Wie viele Alltagsrezepte habt ihr und wie oft werden die wiederholt?

    • (1) 30.05.14 - 15:14

      Hallo!
      Frage steht ja an sich schon oben. Ich hab irgendwie immer das Gefühl "das Rad neu erfinden zu müssen" um meine Familie kulinarisch zu unterhalten. Und das im normalen Alltag mit zwei Kindern (4 und 2) und bald einem Neugeborenen. Ich koche wirklich leidenschaftlich gerne für meine Familie, aber jetzt wo wir uns wieder vergrößern, mache ich mir schon Gedanken, ob so viel Stress wirklich sein muss. Nicht das Kochen an sich, mehr die Planung dessen, stundenlanges Kochbücher wälzen und Chefkoch durchforsten, sehr viel Abwechslung, keine langen Gesichter, keine lange Weile.

      Wie oft wiederholt ihr also eure Gerichte? Einmal im Monat? Oder ist das schon zu häufig? Klar, jeder hat so seine 1-2 Lieblingsgerichte, die es öfter gibt, und klar, dass wenn ich ein schönes neues Rezept entdecke, koche ich das auch (kommt so 1-2 mal im Monat vor). Aber so das normale Standartprogramm interessiert mich. Ich will mir das eine Sammlung aufbauen, die ich schnell durchstöbern kann und dann einkaufen gehe.Langen da so 30-40 Gerichte um über die Runden zu kommen? Oder weniger? Oder mehr? Wie läuft das bei euch?
      Ich danke euch schonmal für eure Antworten! :-D
      Liebe Grüße, Sophia

      • (2) 30.05.14 - 16:56

        Hallo,

        Ich bin ohne Kinder, d.h. ich koche auch nicht jeden Tag.

        Bei uns ist's eine gute Mischung aus immer wiederkehrenden Dingen, saisonale Besonderheiten (Spargel, Bärlauch, Kürbis etc.), neu ausprobierte Gerichte, etc.

        Ich probiere gerne viel Neues, manches davon gibts nur einmal und dann nie wieder. Dennoch gibts auch Zeiten in denen ich keine Lust zum nachdenken habe und dann gibts eben unsere Standardgerichte.

        Aber wie gesagt, dadurch dass ich auch nicht jeden Tag koche ist das bei mir eben auch was anderes. Mein LG wiederum hat seine Standardgerichte, wenn er kocht weiß ich meistens vorher schon was es gibt....;-)

        Bei manchen Menschen gibts ja z.b. jeden Samstag das gleiche, das finde ich irgendwie gruselig...#zitter....

        (3) 30.05.14 - 18:02

        Hallo,

        also ich koche täglich und bei mir wiederholen sich die Gerichte deutlich öfter als nur 1x im Monat #schein.
        Ich probier zwischendurch auch mal Neues aus. Was uns schmeckt wird dann auch des Öfteren wiederholt.

        Täglich Kochbücher und Chefkoch zu durchforsten ist mir allerdings zu aufwendig.

        Vlt. ändert sich das dann auch, wenn mein Sohn etwas größer ist. Mit seinen 1.5 Jahren achte ich auch darauf, dass er ebenso am Tisch mit isst-und sooo vielfältig isst er noch nicht. Ob der später auch mal ein langes Gesicht macht?

        Also 30-40 Gerichte hab ich bei Weitem nicht. Ich versuche einfach abzuwechseln mit Fleisch, Fisch, oft vegetarisch, einfach nur Suppe, Süßspeisen oder Nudelgerichten.

        Also ich denke, dass du relativ "gut dastehst" #winke

        (4) 30.05.14 - 18:34

        Ich plane gar nicht oder zumindest nicht Tage davor. Ich schaue, was ich da habe und koche was draus. Wenn ich nicht kreativ genug bin, schaue ich im Internet nach Rezepte Soll uns was davon sehr gut schmecken, wird es wiederholt. Oft oder meistens koche ich "aus dem Kopf" und mein Mann ist begeistert (Junior ist eh ein extrem selektiver Esser, also muss ich nicht lange überlegen, was ich für ihn kochen kann)Aber ich kann nicht sagen, wie oft, weil es sehr unterschiedlich ist. Ein mal im Monat wäre es ungefähr.
        Lg

      • (5) 30.05.14 - 19:07

        huhu!

        ich habe mal irgendwann nachgezählt als ich den eindruck hatte, dass sich manche gerichte doch arg häufig in meinen speiseplan einschlichen. das war auch so.

        ich habe ein repertoire aus knapp über 100 gerichten, aber lieblingsgerichte gibt es eben doch bedeutend häufiger, anderes eben nur sehr selten (mein mann isst bspw. nur gegen bestechung mal eine suppe).

        schreib doch einfach mal alles nieder, was dir einfällt und schau, wie es funktioniert. da würde ich nun nicht einen auf jamie oliver machen, um später festzustellen, dass es solch eines dicken buches nicht bedarf.

        für ideenlose tage habe ich kleine karteikärtchen, das langt locker. rezepte nutze ich eh nie #schein

        viel spaß und liebe grüße
        hopsi, versucht sich gerade mit sinnlosen posts davor zu drücken, ihr buch endlich fertig zu schreiben #hicks #schein #zitter + emily, endlich im bett + mia, müdes gürkchen

        (6) 31.05.14 - 10:30

        Hallo - guten Morgen,

        ich probiere zwar gerne Neues aus und experimentiere auch hin und wieder und koche oft auch nicht nach Rezept, sondern freestyle - trotzdem habe ich mein "Standardprogramm", das ich regelmäßig - vor allem im Alltag unter der Woche, wenn es schnell gehen muss - wiederhole.

        Zu unseren Alltagsgerichten, die es bestimmt ein bis zweimal im Monat gibt, zählen Spaghetti mit selbtsgemachter Tomaten-Basilikum-Sauce und Parmesan, Paella, Fisch vom Grill mit Spinatreis, selbstgemachte Burger, Rindersteaks vom Grill mit Kartoffelsalat,...

        Liebe Grüße

      • (7) 31.05.14 - 12:28

        Hallo,

        also ich finde es nicht zu oft, wenn sich Gerichte nur einmal pro Monat wiederholen. Das ist völlig OK.

        Ich koche sehr viel und sehr unterschiedlich, halb-professionell auch sehr experimentell, selten nach Kochbuch, suche mir manchmal Blogrezepte raus und variiere - da muss meine Familie auch häufig durch als "Versuchskaninchen".

        Ansonsten habe ich natürlich auch ein gewisses Standardprogramm, dass sich immer mal wieder wiederholt. Und selbstverständlich gibt es einen Haufen Gerichte, die meine Jungs bevorzugen - da wir unter der Woche mittags nur zu dritt essen, gibt es dann auch ab und zu ihre Wunschsachen und ich esse Salat oder irgendeine "spektakuläre Eigenkreation" (es macht mir nichts aus, doppelt zu kochen, wenn ich sowieso gerade am Testen bin).

        Meistens gehe ich erst einkaufen, schaue, was ich an leckeren, frischen Sachen bekomme und überlege mir noch während des Einkaufs, was ich kochen werde.
        Andersrum finde ich sehr anstrengend und einengend. Ich habe es auch schon mit Wochenplan und Einkaufsliste probiert - passt nicht zu mir.

        Ich habe eine riesige Rezeptsammlung, in die ich fast nie reinschaue. Immer wenn ich irgendetwas erfolgreich gekocht habe (selbst kreiert oder übernommen oder variiert), kommt es in die Sammlung (Computer). Aber ich habe es dann auch im Kopf und schaue eigentlich nie die Daten durch.

        ;-)

Top Diskussionen anzeigen