Gibts eine Alternative zu Gelantine?

    • (1) 16.06.12 - 22:59

      Hallo,

      gestern bei der Krabbelgruppe hatte eine Mama eine ganz tolle Erdbeertorte mit (wegen dem Geburtstag ihres Kindes). Die war so lecker und meine 2 Kids haben auch mächtig reingemampft, sodass ich mir das Rezept von ihr geben lassen habe.

      Ich habe die Torte heute morgen gemacht und die gabs heute nachmittag zur Geburtstagsfeier meiner Mittleren. Sie hat sehr lecker geschmeckt, aber mit der Zubereitung hatte ich so meine Probleme. Ich habe vorher noch nie was mit Gelantine gemacht. Die Mama (von der ich das Rezept hatte) hat mir extra dazu geschrieben, dass ich ausschließlich Blattgelantine nehmen soll, weil es mit diesem Gelantine-Fix wohl nicht funktioniert. Ich wollte es dann natürlich auch nicht austesten mit diesem Fix. Der Kuchen war schließlich fest eingeplant zum Kaffee und sollte ja auch gelingen. Und sie hat den Kuchen wohl auch schon mehrmals gemacht. Bei mir war der Kuchen auch sehr schnell zerlaufen. Okay, wir saßen draußen und es war sehr warm. Vielleicht hätte ich ihn auch schon am Abend vorher machen müssen. Ich weiß es nicht. Wie gesagt, ich habe noch nie was mit Gelantine gemacht.

      Kann man nicht etwas anderes nehmen, damit die Sahne-Quark-Masse auf dem Kuchen fest wird? In der Masse war 750g Quark, 250ml Milch, Zucker, ausgepresste und geriebene Zitrone und 500ml Schlagsahne (aber separat geschlagen). Und die Erdbeeren waren als Belag dazwischen. Die Masse war recht viel. Ging bis zur Oberkante der Springform. Aber war echt sehr sehr lecker, aber das mit der Gelantine fand ich schon recht kompliziert.

      Habt ihr eine Idee, was man sonst zur Stabilisierung der Masse verwenden kann?

      LG
      schmusimaus81

      • Ja. Gibt es: GELATINE.
        ;-)

        Zzgl. würde ich Dir Eiweiss (steif geschlagen) raten.
        Oder aber Käsekuchenhilfen in Anspruch nehmen (Backmischung).

        • Kann man Gelantine durch nichts ersetzen? Es ist doch auch Sahne drin. Würde da Sahnesteif helfen? Oder Quark ist doch auch drin. Da gibts doch auch was zum Stabilisieren (wahrscheinlich die Käsekuchenhilfe, die du vorschlägst).

          Wirkt sich das dann auf den Geschmack vom Kuchen aus oder ist das geschmacksneutral (Käsekuchenhilfe)? Habe ich bisher auch nie benutzt, da ich meinen Käsekuchen auch ohne sowas hinbekomme.

          Das Eiweiß, dient das dann auch als Stabilisator oder gibts einen anderen Grund, warum ich das in den Kuchen machen sollte?

      Hallo,

      die Gelatine wird ja zum auflösen warmgemacht. Du mußt also vor der weiteren Verarbeitung etwas Sahne in die G. geben und verrühren, um die Temperatur anzugleichen. Erst dann kommt sie nach und nach zur Sahne.

      Bis die Masse steif wird, dauert das natürlich eine Weile. Die Torte muss unbedingt für einige Stunden in den Kühlschrank.

      Im übrigen heißt es GELA-TINE - ohne "n" dazwischen. Das wird aber von sehr vielen falsch geschrieben.

      Linda

      • Ich habe die GELATINE #danke in kaltem Wasser aufgelöst, ausgedrückt und in einer Tupperware Microwellenkanne in der Microwelle aufgelöst. Die flüssige Gelatine habe ich dann schlückchenweise zur Quarkmasse gegeben. Dass das mit der heißen Gelatine zur kalten Quarkmasse vielleicht auch nicht so das Wahre ist, hab ich mir auch schon überlegt. Aber ich wusste nicht, wie ich es anders machen sollte. Es war auf der Packung nicht so genau beschrieben. Hab dann gegoogelt und den Tipp mit der Microwelle gefunden.

        Das heißt bei dir also, ich würde die Gelatine auf dem Herd schmelzen mit etwas Sahne dazu. Schlage ich die Sahne dann erst, wenn die Gelatine komplett mit der kalten Sahne vermischt habe oder mache ich das getrennt (also Sahne schlagen und später den Schluck warme Sahne mit der aufgelösten Gelatine drin zur geschlagenen Sahne geben)? Aber warme Sahne schlagen geht doch gar nicht oder????

        Ich weiß, ich bin kein Backprofi ;-) Aber ich würde diesen Kuchen gern noch mal machen, so lecker wie er war.

        • Das ist ganz easy: Du weichst die Gelatine nach Vorschrift auf. Ich mach das in einem kleinen Topf auf dem Herd bei niedriger Temperatur. Wenn sie flüssig ist, gibst du ein paar Löffel der geschlagenen Sahne dazu und verrührst alles. Erst dann gibst du die G. esslöffelweise zur Sahne und verrührst alles gut mit dem Quirler.

          Keine Bange, ist alles halb so wild.

          Verrätst du uns denn das Rezept??

          LG
          Linda

          • Ah, okay. Das könnte ich mal versuchen. Muss ich dann so lange rühren, bis die Masse irgendwie fest wird oder ist es eher nur ein Verrühren und die Masse wird später beim Kühlen fest?

            Hier ist das Rezept des leckeren und erfrischenden Kuchens:

            Zuerst macht man einen Streuselteig mit

            300g Mehl
            1 gestr. TL Backpulver
            125g Zucker
            1 Pck. Vanillezucker
            1 Prise Salz
            1 Ei
            150g Butter

            Etwa 3/4 vom Teig in eine gefettete Springform geben und andrücken. Bei 200°C Ober-/Unterhitze 20 Minuten backen. Den restlichen Teig als Streusel auf einem Backblech verteilen und 10 Minuten backen.

            Für die Füllung

            500g Erdbeeren
            10 Blatt Gelatine
            750g Magerquark
            250ml Milch
            150g Zucker
            1 unbehandelte Zitrone (Schale reiben und Saft ausdrücken)
            500g Schlagsahne

            Erdbeeren waschen und klein schneiden. Gelatine nach Packung zubereiten. Quark, Milch, Zucker, Zitronenschale und -saft zusammen rühren. Gelatine auflösen und dann einen Löffel nach dem anderen von der Quarkmasse in die Gelatine rühren (ich dachte das wäre Quatsch, die große Menge Quarkmasse in die kleine Microwellenkanne zu rühren und habe es deshalb andersrum gemacht). Die Sahne steif schlagen und unter die Masse heben.

            Einen Teil der Sahne-Quark-Masse auf den kalten Boden geben, Erdbeeren darauf und den restlichen Teil der Masse daraufgeben. Zum Schluss die Streusel obendrauf verteilen.

            Der Kuchen muss mindestens 3h in den Kühlschrank.

            LG
            Antje

            • Danke fürs Rezept - das probier ich am WE aus.

              Die Masse wird nicht sofort fest, sondern erst nach der Kühlung. Aber die Sahne ist ja steif; richtig fest wird sie erst nach einigen Stunden im Kühlschrank.

              Wenn du ein paarmal mit Gelatine gearbeitet hast, machst du das aus dem Handgelenk, glaub mir.

              Gute Nacht
              Linda

              • Vielen lieben Dank für deine Hilfe. Dann werd ich mich sicherlich nochmal an das Rezept rantrauen, solange noch Erdbeersaison ist #huepf

                Aber dass man möglichst jedes der 10 Gelatine-Blätter einzeln für 5 Minuten einweichen soll, das ist schon richtig oder? So stehts auf der Packung von Dr. Oetker. Ich hab einen größeren Topf genommen und wenigstens immer 2 Blätter zusammen reingetan. Sonst wäre mir das viiiiiieeeeeel zu lange gewesen. Das sind ja 50 Minuten bei 10 Blättern !!!

                Wenn du öfters mit Gelatine arbeitest, kannst du dir vorstellen, warum das mit diesem Gelatine-Fix nicht gelingen könnte?`

                Ich sag auch schon mal Gute Nacht.

                LG
                Antje

                • (10) 17.06.12 - 00:28

                  Hallo, Antje,

                  du gibst alle zehn Blätter in einen Topf; die G. soll grad mal so mit Wasser bedeckt sein. Du läßt sie eine Weile "einweichen" - ich glaub so um die 5 Minuten - und erwärmst dann alles bei niedriger Temperatur - dabeibleiben! Wenn sich alles verflüssigt hat, gibst du ein paar Löffel geschlagene Sahne zur G. dazu, um die flüssige Gelatine abzukühlen und erst dann kommt die G. in die Creme.

                  Bei warmen Speisen, z.B. wenn du Kirschen andickst, kannst du die G. natürlich gleich in die Masse geben.

                  Übung macht den Meister - das wird schon!

                  Linda

    Hallo,

    man kann auch Agar Agar benutzen oder den Zucker bzw. einen Teil davon durch Gelierzucker ersetzen. Der Gelierzucker muss sich beim Verrühren komplett auflösen. Da darf nichts mehr knirschen. Einige Zeit kalt stellen ist auch wichtig.

    LG
    Sassi

Top Diskussionen anzeigen