeladengläser abfüllen und ab in den Kühlschrank. Hält sich angeblich 2-3 Monate, aber ich verbrauche sie immer zeitnah. Die Menge ergibt etwa 1 1/2 Gläser.

        Der Bratensaft von der Gans kommt dann noch dazu. Sie ist echt lecker und vor allem reichlich. Meine Familie will quasi immer in Soße schwimmen.

        Vielleicht hast Du ja noch Zeit, so eine Soße zu brutzeln.

        Linda

        Hallo Pepper,

        meine Mutter macht das immer so:

        Schalotten klein hacken, glasig dünsten, mit Rotwein ablöschen, die entfettete Entensoße dazu und andicken.

        Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen (wobei es das meistens nicht braucht, weil der Entensud meistens schon recht würzig ist.

        Fertig.

        GLG

        Bei uns gibt es jedes Jahr zu Weihnachten dieses Essen.

        Ich mache es so: Die Entenbrust gare ich im Ofen auf Backobst!

        Den Fond Siebe ich ab und entfette ihn. Im grunde hat die soße damit schon so viel GEschmack das nicht mehr viel dran muss. Etwas Salz oder Fondor (wenn mans mag). Ich würde die Sojasoße weglassen!

        Meine Soße gelingt eigentlich (zum Glück) jedes Jahr.

      • (5) 22.12.11 - 19:38

        Hi,

        also wenn du Sojasoße und O-Saft nimmst, dann muss da eigentlich als Gegengeschmack entweder Honig oder Zucker mit rein, sonst wird das geschmacklich eher nix.

        Ich würde glaube ich auch, wenn es nicht grade asiatisch angehaucht sein soll, die Soße eher über Bratenfond herstellen, also Bratansatz mit Fond (entweder selbstgemacht oder im Glas) ablöschen.
        Wenn du es mit Sojasoße und O-Saft machen möchtest, ich packe da immer gut Honig zu, dann Ingwer, Chili und Knoblauch, Salz und Pfeffer nach Geschmack und die wird immer was.

        LG Caidori

Top Diskussionen anzeigen