einfacher Rinderbraten

    • (1) 13.04.12 - 10:50

      Hallo!

      Ich habe hier ein Stück falsches Filet und würde mal gerne einen Rinderbraten probieren. Für Sauerbraten ist es ja zu spät. Hat jemand gute Tipps für einen super Rinderbraten? Soll aber nicht zu außergewöhnlich werden.

      LG
      Hasi

      • (2) 13.04.12 - 11:08

        Hab ich Dich richtig verstanden - Du möchtest das heute mittag machen? Dann wird's knapp.

        Vorschlag: Filet im Speckmantel

        Fleisch mit Salz, Pfeffer, zerdrücktem Knoblauch und süßem Paprika einreiben. Speckscheiben (was gerade vorhanden) drumwickeln und mit Küchengarn festbinden. Auf einem Rost über der Fettpfanne im Ofen bei 240°C vorgeheizt ca. 30-35 min. braten. Zeit abhängig von Fleischdicke.
        5 min. ruhen lassen, Garn entfernen, Scheiben schneiden.
        Dazu glasierte Möhren oder Frühlingsgemüse und Dampfkartoffel.

        Du kannst es auch wie ein ganz normales Roastbeef behandeln. Die reibe ich immer kurz mit Pfeffer und Salz ein, dann rundherum in heißem Öl anbraten (alle Seiten!), jeweils ca. 2 min. max.
        In Alufolie einwickeln und noch ca. 20 - 30 min. in den Ofen (100°C). Kurz ruhen lassen. Ist dann aber eher blutig/rosa. Höhere Temp. im Ofen - mehr durch.
        Dazu Salat und Bratkartoffel.

        3. Variante: Filetsteak
        Aufschneiden, kurz von allen Seiten scharf anbraten, kurz durchziehen lassen. Dazu Sauce Bearnaise, Bohnen und neue Kartoffel.

        Viel Spaß!!

        • Falsches Filet ist aber meiner Ansicht nach nicht in einer halben Stunde im Ofen fertig...
          Das ist lange nicht so zart wie Echtes.

          LG,

          W

          • Stimmt - ist nicht so zart. Die Garmethoden sind in diesem Fall trotzdem ausreichend; vorausgesetzt, sie ist kein Fan von well done. Dann braucht es halt etwas länger.

            • (5) 13.04.12 - 11:28

              Ohje, blutig sollte es schonmal garnicht sein. Ich würde es ja essen, aber mein Mann nicht.

              Dachte man könne es so wie Schweinebraten machen: anbraten und ca. 2 Stunden weich schmoren. Die Gewürze fehlen mir halt noch!

              • (6) 13.04.12 - 11:42

                Männer und "nicht blutig"? Das kenn ich normalerweise andersrum.:-p

                Auch mal nett.

                Schau mal unten - da hab ich noch etwas für Dich!#winke

            Ein bratengroßes Stück falsches Filet ist nach 30 min. bei 100 Grade nicht rosa und zart, sondern zäh und roh...

            • Du nennst es zäh und roh - ich sag "blutig" und mir schmeckt's.

              Abgesehen davon hat die TE nicht erwähnt, wie groß oder schwer ihr Fleisch ist. Ich bin jetzt einfach mal von den Massen ausgegangen, die ich üblicherweise verwende. Daß "Braten" eine allgemein anerkannte Größeneinheit ist, war mir bisher unbekannt. Sollte ich mir dann vielleicht für meinen nächsten Einkauf beim Fleischer merken...

              Außerdem gehe ich davon aus, daß wenn hier Rezepte rumgereicht werden, diese niemand 1:1 umsetzt, sondern jeweils auf seine eigenen Belange anpasst. Das beinhaltet auch Mitdenken bei der Zubereitung und ggfl. eine geänderte oder verlängerte Garmethode.

              Nichts für ungut - schönes Wochenende!! #winke

    (9) 13.04.12 - 11:19

    Wenn's jetzt doch nicht für heute mittag ist sondern heute abend oder morgen:

    Filet Wellington

    Fleisch säubern, salzen, pfeffern, in Öl von allen Seiten anbraten. Rausnehmen, abkühlen lassen.
    Feingeschnittene Zwiebeln, Champignons, gehackte Petersilie mit Salz und Pfeffer in Öl anrösten.
    TK-Blätterteig auftauen lassen, übereinander legen und 1/2 cm dick ausrollen. Das gut ausgekühlte Fleisch auf den Teig legen, die Champignonmasse drüberstreichen, Teig so zusammenschlagen, daß alles vollständig eingeschlossen ist. Teig mit Eigelb bestreichen, nett dekorieren mit Teigstreifen, ebenfalls bestreichen und ca. 3/4 Std. bei 240°C im Ofen backen.
    Dazu englisches Gemüse.

    (10) 13.04.12 - 11:25

    Nee, nee ich brauch den Braten erst Sonntag!

    • (11) 13.04.12 - 11:41

      SONNTAG???

      Mach "Böfflamott" (Boeuf a la mode)

      Möhren, Sellerie, Lauch in Stücke schneiden. Fleisch säubern, mit Gemüse und Zwiebeln in eine flache Schüssel legen; Wacholderbeeren, Gewürznelken, Pfefferkrner, Lorbeerblätter, Thymian und 3/4 l kräftigen Rotwein dazugeben. Zugedeckt im Kühlschrank 3-4 Std. ziehen lassen.
      Rausheben, abtropfen lassen. Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und in einem Bräter in heißem Schmalz rundherum kross anbraten. Rausnehmen, beiseite stellen. Gemüse in den Bräter geben, anrösten; Tomatenmark unterrühren, mitrösten. Mit der Marinade ablschen, Bratensatz lösen und fast einkochen lassen.
      Restl. Marinade mit ca. 3/4 l Rinderfond hinzufügen, aufkochen lassen, Fleisch zugeben. 3 - 4 Std. bei leichter Hitze köcheln lassen.

      Fleisch aus der Sauce nehmen, warm stellen; Sauce durch feines Sieb passieren, reduzieren, mit Salz und Pfeffer würzen und (wenn Du magst) leicht binden.
      Quer zur Faser aufschneiden.

      Dazu Schmorgemüse (Möhren, Petersilienwurzel, Perlzwiebeln...) - anbraten, schmoren, karamellisieren lassen, Brühe hinzufügen, Butter unterschwenken, abschmecken, fertig.
      Dazu passen sehr gut Kartoffelknödel aber auch Salzkartoffel oder Nudeln.

      Ich hoffe, es sind nicht allzu viele Schreibfehler drin. Kämpf Dich durch! Viel Spaß!

      (12) 13.04.12 - 11:49

      PS

      In dem Fall würde es auch für einen Sauerbraten noch reichen! Wenn Du ihn heute nachmittag noch einlegst.

Top Diskussionen anzeigen