Was soll ich nur an Weihnachten kochen?

    • (1) 14.10.17 - 18:27

      Hallo ihr lieben,

      Ich warte nun schon eine Weile auf das Weihnachtsforum, dachte immer das kommt am 1. Oktober, oder bin ich da falsch informiert

      Naja jetzt frag ich hier, Also seit 2 Jahren machen wir Weihnachten bei uns, was ich sehr liebe, ich koche gerne und Freue mich sehr auf diese Zeit!

      Die letzen 2 Jahre hatten wir gänsekeulen mit Rotkohl Knödel und Sauce! So dieses Jahr soll nun mal was anderes her, und ich hab absolut keine Ahnung was!

      Also meine Vorstellung sind, dass es schon etwas "festliches" sein sollte (also nicht Kartoffelsalat mit Würstchen oder russische Eier), meine schwiegerfamilie ist eher "deftig", deswegen fällt Fondue Raclette und co weg (das machen wir für uns dann an Silvester), braten mag ich nicht, pute gibt es am nächsten Tag bei Oma, fisch mag außer mir fast niemand. Ihr seht es ist total schwer! Es muss auf jeden Fall Fleisch sein, dass "durch" ist!

      Vielleicht fällt ja jemandem etwas ein? Ich bin echt ratlos!

      Liebe Grüße

          • Wenn es noch keiner von euch gegessen hat, würde ich es vielleicht lieber doch nicht machen. Ich mag es sehr gern vom Geschmack, mein Mann sagt allerdings, es hat einen sehr eigenen Geschmack und er mag es nicht. Ich mache dann meistens als Alternative für ihn Rind dazu.

      Wenn du Zeit hast und ausreichend Geduld, die Streitereien zu überlesen:

      https://www.urbia.de/forum/12-familienleben/4973741-weihnachtsessen

    • Oder du machst einen Rinderschmorbraten. Das mag eigentlich jeder. Eventuell dazu noch Lende in Pfeffersauce. Als Beilage dazu kannst du Klöße und Rotkraut für das Rind nehmen und Kroketten und Feldsalat für die Lende. Ist beides gut vorbereiten und macht nicht viel Arbeit.

      Guten Morgen,

      Schweinefilet, Rinder oder Schweinerouladen, Hähnchen in jeglicher Variation, Kasseler ...

      Man kann ja alles schön herrichten damit es festlich wird.

      #winke

      Bei meinen Eltern gibt es immer Hähnchen in Walnusssoße und Schnitzel in Paprika Rahmsoße.

      Bei uns machen wir Kassler mit grüner Soße, Kartoffeln und Baguette.

      Hallo,
      bei uns gibt es auf Wunsch der Kinder in diesem Jahr an Heilig Abend wieder Ente (Beilagen weiß ich noch nicht) und am 1. Feiertag Rinderrouladen. Die Rouladen mache ich aber schon vor den Feiertagen komplett fertig und friere sie mit Soße ein. Dann muss ich diese nur auftauen, heiß machen und eben die Beilagen zubereiten. Ich denke, es wird Rotkohl und Semmelknödel dazu geben. Als Vorspeise gibt es dann Rindfleischsuppe mit Klösschen (die Suppe macht allerdings meine Mutter) und als Nachtisch wahrscheinlich Eis.
      Ich habe auch schon Züricher Geschnezeltes mit Reis und buntem Gemüse gemacht. Kann man auch prima vorbereiten. Ich habe an Weihnachten gerne Sachen, die man vorbereiten kann. Ich habe keine Lust, in der Küche zu stehen und die anderen sitzen gemütlich beisammen.
      LG
      Elsa01

      Ich würde auch am Vortag Rinderrouladen machen.
      Dazu Klöße (wir essen Kartoffeln) und Rotkohl. #koch

      Was ich sehr schön find, ist Kassler (aber ausgelöst, also "Kaiserfleisch" heißt das dann m.E.) im Blätterteig. Das geht eigentlich recht einfach und dadurch, dass das Fleisch schon "fertig" ist, ist es in jedem Fall durch. Oder aber Lendchen im Strudelblatt, das würd ich aber vorher mal probieren, damit man es auf den Punkt hinbekommt.

      Kassler im Blätterteig: Kassler ausgelöst beim Metzger bestellen, dazu so ein hohes Plastikschüsselchen (wo normal der Krautsalat usw. beim Metzger drin ist) mit Kalbsbrät (der Grundstoff vom weißen Leberkäs). Lieber nimmst ein bisserl mehr, du kannst daraus notfalls Bratnockerl als Suppeneinlage machen und es auch einfrieren.

      Jetzt brätst du in einer Pfanne Zwiebeln, vielleicht etwas gewürfelten Katenschinken (aber wenn den mageren, ich lass es lieber), je nach Geschmack noch Champignon (die in Stücken aus Dose/Glas) an, nicht wirklich würzen, das Brat hat gut Geschmack. Und gibst dann noch etwas geschnittene Petersilie hinzu. Lass es abkühlen und gib dann erst das Brat hinzu (sonst stockt es sofort). Nun solltest du eine ziemlich zähe (nicht erschrecken, das bindet sehr stark) Masse haben, also das Brat mit etwas "Füllung".

      Dann nimmst du eine Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal (ich kaufs bei Aldi, das schmeckt mir am besten), entrollst sie und streichst das Brat drauf (Ränder freilassen). Dann legst das Kassler obenauf und rollst es ein. Jetzt kannst du oben noch ein paar Sternchen oder so ausstechen oder einfach mit der Gabel einpieksen (damit die Luft rauskann), Sterne sehen schöner aus, klar. Das kannst du am Vormittag oder sogar am Vortag schon machen und kühl stellen.

      Nun muss es noch in den vorgeheizten Ofen nach Packungsangabe (glaub 220°), dabei nach Belieben den Blätterteig mit Ei, Eigelb oder Sahne bestreichen, und wenn der Blätterteig braun wird (30-45 min), dann schaltest du den Ofen aus und gut. Da das ja recht kompakt ist, bleibt das locker auch noch warm.

      Dazu mach ich immer gern ne Schwammerlsoße (weil man ja keinen Bratensatz hat, braucht man was zum anbraten) oder halt eine mit Zwiebeln und etwas Speck oder so (Soße braucht man aber nur für die Beilagen). Außerdem Kroketten, Spätzle, Erbsen-Karotten-Gemüse, Rosenkohl, Speckbohnen (irgendein Gemüse halt) und Salat.

      Lendchen im Strudelblatt hab ich aus dem Partyrezepte von "Kochen und Genießen" - findet man evtl. aber auch online.

Top Diskussionen anzeigen