"Torschlusspanik" Schule und Familienorganisation

    • (1) 13.08.18 - 16:41

      Hallo zusammen!

      Das Thema Essen und Kochen ist bei mir immer etwas schwierig. Ich habe mittlerwele einfach keine Ideen mehr, was ich kochen kann. Dadurch gibt es keine Wochenplände mehr, dadurch wird nicht nach Zettel eingekauft...das Chaos ist vorprogrammiert 🙄.
      Ende August kommt meine Tochter in die Schule. Da heißt es jeden Morgen kreativ sein. Meine Maus ist aber etwas mäkelig. Pinterest hab ich schon zig mal rauf und runter durchsucht.."

      Wie macht ihr das? Was gebt Ihr mit? Was unternehmt Ihr wenn ihr keine Ideen mehr habt?

      Viele Grüße
      Sabrina

      • Was bedeutet mäkeliger Esser? Davon haben wir hier zwei, mich eingeschlossen... #schein

        Bei uns sind sämtliche Süßigkeiten in der Schule verboten, einzige Ausnahme sind Geburtstage oder Schulfeste... Da zählen leider auch Müsliriegel dazu, zumindest die meisten handelsüblichen, da diese mit Schokolade überzogen oder garniert sind... Joghurt wird ebenfalls ungern gesehen, was loses Müsli auch erschwert...

        Bei uns gibt es daher meistens Brot mit dem bevorzugten Aufschnitt oder Käse, dazu ein herzhaftes Goodie (mal eine kleine Frikadelle, mal ein kleines Wiener Würstchen, mal ein Stück Käse oder Babybel, mal ein Überbleibsel vom Abendessen am Vortag, das variiert) und ein Stück Obst, je nachdem, was wir grade da haben...

        LG

        Geht es ums Pausenbrot oder ums Kochen generell?

        Aus dem Pausenbrot würde ich keine Wissenschaft draus machen. Irgendetwas wird deine Tochter schon essen und das bekommt sie dann eben auch mit. Fertig
        Dann gibt es eben jeden Tag ein Käsebrot, Kindern ist das egal, die brauchen nicht wirklich viel Abwechslung oder Kreativität.

        Und das Kochen generell?
        Wochenplan liegt mir nicht, trotzdem ist kein Chaos vorprogrammiert. Von Rezeptsammlungen lasse ich mich höchsten mal inspirieren, ansonsten habe ich einen Pool an Gerichten im Kopf und wähle kurzfristig und spontan aus. Je nach zeit und Lust wird dann eben etwas mehr oder weniger aufwendig gekocht. Dabei nehme ich auf die Vorlieben der einzelnen Familienmitgleider nur bedingt Rücksicht, im Zweifelsfall muss eben etwas aussortiert werden oder es gibt nur die Beilage.
        Für den Fall, dass ich so gar keine Lust oder zeit habe, haben wir so etwa 10-15 schnelle Lieblingsessen, die jeder mag, die schnell gehen und bei denen die Zutaten vermutlich im Haus sind (Suppen, Spagetti, Ofenkartoffeln, Grießbrei, Milchreis, Kaiserschmarrn, Salat mit irgendwas dazu (Käse, Fleisch, geröstetes Weißbrot, gebratene Pilze...), Linsensuppe aus der Dose, Hawaiitoast, Rührei, Spiegelei...)

        Hallo,

        ich würde nicht so ein Bohai ums Pausenbrot machen. Hier gibt es Brot mit dem Wunschbelag, dazu Obst oder Rohkost und fertig. Mein Mittlerer nimmt seit 8 Schuljahren täglich Salamibrot mit und die Kleine nur Lyoner. Der Einzige, der Abwechslung beim Belag will, ist der Große. Gerade in der Grundschule ist mir aufgefallen, dass diese Bento-Boxen im Trend sind und die Kinder ein halbes Buffet dabei haben. Da versucht wieder jede Mutter die andere zu übertreffen mit ausgestochenem Brot, geschnitztem Gemüse etc. Das sieht alles toll aus und ist liebevoll hergerichtet. Mir persönlich wäre das bei 3 Schulkindern definitiv zu viel Arbeit bzw. zu zeitaufwendig. Was ich auch öfters noch in die Brotbox packe, ist ein Wiener Würstchen, Käsewürfel etc. Beim Mittagessen schaue ich, wie alle heim kommen und wie ich was warm halten oder aufwärmen kann. In der Regel mache ich einen Wochenplan. Jeder darf seine Wünsche äußern und das wird dann gekocht. Aber du musstest ja bisher auch kochen. Da ändert ja nun die Schule nichts dran. Wie hast du es denn bisher gemacht?

        LG
        Michaela

        • Bevorzugte Gerichte bei meinen Kids:
          Pfannkuchen, Spaghetti oder generell Nudeln mit verschiedenen Soßen, Gnocchi in Käsesoße, Aufläufe, Lasagne, Eier in Senfsoße und Kartoffeln, Kartoffelpuffer mit Kräuterquark oder Apfelmus, Möhrencremesuppe, Hühnerfrikassee und Reis, Hackbraten oder Frikadellen mit Kartoffeln und Erbsen-Möhren-Gemüse, Minutensteaks mit Tomate-Mozzarella überbacken, Nudelsalat/Spaghettisalat mit Wienern oder Bratwürsten, Chicken Wings oder Nuggets mit Wedges. Sonntags koche ich aufwendiger und in größerer Menge. So habe ich montags noch was oder ich friere es ein und habe bei Zeitmangel schnell was aufgetaut.

          Zu den Gerichten mache ich dann meistens einen Salat. Je nachdem welcher passt.

      Hallo zusamme,
      Ich danke Euch für die Antworten!
      Ich merk schon, ich mache mir viel zu sehr nen Kopf.
      Deshalb ist meine Tochter auch so mäckelig mit dem Essen, ich such ja immer zig Varianten etc. .

      Frühstück gab es bisher immer frischzubereitet im Kindergarten. Da war ich echt verwöhnt. Und mittags essen die Kids auch immer im KiGa.
      Ich musste mir bisher immer nur für abends was einfallen lassen.

      Da ich immer etwas besonderes und bitte auch gesundes machen will, zerbreche ich mir echt oft den Kopf. Wenn der Papa dann aus Zeitmangel wieder mal mit Fischstäbchen um die Ecke kommt, ist er der King.

      Ich finde Ernährung halt total wichtig, wahrscheinlich wohl zu wichtig.
      Einfach mal abwarten und schauen...vielleicht sollte ich das machen...

      Für die Anregungen hier bin ich auf jeden Fall dankbar!

      Viele Grüße
      Sabrina

Top Diskussionen anzeigen