Diät nervt - ich brauch aufmunterung

    • (1) 10.04.18 - 19:20

      Hallo

      Ich habe schon seit 3 Jahren Bauchschmerzen, aber zu Ostern hat sich das zugespitzt. Ich war so aufgebläht, dass ich zum Notdienst gegangen bin und mir ne Spritze geben ließ.

      Jetzt lasse ich seit 1 Woche alle Milchprodukte, Zucker und alle Getreidearten weg.
      Größtes Problem: Hungerlöcher
      Mittleres Problem: Gewichtszunahme. Klar, wenn man täglich zwei Eier zum Frühstück isst

      Anfangs hat die Diät super angeschlagen. Ich hatte sofort nen flacheren Bauch, keine Blähungen mehr. Aber jetzt kommen sie eben wieder.
      Zwischen dem Frühstück (6:00) und dem Mittag (12:00) gerate ich in ein Hungerloch. Ich trinke Kaffee, aber das hilft manchmal auch nicht mehr. Nach 14:00 das Selbe: HUNGER!!
      Ich hab mir Nüsse gekauft - hilft nur bedingt, außerdem haben die ganz schön viele Kohlehydrate...
      Ich fühle mich schlapp, verhungert und nehme auch noch zu entgegen der Behauptung der Low-Carb-Internetseiten :-(
      Menno
      Was mache ich denn falsch? Darf ich keine Möhren essen? Zu viel Gemüse und zu wenig Fleisch?
      Ich essee zur zeit: brokkoli, zuchini, paprika, viiiiiiiiele Tomaten, zwiebel, möhren, selten Kartoffeln, Fenchel (hält lange satt, schmeckt aber iiih), Nüsse ungesalzen, fleisch und wurst, täglich zwei eier zum Frühstück. Meistens brate ich das gemüse mit olivenöl an, auf gedünstetes gemüse gebe ich kaltgepresstes rapsöl.

      Fällt wem schon ein grober Fehler auf?

      Liebe Grüße
      Plitzplautz mit Matschhirn...

      • Hallo Du Arme!!

        Da bist Du ja echt doppelt und dreifach gestraft... Wird denn eine Lebensmittelunverträglichkeit vermutet? Dann würde ich die Ernährungsumstellung mit einem Arzt/einem Oecotrophologen gemeinsam machen. Du verzichtest ja gerade auf eine ganze Menge und wer weiß, vielleicht auch ohne Notwendigkeit... Vor allem, wenn Du sagst, dass die Blähungen gerade wieder kommen.

        Ob bei deiner Liste irgendwelche kritischen Punkte sind, kann ich leider überhaupt nicht beurteilen. Ich weiß aber von einer Kollegin, die Hypoallergikerin ist, dass es einen guten Foodblog dafür gibt. Google mal nach Kochtrotz, vielleicht findest Du da noch ein paar Anregungen.

        LG, Doline

        • Danke für deine netten Worte.
          Ich bin momentan ziemlich orientierungslos, was ich tun soll. In den letzten Monaten hatte ich immer wieder heftige Reaktionen auf Lebensmittel. Das ist arg frustrierend :-( Ich weiß nicht, was ich essen darf.

          Ich habe in zwei wochen nen arzttermin und dann spreche ich meinen verdacht an. Wenn sie mich dann wieder abweist, weiß ich auch nicht so genau, was ich tun kann. Muss ja erst mal nen anderen arzt suchen und dem erklären, was los ist... #augen

      (4) 11.04.18 - 08:58

      Hallo,

      ich denke, Du solltest Dich ganz dringend umfassend ärztlich untersuchen lassen und ggf. eine Ernährungsberatung hinzuziehen! Bauchschmerzen und Blähungen können doch die verschiedensten Ursachen haben. Hier im Forum kann Dich sicherlich niemand beraten.

      Viele Grüße
      H.

      • (5) 11.04.18 - 10:07

        Die Ursache der Probleme ist jetzt nicht Thema. Da bin ich seit drei Jahren dran und habe schon viele Untersuchungen und Befunde hinter mir. Ich werde wahrscheinlich zu einem anderen Hausarzt gehen müssen, da mir meine Hausärztin inzwischen die Behandlung verweigert. Für sie ist das alles Psychosomatisch und gut. Dabei gibts momentan ein großes Puzzle an Einzelbefunden, die bitte mal zusammengesetzt werden sollen.
        Aber das ist in dem Thread jetzt nicht Thema.
        Ich mache jetzt eine ketogene Diät, weil ich den Verdacht habe, eine fehlbedieselung des Dünndarms zu haben UND eine Laktoseintoleranz.
        Momentan stecke ich wahrscheinlich in der Stoffwe hselumstellung (hoffe ich ) und muss nur durchhalten. Das ist grad schwer mit matschhirn und so energielos. Ich lass ja grad meinen haupttreibstoff Kohlehydrate weg.
        Ich merke, dass es hilft. Schon mal nur EIN MAL am Tag "groß" zu müssen ist ein gewaltiger Zuwachs an Lebensqualität. Und keine Magenschmerzen mehr zu haben ist auch klasse. Die blähungen scheinen sich auch im rahmen zu halten. Gestern habe ich fast nur brokkoli gegessen, vielleicht tat mir deswegen gestern der bauch weh. Heute früh war alles weg und momentan ist mein bauch ne ganze kleidergröße kleiner, obwohl ich 2kg zugenommen habe. Ich möchte gern wissen, ob ich was bei der ketogenen diät falsch mache. Normalerweise isst man wohl viel fleisch. Das mag ich aber nicht so gern, deswegen esse ich viel gemüse und nehme als haupteiweißquelle eier .

        • Guten Morgen! ☀️
          Ich muss mich meinen Vorrednern anschließen.
          Du solltest Dir dringend eine Ernährungsberatung suchen, die Dein Vorhaben professionell unterstützt.
          Es klingt für mich sehr nach experimentieren und das solltest Du mit Deiner angeschlagenen Gesundheit nicht riskieren.
          Also tu Dir selbst etwas gutes und nimm Die die Zeit dazu.
          Häufig wird eine Beratung dahingehend auch von den Krankenkassen begleitet.
          Ob es dazu allerdings vorher einer Diagnose bedarf weiß ich nicht mit Sicherheit.
          Solltest Du aber ohnehin schon übergewichtig sein - was ich natürlich nicht weiß und daher auch nicht unterstelle - könnte das schon reichen um eine Förderung der Krankenkasse zu erhalten.

          Ich wünsche Dir baldige Genesung und ein sorgen- und beschwerdefreies leben,
          Die Wünschi

        • (7) 11.04.18 - 14:23

          Na, ich denke nur ohne die Ursache zu kennen, kann man das Problem nicht wirksam in den Griff bekommen.

          Soweit ich weiß, soll man bei der Keto-Diät auch auf Kartoffeln und Karotten verzichten wg. der Kohlehydrate.

          Ich hoffe, dass Du bald eine sichere Diagnose bekommst.

          Alles Gute.

          (8) 12.04.18 - 06:59

          Aber gerade Eier und Kohlgemüse (da gehört Brokkoli dazu) verursachen doch extrem Blähungen. Paprika und Karotten z.B. enthalten viele Kohlehydrate. Eine Freundin ernährt sich ketogen unter ärztlicher Aufsicht und die isst fast kein Obst und nur bestimmte Gemüsesorten. Wenn Du kein Fleisch magst, wie ist es mit Fisch? Bei ketogener Ernährung ist nun mal Fleisch das Grundnahrungsmittel. Ansonsten hilft nur Eiweiss als Pulver oder eine andere Ernährungsform. Aber bitte alles mit ärztlicher Unterstützung/Kontrolle.

          • (9) 12.04.18 - 07:50

            Brokkoli ist das einzige Kohlgemüse, das nicht bläht und wird empfindlichen Menschen ausdrücklich empfohlen. Und ja, Möhren und Paprika sind bei ketogene Ernährung ungünstig, aber ohnehin schwer verdaulich.
            Mein Partner wollte mir anfangs auch erzählen, dass seine Keto-Diät eine Fleisch-Diät ist, das stimmt so nicht. Wer sich intensiv mit Low Carb beschäftigt, findet einige Alternativen, um den Proteinbedarf zu decken, ob diese alle besser sind als Fleisch sei dahingestellt. Schwierig wird es, wenn geeignete Lebensmittel nicht gemocht werden.
            Ich finde aber auch, dass diese Ernährungsform - vorallem im Winter - einseitig und wenig abwechslungsreich ist. Wenn die Umstellung wie z.B. bei meinem Partner länger als acht Wochen geht, sollte das mindestens ein Ernährungsberater, besser noch ein Ernährungsmediziner begleiten.

            • (10) 12.04.18 - 09:12

              Ist ja interessant. Sowohl ich, als auch meine Tochter, als auch mein Mann reagieren mit extremen Blähungen auf Brokkoli. Der ist von unserem Speiseplan nahezu gelöscht. Nur ab und zu mach ich ihn mal gedünstet, weil er eigentlich das einzige Gemüse ist, dass meine Tochter gegart isst.

        (11) 12.04.18 - 11:25

        Hallo :-)

        Ich kann dir Heilerde ans Herz legen.

        Diese hat bei mir mal eine beinah chronische Gastritis ausgeheilt, nimmt sämtliche Schmerzen, ein Übermaß an Säure und auch Schadstoffe weg und hilft auch bei Unruhe durch Ernährungsumstellungen oder Stress.

        Wir haben hier immer ein Einmachglas mit "Luvos rot" rumstehen und ich weiss dass mein Mann auch gerne zugreift, bevor eine Kerle-Tour mit sehr viel Bier ansteht. Es schützt den Magen.

        Als Kur:
        Morgens und abends ein Messlöffel in etwas Wasser einrühren und runter damit (evtl Saft nachtrinken - es schmeckt halt etwas schlammig.


        Ich erachte es als perfektes Magenpflegemittel. Besonders weil du ja schon sämtliche Diagnosen eingeholt hast.

        Versuche es mal.

        Viel Erfolg und gute Besserung!!

        #klee

(12) 11.04.18 - 12:34

Hallo,
ich fühle mit Dir! Mein Partner hat bis vorletzte Woche seit Jahresbeginn auch eine ketogene Ernährung eingehalten und - gottseidank - erstmal unterbrochen. Er sagte, der Hunger nähme nach der Anfangsphase ab, aber er wurde immer schwächer, unkonzentriert und schläfrig.
Im Grunde glaube ich, dass die Ernährungsform schon etwas bringen kann, aber man muss sich sehr damit auseinandersetzen und Geduld haben. Bei Dir verstehe ich es so, dass Du schnelle Erfolge sehen willst, das würde mir als Fehler/Schwierigkeit auffallen. Möchtest Du denn auch langfristig die Ernährung umstellen oder nur schnell Gewicht verlieren? Eine Woche ist noch nicht sehr lang und der Körper stellt sich gerade um.

Wie wäre es mit etwas mehr Abwechslung, Du isst sehr viel Gemüse, mich würde das aber nicht sättigen und ich hätte wahrscheinlich auch Verdauungsprobleme.
Es gibt im Internet sehr viele gute Rezepte für Low Carb Brot, wäre das denkbar für Dich? Mein Partner hat z.B. Brot und Kekse gebacken, er hat dafür aber auch einige Zutaten wie Leinsamenmehl, Kokosmehl und verschiedene Faserprodukte gekauft und experimentiert, die ersten Versuche waren fast ungenießbar. Die letzten Sachen fand ich dann auch gut und sie schmeckten wie normales Gebäck.

Ich habe während der letzten Monate auch weniger Kohlenhydrate gegessen und ein paar Kilo verloren. Es kann also klappen. Abends haben wir oft Gemüse aus dem Dampfgarer und etwas Fleisch gegessen. Wichtig aus meiner Sicht ist Abwechslung und Spaß beim Essen und keine Verbissenheit.

  • (13) 12.04.18 - 20:49

    Ich muss sagen, dass ich das Gemüse und sogar Rohkost ganz gut vertrage. Wenn ich dran denke, dass ich gestern ne große schüssel salat gegessen habe und KEINE Magenschmerzen hatte, werd ich direkt happy.
    Das mit dem Abnehmen ist ne nette Nebenwirkung, aber nicht ziel. Ich hab eigentlich idealgewicht.
    Heute früh hatte ich plötzlich 4kg weniger als am wochenende - ich denke, ich bin in der Ketose angekommen. Spannend ist das ja schon, dass sich der Körper "umprogrammieren lässt.

    Heute hatte ich ein extremes mittagstief. Ich habe jetzt auch nen arzttermin vereinbart, aber erst am 25.04. Mal sehen. Ich werde aber definitiv jetzt nicht einknicken. Können die Tiefs kommen, wie sie wollen. Lange nicht so schlimm wie die Bauchschmerzen.
    Ich such jetzt nur nach ner guten app mit der ich meine ernährung aufzeichnen kann und gleichzeitig mein Befinden...

    • (14) 13.04.18 - 08:53

      Ah okay, es geht Dir also nicht unbedingt darum, abzunehmen? Dann hatte ich das falsch verstanden.
      Vielleicht hast Du auch nur eine Unverträglichkeit gegenüber einzelnen Gemüsesorten, ich vertrage z.B. manchmal keine gekochten Möhren oder rohe Tomaten, es scheint aber an der Sorte zu liegen, denn es tritt nicht immer auf, ich weiß das aber vorher nicht.
      Wegen der Ketose: es gibt Urinteststreifen, die sind auch gar nicht so teuer. Die Gewichtsabnahme könnte aber auch von anderen Schwankungen kommen, weniger getrunken - da solltest Du langfristig schauen, wie das wird. Nach so kurzer Zeit hat das nicht viel Aussagekraft.

      Bezüglich der App kann ich Dir leider nicht weiterhelfen.
      Ich wünsche Dir, dass sich bald alles klärt und Du Dich besser fühlst!

      • (15) 13.04.18 - 11:08

        Ich habe jetzt gelesen, dass ich mit meiner hostaminintoleranz extra probleme mit der ketogenen diät bekomme....
        Naja, jetzt gucke ich mal was übrig bleibt, wenn ich die histaminhaltigen Lebensmittel weglasse....

        • ich schreib das wohl grad nur für mich..
          Als ich gestern gelesen habe, dass man mit ner Histaminintoleranz Probleme mit Low Carb kriegt war ich schon ganz schön angenervt.
          Hab mich dann durch ne Masse an Ernährungsformen gelesen und lass jetzt halt die Eier weg.
          Ich hab auch endlich ein Frühstück gefunden, was ich essen "kann", nämlich hanfsamen, kokosmilch, chiasamen und Erdbeeren. Mal sehen, wie lange ich diesen "Matsch" ertrage, morgen probiere ich es aus.
          Nächste Woche mach ich ne Schulung für 3 Tage - muss also außer Haus essen. Ich hab schon bescheid gesagt, dass ich mein essen selbst mitbringe. Hab keinen Bock dort die ganze Zeit zu suchen, was ich essen darf und am Ende mit Bauchschmerzen flach zu liegen.

          Ich hoffe so, dass die Quälerei hilft.
          Hoffentlich krieg ich bald nen Termin bei jemanden, der sich mit solchen Nahrungsmittelallergien auskennt.
          Ich merke deutlich, dass es hilft die Allergiesymptome in den Griff zu kriegen. Sogar mein Asthma ist weg.
          Aber dieser HUNGER ist zum Ausrasten!!! :-[

          • (17) 14.04.18 - 21:19

            Ah, Histaminintoleranz hast Du - das hattest Du eingangs nicht geschrieben (oder ich habe es übersehen). Puh, das macht so eine Umstellung natürlich noch mal schwerer, aber nicht unmöglich. Ist die Histaminintoleranz denn generalisiert oder nur auf bestimmte Lebensmittel bezogen? Also ich kenne z.B. Leute, die komischerweise nur auf Käse, Rotwein und Sauerkraut reagieren.
            Mhm, also ich bin kein Spezialist...aber mir scheint es so, als wenn Du Deinem Körper gerade ziemlich viel zumutest und etwas verbissen an die neue Ernährungsform rangehst? Ich möchte Dir nicht zu nahe treten und kann fachlich wenig dazu beitragen, höre Dir aber gerne bei Deinen Gedanken zu 😀.
            Deine Idee zum Frühstück hört sich doch gut an, was gefällt Dir selbst daran nicht? Es hört sich von Dir selbst etwas abwertend und unglücklich an "Mal sehen, wie lange ich diesen Matsch ertrage". Klar, man muss mit etwas anfangen, aber vielleicht kannst Du täglich etwas variieren und musst nicht jeden Tag dasselbe essen - das würde mich auch frustrieren. Genau das hat bei meinem Partner auch nicht wirklich gut geklappt, er sprach am Anfang davon, etwas herunterwürgen zu müssen. Das sind aus meiner Sicht ganz schlechte Voraussetzungen, seine Ernährung umzustellen, Essen soll schmecken und Spaß machen. Hast Du mal Chiasamen vorher probiert und weisst Du, wie Dein Körper drauf reagiert? Wie gut verträgt Dein Körper Erdbeeren (Histamin), müssen es jetzt Erdbeeren aus dem Ausland sein oder könntest Du diese im Moment gegen heimisches Obst ersetzen, in ca. vier Wochen gibt's heimische Erdbeeren?
            Liebe Grüße!

            • (18) 15.04.18 - 10:51

              Das ist total lieb von dir, dass du mit liest.
              Für mich ist das im Moment eine absolute Tortur... Ich habe schon oft auf Verdacht mal Laktose gemieden und mal Gluten. Das war für mich total schwer und es hat eigentlich nie nen nennenswerten Effekt gehabt - außer, dass ich stellenweise nicht mehr wusste, was ich essen darf.
              Diese Diät hat den größten Effekt. Ich habe keine Blähungen mehr und ich vertrage wieder Lebensmittel, die ich im letzten halben Jahr streng gemieden habe. Ich hab ja quasi kein Gemüse und kein Obst mehr gegessen. Es hat ja alles Bauch- und vor allem Magenschmerzen gemacht. Gestern habe ich ne ganze Stange Lauch gegegessen - gekocht natürlich - und ich hab nur leichte Blähungen davon bekommen - früher hätte ich weder aus noch ein gewusst vor lauter Magenschmerzen und Blähungen.

              Ich gehe total verbissen daran. Ganz einfach wegen der vielen, vielen Abweisungen. Ich hab schon so viel mit mir machen lassen und mir auch viel anhören müssen.
              Ich hatte schon 2 Darmspiegelungen, 2 Bauchspiegelungen, ein Sellink-MRT, diverse Probennahmen, Blutuntersuchungen, massenhaft Ultraschalluntersuchungen, da ich Endometriose habe und immer in die Gynäkologische Richtung geforscht wurde (hab ich ja auch angetrieben). Fast alles ist auf mein Drängen hin gemacht worden, meine Ärztin "hört" sich meine Beschwerden an und sagt dann so sachen wie "Sie sind eben sehr empfindlich" oder "Sie hören zu genau in ihren Körper hinein"; ich hatte schon nen krassen Befund mit starker Blutarmut und erhöhten Leberwerten (und massiven Bauchschmerzen mit Flüssigkeitsansammlung im Unterbauch) - weil sich der Befund nach ein paar Tagen von allein besserte erntete ich dafür nicht mehr als Schulterzucken.
              Arzt wechseln finde ich, wie schon gesagt, ganz schwierig, weil ich dem erst mal erklären muss, dass ich mich falsch behandelt fühle und bisher habe ich damit die Erfahrung gemacht, dass ich dann abgewiesen werde, weil der eine Arzt dem anderen nicht rein redet. Und einfach so tun, als wäre ich das erste mal beim Arzt geht auch nicht, weil ich durch mein Asthma ja regelmäßig zum Arzt MUSS. Außerdem kann ich die vielen Untersuchungen ja nicht verschweigen.
              Uff... das ganze wälzt sich momentan durch meinen Kopf und raubt mir den Schlaf :-(

              Mein Frühstück... Naja, Schleim mit Nüsschen und Erdbeeren. Das ist jetzt nicht sooo lecker. Zum Glück schmeckts für mich süß, weil ich ja schon seit 1,5 Wochen nichts Süßes mehr gegessen habe.
              Wegen den Erdbeeren: ich sehe zu, dass ich im Moment gefrorene nehme, weil ich denke, dass die weniger belastet sind. Ich hab selbst einen Garten und da stehen reichlich Beerensträucher. Da kann ich mich dann gut versorgen, wenn die Sonne noch etwas scheint #sonne
              Zur Histaminintoleranz: das war für mich nie Thema. Ich hab halt kein Bier, keinen Wein und keine Trockenfrüchte zu mir genommen. Mit anderen Dingen habe ich keine Probleme gehabt. Eier mag ich einfach nicht und Schinken habe ich auch nie in dem Ausmaß gegessen. Mit Tomaten hatte ich auch noch nie Probleme.
              Ich habe jetzt Schinken, Eier und Würstchen/Bockwurst als unverträglich/wenig verträglich entdeckt, einfach wiel ich das in nem Ausmaß gegessen habe, was früher nie Thema war. Jetzt lass ich das eben.
              Was ich jetzt merke ist, dass ich besser auf das höre, was ich essen mag und was nicht.
              Ich mag keine Wurst essen. Das ist mir zuwider und das wird seinen Grund haben. Ich esse sehr gern Senf und Meerettich zu Fleisch - auch das wird seinen Grund haben.

              Lieben Dank für dein Zuhören. Im Moment bin ich einfach nur ein Idiot, der seinen Körper geiselt...#klatsch#augen

              • (19) 15.04.18 - 19:53

                Ach Herrje, da hast Du wirklich eine Odyssee hinter Dir. OK, dann verstehe ich Deine Verbissenheit ein Stück mehr.

                Diese ganze Arztrennerei kommt mir auch etwas bekannt vor. Als Kind wurde bei mir Neurodermitis diagnostiziert, meine Eltern rannten mit mir zu x Hautärzten, mal sollte ich diese und jene Kleidungsstücke meiden, ich musste unzählige Auslassdiäten ertragen und wurde mit dutzenden Cremes und Salben behandelt - nichts davon hat wirklich geholfen. Erst mit Anfang 20 brachte mir meine erste eigene Wohnung den Wendepunkt, ich bin seither symptomfrei! Gut, ich trage auch keine Woll- und Seidenkleidung, die mich reizen könnte und versuche, bei fehlender körperlicher Anstrengung nicht täglich zu duschen, aber ansonsten geht es mir seither blendend. Manchmal hilft anscheinend eine kleine Änderung, um körperliche Symptome zu lindern und man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht.
                Ich höre bei Dir Resignation und Frustration in Bezug auf Deine behandelnden Ärzte, aber vielleicht könnte ein letzter Wechsel etwas bewirken? Es gibt leider auch nette Ärzte, die aber leider keine Ahnung haben.

                Und das TK-Obst ist doch vollkommen in Ordnung, und bald kannst Du selbst Dein Obst ernten. Das ist doch toll.

                • (20) 16.04.18 - 20:03

                  Hallo!

                  Ich hab auch ne Zeit lang gedacht, ich lass das mit der Arztrennerei. Dann teste ich eben aus, was ich essen kann und was nicht, aber das wurde unübersichtlich.
                  Meine Ärztin ist nicht mal nett. Ich hab wirklich nur Angst davor, bei nem neuen Arzt einfach auf die selben Probleme zu stoßen, wie bei der aktuellen Ärztin. Ich denke, das ist eine Frage des Mutes - oder des Leidensdrucks. Ich habe mir vorgenommen, bis nächste woche auszuhalten.

                  heute gehts mir richtig mies. Ich könnte jetzt auf der Stelle ne Tüte Gummibärchen wegfuttern. IRGENDWAS SÜÜÜSSES!!
                  krass. So schlimm war das die ganze Zeit nicht.
                  Naja. Mal sehen wie das weiter geht. Also Keto-Diät ist sowas von NICHTS für mich

                  • (21) 16.04.18 - 21:28

                    Ich glaube, diese Phase wie bei Dir gerade ist normal, das wird wieder vorübergehen.
                    Mein Partner hatte sich Low Carb Schokolade, Kakao-Fasern und Schokotropfen zum Backen bestellt. War nicht billig, schmeckt aber. Oder bist Du der Null-Schoko-Typ? ;-) Das bin ich auch, ich habe kein Interesse an Schokolade, esse auch lieber Gummibärchen, auch die gibt's Low Carb.
                    Willst Du aufgeben? Du hast doch schon recht lange durchgehalten und diese Unzufriedenheit ist nur eine Weile.

                    Du könntest auch mal nur ein paar Tage pausieren, vielleicht hilft Dir das? Machst Du keinen wöchentlichen Cheating-Day?

                    • (22) 23.04.18 - 17:28

                      Hallo!
                      Ich hab mich jetzt lange nciht gemeldet.
                      Also bezüglich Diät hab ich durchgehalten und bei der Schulung war die Köchin total rührend und hat mir ganz viel extra gemacht #herzlich
                      Momentan bin ich gar nicht so erpicht auf süßes, sondern auf Brötchen. Ein frisches Brötchen mit Schinken...hmmm #koch

                      Inzwischen weiß ich, was ich gegen die Tiefs tun muss. Eben die Histaminhaltigen Produkte meiden und möglichst gemüse mit fleisch gemeinsam essen. Möglichst nichts eins allein. zum abendbrot esse ich meistens kartoffeln. Eigentlich müsste ich das mittags tun, aber ich habe selten die möglichkeit mein mittag zu kühlen.

                      das chiasamen-frühstück musste ich optimieren. Ich habe davon nämlich arge krämpfe beim stuhlgang bekommen... naja.. #hicks die hanfsamen waren schuld. Ich habe sie durch leinsamen ersetzt und jetzt gehts.

                      morgen rede ich mit der ärztin, die damals das mrt sellink gemacht hat, die soll mir sagen, was ich bezüglich nahrungsmittelunverträglichkeiten machen soll. mit meiner chefin habe ich auch gesprochen, dass es jetzt einige Arzttermine geben wird und meine hausärztin sehe ich morgen mittag und hoffe, sie gibt mir die notwendige(n) Überweisung(en).
                      Nächsten Montag habe ich außerdem einen laaaaaaaaaaaaaaange ersehnten Termin in der Schmerzambulanz.
                      Ernährungstagebuch schreibe ich zur Zeit auch. Ich hoffe, es wird bald gut. Sahnetorte und Co. werde ich wohl definitiv "good bye" sagen müssen, weil ich glaube, dass ich laktoseintolerant bin und was den weizen angeht, erwarte ich keine direkte Allergie sondern einen entzündungsfördernden effekt, sonst wäre das Asthma nicht so schnell verschwunden, bzw kontinuierlicher da gewesen.
                      Danke fürs lesen #blume

                      • (23) 23.04.18 - 18:12

                        Hallo,
                        wow, da hast Du aber ganz schön etwas erreicht in so kurzer Zeit! Vorallem hörst Du Dich viel positiver und zuversichtlicher an.

                        Da war die Low Carb Sache wohl doch nicht das Richtige?
                        Ich freue mich für Dich, dass Du jetzt mehr Unterstützung bekommst, den Rest schaffst Du auch noch!
                        Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg!

                        (24) 27.04.18 - 21:28

                        Hallo!

                        Vielen Dank für die lieben Wünsche!

                        Eine Kollegin hat mir nen Spezialisten genannt zu dem sie wegen ihres Morbus-Crohn geht und mir dabei auch bestätigt, dass man hier in der stadt keinen vernünftigen Gastroenterologen findet.
                        Gut, ich hab jetzt trotzdem 4 Termine wegen des Lactose-Intoleranz-Tests und im August einen Termin zur Magenspiegelung bei einer Praxis hier in der Stadt. Die haben mir letztes Jahr fast den Darm beim Endoskopieren zerrissen. Ich schrei trotz Narkose wie am Spieß und die Ärztin schiebt das Endoskop weiter. #klatsch Was wir damals nicht wussten: mein Dickdarm hat ne ungewöhnliche Form und macht einen extremen Knick. Sie hätte also durchaus was kaputt machen können mit der Aktion. Hat auch lange weh getan. Aber die sind nun mal die einzigen hier. Jetzt kann ich ja gleich auf ner CD zeigen, wie mein Darm geformt ist und dass auch mein Magen anders liegt, damit die bei der Magenspiegelung nichts kaputt machen... #zitter

                        Heute hat mich die Praxis, die mir die Kollegin genannt hat, versucht zu erreichen, aber ich war zu spät und beim Rückruf geht nur der AB ran #augen

                        Die Ärztin, die den Befund vom MRT Sellink geschrieben hat, erklärte mir noch mal, was wo liegt und dass der Schmerzherd im Dünndarm liegen könnte. Das war hilfreich.
                        Meine Hausärztin war nicht so hilfreich. Sie schrieb mir zum Glück die Überweisung zum Gastroenterologen, aber nur für den Lactose-Test. Ich bin aber zum Glück in der Praxis auf offene Ohren gestoßen, als ich darum bat, den Dünndarm zu untersuchen.
                        Meine Hausärztin kam wieder mit der Psychoschiene. #aerger

                        Am Mittwoch und Donnerstag bin ich schwach geworden. Möhrensaft, Sushi und ein Schokoei von Ostern.
                        Ich habs mit Bauchschmerzen und Übelkeit bezahlt :-(

                        Im Netz habe ich viel über die Dünndarmfehlbesiedelung gelesen und ich bin momentan einfach nur traurig. Nie wieder normal essen. Immer Zucker und kurzkettige Kohlehydrate meiden. Nur noch BItter-Schokolade #heul

                        Ich schau jetzt, wie lange mein Bauch braucht, bis es ihm nach einer "falschen Mahlzeit" wieder gut geht. Am 06.05. wird mein Neffe konfirmiert. Ich will da Kuchen essen!!! #mampf

                        (25) 29.04.18 - 16:35

                        Ach herrje...Du tust mir leid.
                        Eine Darmspiegelung ist nie angenehm, aber da hattest Du wohl ein echtes Horror-Erlebnis. Da wäre ich auch voreingenommen.
                        Bleib' hartnäckig, bald erreichst Du sicher jemanden in der Praxis, die Deine Kollegin empfohlen hat.

                        Du hast Dich über Dünndarmfehlbesiedlung informiert? Bist Du dann nicht darauf gestoßen, dass viele Heilpraktiker sich darauf bzw. auf Darmsanierung spezialisieren? Könnte das vielleicht ein Ansatzpunkt sein, der hilfreich wäre? Heilpraktiker nehmen sich sehr viel Zeit bei ihren Diagnosen, anders als Ärzte. Ich habe auch niemals viel drauf gegeben, aber seit mir ein befreundeter Heilpraktiker (damals noch in Ausbildung) mittels Ohranalyse ein Hormonungleichgewicht "diagnostiziert" hatte, bin ich doch überrascht und denke, dass sich so ein Besuch bei ungeklärten Beschwerden lohnen kann. Ob man das dann dort oder von einem Schulmediziner behandeln lässt, kann man sich dann ja noch überlegen.

                        Ehrlich: bei Möhrensaft, Schoki und Sushi hätte ich wahrscheinlich auch Probleme, obwohl ich sonst gesund bin....eine gewagte Kombination.

                        Och, ein Stück Kuchen bei der Konfirmation dürfte doch machbar sein oder nicht? Kann es sein, dass Dir dabei echt Deine Psyche einen Streich spielt?

Top Diskussionen anzeigen