Kocht Ihr gern für Gäste?

    • (1) 22.10.18 - 08:28

      Hallo Ihr Topfgucker!
      Mich beschäftigt gerade die Frage, wie es wohl anderen so ergeht mit Kochen für Gäste.
      Grundsätzlich koche ich sehr gern und bewirte auch gern. Aber nicht bei allen Gästen fühle ich mich wohl dabei. Bei der Familie, klar, die wissen ja wie man tickt (Gründlichkeit, Talent in der Küche und Nachsicht, sollte es nicht gelungen sein). Sind Freunde bei uns, habe ich immer das Gefühl, es könnte was nicht schmecken, nicht in Ordnung sein. Selber muß ich gestehen esse ich auch nicht gern bei allen Einladungen mit Genuß. Mein Schwiegervater kocht sehr gut, aber als wir das mal gemeinsam machten und ich feststellen mußte, das er ständig mit dem Löffel neu probiert, den er zuvor schon im Mund hatte, nun ja, mag ich es nicht mehr ganz so gern. Finde das ekelhaft. Ich denke auch, man glaubt ja oft gern man kann kochen-aber was wäre, wenn dem gar nicht so ist? Es gibt ja auch Menschen, die behaupten, sie kochen jeden an die Wand und dabei brennt ihnen das Nudelwasser an, ihr versteht? Wie ist das bei Euch so?

      • (2) 22.10.18 - 11:33

        Bei mir kommt es auf die Gäste drauf an.
        Meine Eltern und Geschwister sind z.B. total pflegeleicht, die essen und probieren alles und freuen sich auch über jedes x-beliebige Essen und sehen über alles, was mal nicht funktioniert hat, komplett hinweg.
        Ich habe jedoch auch ein befreundetes Paar, die total anspruchsvoll sind, was das Essen betrifft. Sie kochen selbst zugegebenermaßen auf einem sehr hohen Level und kaufen auch nur sehr, sehr teure, qualitativ hochwertige Zutaten ein. Wenn sie selbst einladen, sind das immer komplizierte und sehr anspruchsvolle Gerichte mit mehreren Gängen. Da habe ich selbst einfach etwas "Beklemmungen" sie auch zu bekochen.
        Nicht schön finde ich auch, wenn es sich um Gäste handelt, die sehr mäklig sind oder aus Überzeugung nur sehr wenige Lebensmittel essen (z.B. Veganer) und man nicht einfach alles kochen kann, worauf man selbst Lust hat, sondern in der Speisenauswahl total eingeschränkt ist.
        Von solchen Sachen abgesehen: ja ich koche und bewirte gerne! :-)

        (3) 22.10.18 - 17:17

        Huhu!

        Ich hasse es, leute zu bekochen. Ich koche recht speziell an unsere Bedürfnisse angepasst und wenn es den Gästen schmeckt, dann uns nicht mehr.

        Noch schlimmer finde ich bloß, selbst Gast zu sein. Ich mag es gar nicht, wenn jemand im schweiße seines angesichts ein Menü aus dem Ärmel zaubert und dann ist doch irgendwas drin, was ich nicht esse. Dann isst man es im zweifel und verträgt es nicht oder enttäuscht den Gastgeber, der sich soviel mühe gemacht hat. Alles doof.

        Hinzu kommt, dass meine Essgewohnheiten etwa zu kompatibel sind wie die des grillmeisters mit denen des veganers. Es ist anstrengend und am ende wünschen sich beide seiten,sie hätten zu hause gegessen.

        Liebe grüße
        Hopsi

        (4) 22.10.18 - 19:16

        Hallo,

        für meine Eltern und Schwiegeltern koche ich gern. Da habe ich auch nicht das Gefühl perfekt sein zu müssen.

        Meine Brüder meinen sie seien Chefkoch höchstpersönlich und für die koche ich nicht gern.

        Bei Freunden kommt es auch drauf an wer kommt.

        Aber generell würde ich sagen : Ich koche NICHT gern für andere, dafür backe ich für mein Leben gern und da ist es auch egal wer zum Kaffee kommt.

        LG Tina

      • Oh ja, sehr gerne!

        Egal ob Weihnachten oder einfach nur so.

        Ich decke dann immer mit Stoffservietten, frischen Blumen, Serviettenringe etc. ein.

        Allerdings haben wir keine Veganer, Vegetarier etc. in der Familie.

        Ich selber bin eher schwierig 😂😂😂 Kein Fisch, keine Eintöpfe, keine Suppe etc.

        Ich koche gut, aber nicht auf einem sehr hohen level. Von daher alles entspannt😉

Top Diskussionen anzeigen