Stevia von Rewe

    • (1) 22.02.12 - 14:11

      Hallo ihr Lieben,

      hat schonmal jemand das Stevia von Rewe ausprobiert?
      habe es heute im Regal stehen sehen...

      ich habe neulich welches im Internet bestellt, aber das war total bitter.

      fand ich gar nicht toll.

      LG Tanja

      • Hallo!

        Ich hab hier grad ne Dose Stevia hier stehen ( beim Tengelmann gekauft).

        Beim 1. Mal fand ich es auch TOTAL bitter...scheusslich..hab gleich meinen Kaffee weggekippt...

        Habs dann aber doch noch mal probiert und inzwischen ( habs jetzt seit ner Woche in Gebrauch) hab ich mich an den etwas bitteren GEschmack gewöhnt.

        Hab mir aber sagen lassen, dass es qualitativ besseres und teureres Stevia gibt, dass gar nicht bitter sein soll...

        lg tina

            • (5) 22.02.12 - 19:47

              Klar ist der von Raab Stevia Extrakt mit 5,90€ für 15g allerdings nicht billig . Weder die Kids noch mein Mann haben den Unterschied bisher geschmeckt ( ich auch nicht ) aber bitte sehr sparsam dosieren

              • Hallo,

                wie rechnet man denn um? Also, wenn ich normalerweise 1 Tl Zucker in meinen Kaffee mache?

                Gibt es da eine Tabelle oder so?

                Danke, Simone

                • Hallo!

                  Bei einem TL Zucker nimmts du auch einen TL Stevia...allerdings ist das Volumen von Stevia ganz anders..

                  lg tina

                  (9) 23.02.12 - 15:49

                  das mit dem Löffel 1:1 kann ich nicht bestätigen.
                  Ich hab so kleine Meßlöffel dabei sind gerade mal so groß wie der Fingernagel meines kleinen Fingers.
                  ! Meßlöffel davon (von dem Pulver) ist uns schon für 1 Liter Tee ausreichend.2 sind definitiv viel zu viel....und früher haben wir auf einen Liter Tee schon mal 4-5 Löffel Zucker rein getan

                  Stevia gibt es aber auch in Tablettenform

      (10) 23.02.12 - 15:17

      bitter ist das normalerweise dann, wenn du zuviel reingetan hast ;-)

      versuchs mal mit deutlich weniger....

      lg holly

      Hallo,

      wenn du eine echte Alternative zum Haushaltszucker suchst, dann versuche es mal mit Sukrin. Ich habe dir mal nen Text kopiert. Ich weiß gar nicht, warum es so einen Hype um Stevia gibt.

      Was ist SUKRIN?

      Es ist ein Zuckeralkohol.

      SUKRIN ist ein in der Natur vorkommender Stoff, man findet ihn zum Beispiel in Birnen, Trauben, Melonen und Produkten wie Käse und Wein.
      Man bezeichnet SUKRIN als Kohlenhydrat, aber es wird im menschlichen Körper, als einziges Kohlenhydrat, nicht in Energie umgewandelt. Somit lässt man SUKRIN auch bei der Kohlenhydratberechnung unberücksichtigt

      SUKRIN ist:
      kein herkömmlicher Zucker
      kein synthetischer Süßstoff
      und keine Fruktose

      Für den rasant steigenden Bedarf wird SUKRIN heute durch mikrobielle Umwandlung von Kohlenhydraten mittels osmophiler Pilze hergestellt. Klingt kompliziert? Ist es aber nicht! In vergleichbar, natürlichen Verfahren werden Käse Joghurt oder Wein hergestellt. Das Endprodukt, der dem SUKRIN zugrunde liegenden Stoff, ist ERYTHRITOL.

      allgemeines zu Sukrin

      Nachdem in den letzten Jahren sehr umfangreich über die negativen gesundheitlichen Folgen und Nebenwirkungen durch den Verzehr von Süßstoffen diskutiert wird, soll es nun den Verbrauchern überlassen sein neue Wege zu beschreiten.

      In anderen Ländern wurden die Vorteile von SUKRIN schon zeitiger erkannt und SUKRIN ist dort bereits seit mehreren Jahren ein gängiges Produkt in den Supermarktregalen. SUKRIN besteht zu 100% aus ERYTHRITOL.

      SUKRIN unter gesundheitlichen Gesichtspunkten

      SUKRIN besitzt, im Gegensatz zu Zucker, keine Kalorien (weniger als 0,2). Kalorien sind die Maßeinheit, die bezeichnet, wie viel Energie dem Körper bei der Verbrennung/Verdauung von Lebensmitteln zugeführt wird. Wenn man mehr Kalorien zu sich nimmt als der Körper verbraucht, wird der Kalorienüberschuss als Fett eingelagert.

      Der Blutzuckerspiegel wird durch den Genuss von SUKRIN nicht erhöht, deswegen kann SUKRIN ohne Bedenken von Diabetikern verwendet werden.

      Da SUKRIN keine Fruktose enthält und im Körper nicht zu Fruktose umgewandelt wird, gibt es bei Verbrauchern mit einer Fruchtzuckerunverträglichkeit keinerlei Probleme.

      Des Weiteren bestehen keine Bedenken beim Genuss von SUKRIN im Rahmen einer Candidaüberempfindlichkeit, da SUKRIN dem Candidapilz absolut keine Nahrungsgrundlage bietet.

      Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass SUKRIN im Gegensatz zu herkömmlichen Zucker und sythetischen Süßstoffen (Aspartam, Acesulfam-K, etc,) absolut verträglich und problemlos beim Genuss ist.

      TIPPs zur Verwendung von SUKRIN/ERYTHRITOL

      SUKRIN erfüllt fast alle Funktionen die herkömmlicher Zucker bisher eingenommen hatte.

      Das Volumen von SUKRIN entspricht dem von Zucker, somit behalten bisherige Koch- und Backrezepte ihre Gültigkeit und ein mühsames Umrechnen bei der Verwendung entfällt. SUKRIN besitzt nicht ganz die Süßkraft von Zucker, es wird empfohlen SUKRIN ggf. in etwas höherer Dosierung (+10 %) als Zucker zu verwenden. Grundsätzlich sollte SUKRIN nicht mehr als 20 % aller Zutaten ausmachen.

      Bei der Herstellung von Hefe- oder Germgebäck kann es vorkommen, dass der Teig länger gehen muss. Aber keine Sorge der Teig geht auch im Ofen noch weiter.

      SUKRIN und Zucker kann man problemlos auch gemeinsam verarbeiten oder statt Zucker Honig oder Rohrzucker (braun) zugeben.

      SUKRIN ein normales Zuckeralkohol?

      Zuckeralkohole sind eine natürlich auftretende Stoffgruppe mit Gemeinsamkeiten bezüglich Zucker und Alkoholen.

      Zuckeralkohole werden auch Polyole genannt.

      SUKRIN basiert auf dem Zuckeralkohol Erythritol. Aber keine Angst von Zuckeralkohlen wir man nicht betrunken.

      Andere Zuckeralkohole sind z.B. Xylitol, Sorbitol, Malitol und Isomalt. Diese werden nach dem Verzehr erst im Dickdarm von Bakterein vergoren, in Fettmoleküle umgewandelt und dem Körper als Energie (oder Fett) zugeführt. Nicht wenige Menschen bekommen (infolge Vergährung im Dickdarm) von diesen Zuckeralkoholen Verdauungsbeschwerden.

      SUKRIN wird im Gegensatz zu den vorgenannten Zuckeralkoholen bereits zu 90 % im Dünndarm vom Körper aufgenommen (absorbiert) und unverändert mit dem Urin ausgeschieden.

      Somit ist SUKRIN kein normales Zuckeralkohol, sondern DIE positive Ausnahme.

      Rechtlicher Standpunkt von SUKRIN

      ERYTHRITOL, sprich SUKRIN, wurde in Jahr 2006 von der Europäischen Union nochmals offiziell als Lebensmittel bzw. Lebensmittelzusatzstoff bestätigt.

      Eine einzige Beschränkung für SUKRIN besteht derzeit im Verbot der industriellen Herstellung von Getränken. Dabei ging der Gesetzgeber jedoch davon aus, dass ggf. Getränke mit enormen Mengen SUKRIN hergestellt werden könnten. In Hinsicht auf Zuckeralkohole ist diese Beschränkung auch sinnvoll, aber SUKRIN ist nachweislich eigentlich kein "normales" Zuckeralkohol.

      Man bedenke!!! es sind Getränke im Handel erhältlich, deren Gehalt an herkömmlichen Zucker und Süßstoffen von vielen ernst zunehmenden Kritikern und Wissenschaftlern als extrem gesundheitsgefährdend eingestuft werden. Eine Beschränkung dieser massiv-zuckerhaltigen Getränke ist von der EU leider nicht vorgesehen.

Top Diskussionen anzeigen