Umstellung auf vegane Ernährung und die Probleme dabei......

    • (1) 16.07.14 - 08:14

      Ihr Lieben,
      wir sind seit mehr als 10 Jahren vegetarier ( aus Überzeugung ) und nun seit einiger Zeit wird mir der letzte Schritt sehr wichtig und ich möchte gern vegan leben, Auch aus Überzeugung ;-) Ich habe das meiner Familie gesagt und wir haben darüber gesprochen. Mein Mann unterstützt mich, obwohl er selber nicht vegan leben möchte bzw es ihm egal ist. Frieda ( 6 Jahre ) verzichtet zunächst erstmal auf Kuhmilch. Sie findet Dinkelmilch extrem lecker und konnte das gut nachvollziehen, daß die Kälbchen ihre Mamamilch und ihre Mama brauchen. Ansonsten - also bei Eiern und Mozarella und Joghurt fällt es ihr noch zu schwer und ich dränge sie natürlich nicht.
      Ich habe allerdings gerade das Problem, daß ich mich frage ob wir uns vegane Ernährung finanziell leisten können :-( Dinkelmilch ist köstlich, aber auch echt teuer........ Ausgewogene vegane Ernährung erfordert ja schon auch den ein oder anderen Einkauf im Bioladen und Reformhaus und auch wenn ich das köstlich finde und mich in jeder Hinsicht besser fühle damit ist es natürlich auch eine finanzielle Frage....... Gestern habe ich ein paar vegane Milchpackungen und einige vegane Lebensmittel eingekauft und bin für eine Einkaufstasche 50€ losgeworden #schock Ich finde es aber so schlimm, daß ich solche Gedanken habe. Ich möchte es einfach nicht mehr unterstützen, was mit Tieren angestellt wird! Gibt es hier auch "frische" Veganer, die mit sowas "kämpfen"? Was macht ihr? Wie kocht ihr? Wo kauft ihr ein?
      Danke für euren Rat, eure Erfahrungen:-)
      Liebe Grüße,
      Chris mit Frieda Lina 6 Jahre

      • Guten Morgen,

        wir sind weder Vegetarier noch Veganer, jedoch kaufe ich Lebensmittel fast nur noch im Hofladen bei uns im Dorf ein. Auch das Fleisch gibt es nur vom Metzger im Dorf und was ich bei uns nicht bekomme besorge ich im Feinkostladen in der Stadt, 5km entfernt, diese fahren selbst einkaufen und achten auf Qualität.

        Ja, ich gebe auf dem ersten Blick deutlich mehr aus. Jedoch gehen wir bewusster mit den Lebensmitteln um und brauchen zum Teil weniger. Der Geschmack ist intensiver und die Qualität höher und ich denke, dass sollte uns unsere Ernährung wert sein.

        LG Reina

        PS: Ich habe für 20 250g Joghurts mit Pfand 31,- Euro gezahlt, der Geschmack ist unvergleichlich und das ist es Wert. Dieser Hof produziert auch Eis selbst, du isst einfach weniger davon und dann passt der Schnitt wieder.

        • (3) 16.07.14 - 08:59

          PPS: Blumen werden ebenfalls in einer örtlichen Gärtnerei gekauft und nur Bienen- und Schmetterlingsfreundliche, auch auf den ersten Blick erheblich teurer.

      Hallo,

      vegane Ernährung wird dann teuer, wenn man Ersatzprodukte kauft, anstatt auf DIY mit Rohstoffen zurückzugreifen.

      Ich finde z.B. Hafermilch sehr lecker, 1 Liter kostet knapp 2€ im Supermarkt.

      Setzt man aber zarte Haferflocken mit Wasser und Salz auf, lässt das quillen, püriert es und seiht es durch ein Tuch, hat man ebenso leckere Hafermilch für ungerechnet 10 -15 Cent/Liter.

      Ebenso finde ich die Fleischersatzprodukte ziemlich gruselig und überteuert und nutzte lieber frisches Gemüse. Zucchini ist da für mich der absolute Allrounder - paniert, als Hack oder eingelegt auf dem Grill.

      Auch frische Falafel (oder die DM Mischung; 17Stück für 1,50€) sind toll bzw. Kichererbsen an sich.

      Will sagen, mit Obst, Gemüse, Pflanzenölen, Hülsenfrüchten und Nüssen und Kernen kommt man eigentlich sehr gut über die Runden und an das selbstmachen gewöhnt man sich recht fix.

      #winke

      • Hallo paulibisch,
        selber machen tue ich schon immer sehr viel ;-) frisches Obst und Gemüse sowie sämtliche Hülsenfrüchte essen wir sowieso viel, da wir seit vielen Jahren vegetarisch leben.

        "Fleischersatzprodukte"? Wir essen gern Tofu ( auch als Räuchertofu, Mandeltofu etc ) ,
        Seitan und diverse Sojaprodukte. Die gibt es eigentlich alle auch sehr günstig. Einige sind leider nicht vegan, aber einige glücklicherweise schon:-)
        Da wir gerade erst anfangen wusste ich noch nicht wie man Hafermilch macht. Unsere Tochter liebt aber Dinkelmilch und trinkt die sehr viel. Geht das ähnlich?

        Ich will mal versuchen wie es damit klappt und ob ich das neben Schichtdienst, Haushalt, Kind und Terminen alles schaffe. Ab und an kann man ja auch mal Dinkelmilch kaufen, aber nur ist halt echt teuer........
        Trotzdem sind so Dinge wie Seidentofu für Kuchen und Süßspeisen oder halt für Rühreiersatz ( muss bei uns sein ) leider teuer........

        • Hallo,

          Dinkelmilch habe ich leider noch nicht probiert zu machen, im Netz steht aber, dass es ebenso geht. Super Idee, das probiere ich auch mal aus :-)

          Mit tofu kann ich mich leider in den meisten Fällen nicht anfreunden.

          Seidentofu habe ich auch schonmal selbst gemacht, für "Käsekuchen". War schon Arbeit, aber klappt auch eiigermaßen ;-) Man braucht nur Sojamilch und Kalziumsulfat aus der Apotheke, Geduld und ein bisschen Zeit.

          Ansonsten finde ich Banane toll, als Eiersatz für Kuchen. Rührei geht damit natürlich nicht #rofl

          Generell muss ich dir aber auf jeden Fall recht geben, es ist auf jeden Fall zeitaufwändiger und teurer, vegan zu kochen- deshlab mache ich das auch nicht konsequent :-(

          LG

      soweit ich weis simd sogar in zahnpasta tierische produkte... vegan schliest ja auch legliche verbrauchsprodukte wie Kleidung, kosmetika etc ein.
      Um diverse "ersatzprodukte" kommt man da kaum drum rum...

Du kannst viel selber machen, google mal tierrechtkochbuch, schau auf www.alles-vegetarisch.de,...chefkoch hat aucg vieles an rezepten.

huhu!

ich esse überhaupt keine ersatzprodukte und bezahle deutlich weniger als zu fleischesserzeiten.

überall dort, wo früher eine frikadelle auf dem teller lag, ist es heute eben ein grünkernbratling (500 g für 2,85, aber als beilage ausreichend für wooochen), couscous (kostet auch kaum was) oder dergleichen.

an nudeln, wo vorher gehacktes dran war, ist es nun eben gemüse. das kaufe ich beim bauern um die ecke und spare damit eine ganze menge. es ist zwar nicht offiziell als bio deklariert, ist aber dennoch qualitativ hochwertiger als das meiste, was ich im geschäft bekommen könnte.

mandelmilch mache ich selbst. die ist zwar dann preislich auch bei 2 euro der liter, aber sie schmeckt mir selbst gemacht am besten. ansonsten nutze ich fast ausschließlich reismilch. von alnatura für 1,49 der liter... ehrlich gesagt habe ich gerade keine idee, ob kuhmilch da soviel günstiger wäre #sorry #kratz

das problem ist da eher die zeit oder bei vielen auch das bedürfnis, eine wurst auf dem teller zu haben, ohne eine wurst essen zu wollen... da ich das nicht habe, komme ich gut zurecht #freu

viel erfolg und vergnügen beim austesten #klee
hopsi + emily + mia

  • Hallo #winke,

    oh, cool, Du lebst jetzt auch vegan?? Nur Du oder die gesamte Familie?

    Finde ich toll!!
    Viele liebe Grüße!

    • Hey danke:-)

      Meine Familie unterstützt mich zwar, aber ist noch nicht so 100% dabei. Mein Mann holt sich schon ab und an den Esrom-Käse.........;-) Frieda liebt Dinkelmilch und denkt viel über die Kälbchen nach ;-) Mit Eiern und Honig tut sie sich noch schwer mit dem Verzicht, aber ich denke das wird kommen.

      Hat ja schon auch seine Schwieigkeiten im Alltag......... Neulich war ich ewig mit Bus und Bahn unterwegs. Quer durch Köln. Erledigungen.........Mittags hing mir der Magen auf den Knien und ich dachte, ich hole mir erstmal ein belegtes Brötchen beim Bäcker..........Pustekuchen! Da gab es natürlich NICHTS veganes........Auch nicht im Reformhaus..........Da habe ich mir dann im Reformhaus ein veganes Brötchen und ein Glas vegane Leberwurst mit Schraubverschluss geholt und da immer das Brötchen reingesteckt;-) Superlecker! Ich hab x mal nachgeguckt, ob das nicht mit echter Leber ist weil das sowas von echt schmeckte......... Wie lange bist Du schon vegan?

      Liebe Grüße,
      Chris mit Frieda Lina 6 Jahre

      huhu!

      zu früh gefreut #sorry ich lebe nicht mehr vegan... poah, klingt das abgedroschen. als wäre das eine modeerscheinung #sorry

      im moment lebe ich nach wie vor pseudovegetarisch, also inkonsequent fleischlos... ich trinke aber apfelsaft, ohne mich zu fragen, ob er gelatinefrei geklärt wurde, esse honig usw.

      milchprodukte sind hier so eine sache. meine große mag keine kuhmilch, mir bekommt mittlerweile keine mehr, daher fallen milchprodukte eher aus gesundheitlichen als aus ethischen gründen flach. außerdem mögen wir reismilch einfach lieber. sahne, joghurt und co. vertragen wir alle eher schlecht, daher gibts die nicht.

      eier esse ich dort, wo sie aus meiner sicht schwer zu ersetzen sind. kuchenrezepte z. b. gibt es aber auch wirklich tolle vegane #mampf

      meine kinder dürfen (so sie denn alt genug sind) essen, was immer sie wollen, solange sie sich nicht nur von schoki ernähren.;-) ich möchte allerdings nicht, dass meine kinder diese aufbereiteten sojaprodukte essen, aber das wieso würde hier den rahmen sprengen. man muss aber auch dazu sagen, dass meine große keine 4 jahre alt ist und daher ethische gesichtspunkte für sie vollkommen unerheblich sind. sollte sie sich eines tages gegen den verzehr von fleisch oder tierischen produkten aussprechen, werde ich sie da durchaus gerne unterstützen. ansonsten ist unsere ernährung hier sehr vielseitig und jeder darf essen wonach ihm der sinn steht ohne, dass ein anderer sich darüber negativ äußert. anders geht es auch nicht, da mein mann praktisch nur von fleisch lebt und ich sehr vollkornlastig und dafür eben fleischlos. vielleicht ist sie das, die vielgewollte und selten gelebte toleranz ;-)

      liebe grüße
      hopsi, ist in ihrer einstellung wohl wirklich nicht fleisch und nicht fisch ;-) + emily, isst oft vegan ohne es zu merken, kratzt sie aber auch nicht, solange es schmeckt ;-) + mia, lebt vegetarisch von muttermilch #rofl

(13) 19.07.14 - 19:56

Hallo,

könntest du mir verraten, wie du die Mandelmilch selber machst? Meine Tochter trinkt sehr gerne Mandelmilch, da sie Kuhmilch nicht verträgt und Reismilch leider auch nicht so gut. Der Liter Mandelmilch kostet da ja gekauft fast 3 €. Aber wenn ich jetzt hochwertige Mandeln kaufe und nicht die billigen aus dem Supermarkt, wird das dann wirklich günstiger? Ich hatte mal versucht Mandelmus selber zu machen mit den Mandeln aus dem Supermarkt - das hat einfach nach gar nichts geschmeckt :-(.

LG Jokie

  • (14) 20.07.14 - 10:45

    huhu!

    vorweg: wenn du die hochwertigen mandeln nimmst, wird es eher teurer als billiger #sorry schmeckt dafür auch besser ;-)

    ich nehme 1 paket (also 200 g) mandeln und lasse das in einer schüssel in heißem wasser einweichen. dann werden sie aus der schale geknibbelt. je besser sie geweicht sind, desto besser gehen sie aus der schale. dann kann man sie quasi rausschnippen :-) ich habe den eindruck, dass die milch etwas sahniger wird, wenn die mandeln länger gequollen sind, das kann aber auch einbildung sein #gruebel

    vier stunden später #rofl kann man das dann mit einer beliebigen menge wasser aufgießen. tja, wie mach ich das? ich schmeiß die mandeln in meinen messbecher und gieße das dann auf 700 ml auf. werden also so ca. 500 ml wasser sein... dann kommt ein teelöffel akazienhonig dazu und dann wird der ganze spaß mit dem mixer gequält.

    anschließend seihe ich das durch ein handtuch und quetsche da natürlich alles ordentlich durch das tuch... (vorsicht, mir sind dabei schon mehrere tücher gerissen #hicks). dann gieße ich es nach geschmack wieder auf... wenn ich nur eine packung mandeln nehme, meist so auf 700 ml... da ich den geschmack gern kräftiger mag, nehme ich auf etwas über einen liter aber oft 2 pakete, womit du dann mit guten mandeln arm wirst #schwitz

    ich kenne aber auch leute, die einfach einen teelöffel mandelmus in wasser rühren und das dann als mandelmilch trinken. habe ich selbst aber noch nicht probiert... das wäre dann wohl verhältnismäßig günstig und weniger arbeitsintensiv.

    liebe grüße und frohes schaffen ;-)
    hopsi, die das mandeln pulen doof findet, das resultat aber zu lecker ist, um es zu lassen + emily, liebt mandelmilch und trinkt mir mein mühevoll gewonnenes ergebnis dann ruckzuck leer #schock + mia, kriegt noch nix #rofl

    • (15) 20.07.14 - 16:52

      Huhu,

      danke für die ausführliche Beschreibung #winke. Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren. Aber die Idee mit dem Mandelmus ins Wasser rühren ist auch einen Versuch wert, wenn die Milch leer ist. Mandelmus haben wir hier. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht #klatsch #rofl.

      LG Jokie #sonne

      (16) 14.04.15 - 14:58

      Danke für die Tipps!

Hallo,

es gibt auch andere Milchersatzprodukte als Dinkelmilch, die gut schmecken. Z.B. Soja oder Reis-Soja Drink, kosten bei Edeka oder Netto 0,99 €.

Ansonsten regionales Obst und Gemüse kaufen.

Tofu kaufen wir nur geräuchert (der andere, teuere - in versch. Geschmacksrichtungen mariniert schmeckt uns nicht).

Bratlinge usw. machen wir selbst, kaufen keine Fertigmischungen. Wir machen auch selbst Soßen, Nudeln, Chips, Kräcker, (Aufstriche, Süßspeisen und Eis nur für Gäste - selbst mögen wir es nicht). Wir kaufen auch keine Konserven z.B. Bohnen. Sondern kaufen getrocknete und weichen sie über Nacht ein.

Ich finde nicht, dass wir viel ausgeben. 2 Personen (Freund und ich) € 400 im Monat für Lebensmittel und Haushaltsartikel wie Putzmittel und Hygieneartikel.

Gruß Maux

  • Hallo Maux,
    wie ich schon sagte mag unsere Tochter nur die Dinkelmilch. Die Sojamilch, Reismilch, Mandelmilch usw mag sie alle nicht so. Haben alles durchprobiert,

    Regionales Obst und Gemüse kaufen wir immer schon, Dosen oder Fertigprodukte habe ich noch nie gekauft. Meine Nudeln mache ich auch schon lange selbst, allerdings bisher mit Ei und nun übe ich es vegan;-) Auch Bratlinge,Soßen und Aufstriche habe ich immer schon selber gemacht;-) Tofu kaufe ich meist natur und mache mir - wenn nötig - die Marinade selbst.

    Trotzdem danke:-)
    Liebe Grüße,
    Chris mit Frieda Lina 6 Jahre

Top Diskussionen anzeigen