Brotbackexperten? Schütt-Brot aus dem TM

    • (1) 06.02.16 - 16:49

      Hallo,

      ich habe mich ans Brot backen gewagt. Leider funktioniert das noch nicht so, wie erhofft. Vielleicht habt ihr Tipps?

      Zur Info, falls es erheblich ist, ich bereite den Teig im Thermomix zu und backe dann in einer Steinform im Ofen. Da ich kein Experte bin, habe ich keine Ahnung, an welchen Faktoren es bei mir scheitert.

      Ich würde gern Brot mit Dinkelmehl backen und gemahlene Leinsamen/Körner etc zufügen.

      Ich habe nun zwei Brote gebacken, beide waren total lecker, aber es ließen sich keine Scheiben schneiden, die zerfielen total, weil die Brotmitte so weich war bzw auch der Leib durchgängig gebrochen war.

      Ich beschreibe einefach mal mein Rezept, das ich gern in tauglich backen würde.

      600gr Mehl
      (Ich habe 40gr Leinsamen und 40gr Getreidekörner ohne Weizen zu Mehl geschreddert, ca 350gr helles Dinkelmehl Typ 630 und den Rest dunkles Dinkelmehl Typ 1050?? gemischt)

      125gr Naturjoghurt
      Salz
      450ml Wasser
      1 Würfel Hefe.

      Das Rezept ist darauf ausgelegt, dass alles 2min im TM geknetet wird und anschließend sofort 60min gebacken wird, ohne gehen lassen.

      Ich habe es einmal so und einmal mit in Wasser gelöster Hefe gemacht. Bei der gelösten Hefe ist das Brot noch mehr gebrochen.

      Habt ihr Tips, wie ich ein schneidefähiges Brot hinbekomme? Liegt es am Dinkelmehl (die meißten Rezepte sind auf Weizen ausgelegt)? Hefemenge? Was ganz anderes? Tricks?

      Falls ihr Rezepte habt, dürfen die nur auf 600gr Mehl ausgelegt sein, aufgrund der Formgröße.

      Danke schonmal!

      • (2) 06.02.16 - 19:05

        Ist das ein erprobtes Rezept oder hast du Körner, Mehl eigenmächtig verändert?

        Könnte dann nämlich sein das es zu wenig Flüssigkeit ist und das Brot deshalb zu trocken ist und zerbricht.

        • (3) 06.02.16 - 19:32

          Nein, ich habe eben selbst Zutaten innerhalb der Mengenverhältnisse vermischt.

          Zu trocken ist es überhaupt nicht. Eher feucht. Das Messer ist bach einer Scheibe schon sehr klebrig. Also schmackhaft, weich, saftig ist es. Halt eher zu weich oder fluffig in der Mitte. Die Kruste ist auch toll...

          ???

      Was mir auffällt du hat gar kein Weizenmehl drin oder? Ein bisschen Weizenmehl benötigst du als Klebstoff. Ich backe oft das "kleine frühstücksbrot". Nehme anstatt dinkelmehl richtig dinkelvollkornmehl. Google mal danach und super Rezepte findest du bei ikors.blogspot. die funktionieren immer. Die Jausenkrüstchen sind sicher das was du dir vorstellst mit Leinsamen und sonnenblumenkörnern.

      LG dustyli

      • Danke, jetzt wo du es schreibst, fällt mir ein, dass eine Arbeitskollegin mal von dem Blog erzählte.

        Aber es muss doch möglich sein, Brot ohne Weizen zu backen??

        Ich schau mir die Seite direkt an!

        LG

        • Lt. Aussage eines Bäckers braucht man etwas Weizen. Was ich dir sehr empfehlen kann ist backmalz. Habe immer her gebacken aber seit ich das verwende schmeckt das Brot noch besser und ist toll weich und luftig.

          LG dustyli

    (9) 06.02.16 - 22:51

    Hi,

    eigentlich ist ein Brot ohne Weizenmehl möglich. Ich nutze gerne auch nur Dinkelmehl und Haferflocken (als Beispiel) und es wird ein saftiges Vollkornbrot.

    Ich habe leider keine Ahnung vom Thermomix, ich arbeite mit einem Backautomaten. Was mir jedoch auffiel, war das Verhältnis bei Deinem Rezept von Trockenmitteln zu Flüssigkeit. Grob geschätzt wäre ein Versuch mit ca. 100 ml Wasser vielleicht ein besseres Ergebnis. Und lass den Teig gehen nach dem Kneten. Zweimal wäre das optimale. Das erstemal direkt nach dem Kneten, dann noch einmal durchkneten und in die Form füllen oder in Form bringen und auf ein Blech legen. Dort noch einmal kurz gehen lassen.

    Viel Glück

    • (10) 07.02.16 - 11:08

      Danke.

      Kannst du mir mal aufschreiben, wie ich das dann schrittweise zubereite?

      Muss die Hefe dann aufgeweicht sein?

      Danke dir!

      • (11) 07.02.16 - 20:43

        Ich versuche es mal, leider - wie schon beschrieben - weiß ich nicht, wie der Thermomix arbeitet.

        Beim Einfüllen der Zutaten die Flüssigkeit nach unten und die Hefe (Trockenhefe eignet sich sehr gut) als letztes nach oben. Trockenhefe brauchst Du nicht vorbehandeln. Ein Würfel frische Hefe entspricht zwei Tüten Trockenhefe.

        Wenn der Teig fertig ist (also Knetvorgang abgeschlossen) ca. 30 Minuten gehen lassen. Ein warmer Platz ist dafür geeignet. Anschließend kneten und entweder in eine Form für den Backofen geben oder einen Laib formen und auf das Blech legen. Jetzt noch einmal ca. 15 Minuten gehen lassen und dann backen.

        Mit diesem Rezept variiere ich immer (den lasse ich jedoch komplett im Backautomaten fertigstellen): 500 ml Wasser, 1 EL Essig, 350 g Mehl, 200 g kernige Haferflocken, 100 g zarte Haferflocken, 1 TL Salz, 1 TL Honig.

        Bei dem Wasser nehme ich auch mal Milch oder mische mit Jogurt. Statt Essig auch mal Zitronensaft und Mehl nehme ich abwechselnd Dinkel oder Roggen/Weizen, je nachdem.

        Ich hoffe es hilft Dir weiter.

        LG

(13) 07.02.16 - 10:01

Hallo,

hast du den TM 31 oder den TM5?

Im Grundkochbuch des TM 31 stehen einige Rezepte von Weizen freien Broten. In allen Rezepten ist jedoch Zucker in irgendeiner Form enthalten, da die Hefe dies benötigt. Ausnahme sind wohl Sauerteigbrote. Ansonsten hat MIXXGENUSS ein wohl sehr gutes Brotbackbuch. Brotrezepte findest du auch in der Rezeptwelt, hieraus schmeckt uns das Chia Midsummer Brot sehr gut, Mehl kannst du variieren.

LG Reina

(15) 09.02.16 - 17:47

Hallo! Ich bin etwas spät, aber.... Ich schwöre auf dieses Rezept: http://m.essen-und-trinken.de/rezept/386826/dinkelbrot-ohne-kneten.html
Habe weder einen TM noch einen Brotbackautomaten. Es gelingt immer!

Top Diskussionen anzeigen