Geburtstagskuchen 1.Geburtstag zuckerfrei

    • (1) 22.01.19 - 19:57

      Hallo liebe Leute,

      Ich fange so langsam an, den 1.Geburtstag meines Sohnes zu planen und suche ein gutes Rezept für einen leckeren Geburtstagskuchen/Geburtstagstorte möglichst ohne Zucker. Er liebt Obst über alles, Weintrauben, Bananen, Äpfel, Pflaumen, eigentlich alles Obst, das könnte man mit Sicherheit einbauen.

      Habt Ihr schon erprobte leckere Rezepte?

      Danke und liebe Grüsse!
      😊👨‍🍳😊

      • Hallo

        Vermutlich nicht das was du hören willst, aber mach einen normalen Obstkuchen da habem wenigstens die anderen Gäste noch was davon. ;-)
        Gib deinem Sohn ein kleines stück und gut ist.

        #winke

        • Mit dem Gedanken hatte ich tatsächlich auch schon gespielt ... in meiner Familie wird ohnehin seit Jahren zuckerarm gebacken, meine Mutter nimmt seit Jahren nur halbe Zuckermenge ...

          Oder ich nehme den Teig von Bananenbrot als Grundlage, mach das in einer schönen Backform und dekoriere mit ganz viel Obst.

          Danke und liebe Grüsse!

      Meiner liebt Himbeeren über alles.
      Ich hab in einer Minispringform normalen Rührteig mit halber Zuckermenge gebacken, daraus 3 Böden geschnitten. Dazu eine Quarkcreme mit etwas Puderzucker. Zwischen die Böden Creme und zerdrückte TK-Himbeeren, außen rum und oben Creme und oben mit Himbeeren dekoriert.

      Und was macht er?
      Futtert alle Himbeeren weg und guckt den Kuchen nicht an 😂

      Hatte aber auch ein paar Muffins mit der Creme drauf gemacht, davon hat er immerhin einen halben gegessen.

      Also mach dir keinen zu großen Kopf, in dem Alter essen sie ja sowieso nicht viel 😊

    Guten morgen!

    Ich backe ja alles ohne industriezucker und da ist natürlich die Frage, ob der kuchen so süß sein soll, wie ein normal gesüßter kuchen oder ob weniger ausreicht.

    Für das geburtstagskind selbst schließe ich mich den anderen an. Da würde ich nicht extra backen. Die Krümel, die die meisten essen, machen weder Kohl noch kind fett. Ein anderer kuchen wird dann wenigstens von den Gästen gemocht.

    Für meine feiern backe ich immer zuckerfrei für mich (dann aber oft nur Amerikaner, apfeltaschen oder sowas kleines) und normal für die Gäste (wobei mein zuckerfreies Gebäck auch immer beliebter wird. Da muss ich dann schnell sein #rofl)

    Wenn du für ihn was ohne haben möchtest, empfehle ich kuchen mit Kerze für die Gäste und was kleines ohne zucker für den zwerg.

    Sag Bescheid, wenn du Rezepte möchtest :-)

    Liebe grüße
    Hopsi

    • Hallo!

      Ich hätte gern ein Rezept, ja - ich würde etwas zuckerfreies gern ausprobieren. Meine Mutter backt ohnehin zuckerarm, nur meine Schwiegermutter mag es gerne sehr süß, aber da gibt es ja sicher andere Alternativen zu Zucker, oder? Ich habe mal ein Jahr komplett ohne Zucker gegessen und gekocht, aber da habe ich nie gebacken, einfach Gebäck weggelassen, deshalb bin ich neugierig

      Ich nehme mir die Ratschläge zu Herzen, ich mache einen Kuchen, der zuckerarm ist für die Kerze mit Obst und Quarkcreme!

      Lieben Gruß und danke dir! 😊

      • Guten morgen!

        Meine kinder essen ja auch zuckerfrei, daher muss es bei uns gelegentlich schon was süßes sein. Wobei die kids ja zwischendurch auch Ausnahmen haben.

        Hier gibt es ab und an apfeltaschen. Das ist eins der wenigen milchprodukte, die meine kinder vertragen #schwitz

        Aus 600 g Mehl (ich nehme gerne halb 1050, halb normal), 1 p. Backpulver, etwas Vanille, 1 prise Salz, 12 El Öl, 12 El milch, 300 g Quark und dann süße ich entweder gar nicht oder wenn fremde kinder mitessen mit 1 El reissirup oder 30 g kokosblütenzucker.

        Aus 3 Äpfeln mit ganz wenig Wasser oder apfelsaft (nur soviel, dass es nicht anbrennt) Apfelmus kochen. Pürieren, etwas abkühlen lassen.

        Dann mache ich gleich große kugeln und forme daraus Fladen. In die Mitte ein klecks apfelmus, umschlagen, zusammen drücken.

        Aufs Blech (ohne backpapier mit etwas fett schmecken sie ganz leicht nach quarkbällchen) bei 160 grad Umluft backen. Sie sollen oben leicht goldbraun werden. Dauert etwa 20 Minuten.

        Man kann natürlich den Apfelmus nach belieben mit Rosinen oder zimt oder was auch immer verfeinern.

        Ist schnell gemacht und hier immer wieder gern gegessen. Je mehr vollkornmehl, desto herber werden sie. Daher evtl vorsichtig ran tasten.

        So. Amerikaner folgen....

        Liebe grüße
        Hopsi

        • so, weiter gehts... das oben war gar kein satz. also aus dem mehl und all dem wird natürlich ein teig geknetet.

          nun zu den amerikanern...

          150 g weiche butter cremig rühren. 30 g kokosblütenzucker (oder einen guten tl honig/reissirup oder 30 eingeweichte und pürierte datteln oder einfach nix) dazu geben. etwas vanille und 1 prise salz dazu. 2 eier einzeln unterrühren. 1 tl abgeriebene zitronenschale dazu geben.

          300 g mehl (auch hier nehme ich teilweise 1050) mit 2 tl backpulver mischen und abwechselnd mit 5 el milch (ich nehme reismilch, bei vollkornmehl etwas mehr) einrühren und alles zu einem rührteig verarbeiten. er soll zäh vom löffel reißen.

          mit einem el 12 häufchen auf ein mit backpapier belegtes blech setzen. ausreichend abstand lassen. ich bringe sie mit einem feuchten messer etwas in form. bei 160 grad umluft mittig backen. sie müssen durch, aber möglichst hell bleiben.

          aus 50 g datteln, 30 g kokosöl, 2 tl kakao und einem schuss milch eine glasur herstellen. also ab in den mixer damit. ich lasse die datteln etwas in der reismilch weichen.

          das wird dann auf die amerikaner gestrichen. je mehr milch, desto eher ist es glasur. ich mache immer eher was nutellamäßiges. das wird dann richtig fest im kühlschrank.

          sie schmecken leicht nach kokos und sind durch die schokolade der hit.

          .... ich mach mal nen neuen post. dann bleibt es übersichtlich...

          • (10) 23.01.19 - 10:30

            https://lieberfoodblog.wordpress.com/2018/12/19/apfel-zimt-schnecken/

            die mag ich am liebsten #mampf

            dann wäre da noch dies z.b.

            Lebkuchen:

            300 g Mehl
            100 g gehackte und möglichst geröstete Haselnüsse
            100 g gemahlene Haselnüsse
            3 Tl Lebkuchengewürz
            1 gestr. Tl Nelken
            vanille
            1 P. Backpulver.

            Alles vermengen.

            250 ml Milch (geht mit Reismilch ganz wunderbar)
            150 g geschmolzene Butter
            4 El Honig
            4 Eier hinzufügen. Verrühren.

            Und nun kommt das Beste. Alles in eine mit Backpapier ausgelegte Fettpfanne gießen (jop, ist sehr flüssig). Bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen, abkühlen lassen, Schokoladenglasur drüber und fertig!

            100 g datteln, 60 g kokosöl, 2 gute el kakao und etwa geschätzt!! 50 ml reismilch.

        (11) 23.01.19 - 10:33

        oder der

        Apfel-Bienenstich (bei Chefkoch gemopst)

        Teig:

        300 g Mehl
        1 tl reissirup
        175 g Butter
        2 El Wasser
        1 Prise Salz

        Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verarbeiten und eine Stunde kalt stellen.

        Eine Backform mit Backpapier auslegen. 2/3 des Teiges in der Form ausrollen und einen etwa 3 cm hohen Rand formen.

        Das übrige Drittel zu einem Deckel ausrollen. Dazu habe ich Backpapier auf einen Springformboden gelegt und dann darauf den Teig passend ausgerollt.

        Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

        Füllung:

        6 süße Äpfel

        2 Eier
        300 g Quark
        1 P. Vanillepudding-Pulver
        200 ml Sahne

        Die Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden (etwa Zuckerstückchengröße).

        Die Eier schaumig schlagen. Den Quark und das Puddingpulver einrühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben.

        Dann die Äpfel auf den Teig geben, die Quarkmasse darübergießen. Mit dem ausgerollten Teig abdecken und auf unterer Schiene etwa 45 Minuten backen.

        Belag:

        25 g Butter
        50 g Honig
        1 El Milch
        100 g Mandelblättchen

        Die Butter mit dem Honig aufkochen. Mit der Milch ablöschen. Anschließend die Mandelblättchen einrühren und nach einer 3/4-Stunde auf dem Kuchendeckel verstreichen. Dann weitere 15 Minuten backen lassen.

        Erst nach dem Abkühlen den Backformrand lösen.

        • (12) 23.01.19 - 10:38

          Zebrakuchen

          375 g Mehl
          4 bananen, fein gewürfelt
          250 ml Öl
          5 Eier
          Vanille
          1 P. Backpulver
          2 El Kakao
          125 ml Wasser

          Eigelbe mit Vanille schaumig rühren. Öl und Wasser hinzufügen. Mehl und Backpulver vermengen und dann einrühren. Die fein gewürfelten Bananen unterziehen. Nicht pürieren, dann wird der Kuchen wie Gummi.

          Eiweiße steif schlagen und unterheben.

          In die eine Teighälfte den Kakao geben (laut Rezept 2 EL, ich nehme immer etwas mehr, wenn der Teig dann zu zäh ist, füge ich ein bisschen Milch hinzu).

          Springform mit Backpapier auslegen und dann esslöffelweise abwechselnd den Teig in die Form geben. So entsteht dann das Zebramuster.

          Bei 175 Grad etwa eine Stunde backen. Ich backe ihn möglichst weit unten. Wenn der Kuchen trotzdem zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken. Mit Kuchenglasur überziehen. Das spare ich mir aber manchmal, schmeckt auch ohne.

          • Oh wow, tausend Dank für die vielen Rezepte und der Mühe, die du gemacht hast! 😍🤗🤗

            Das klingt alles sehr gut, Reissiruo haben wir hier sogar schon stehen!

            Werde ich auf jeden Fall nachbacken!

            Ganz lieben Dank und liebe Grüsse!

(14) 23.01.19 - 06:19

Hallo
Muss es ein gebackener Kuchen sein?

Wie wäre ein Obstteller? Hübsch angerichtet, ein Gesicht oder eine "1" legen, oder ein schönes Muster...

Wünsche eine schöne Feier

  • (15) 23.01.19 - 07:00

    Danke! 😊
    Obstteller ist auch eine gute Idee, ja! Aber ich glaube nicht, dass ich ohne Backen es aushalte, auch wenn es mehr für mein Gefühl ist als dass der Kleine es mitbekommt. 😊

    Liebe Grüße!

Bei uns gab es zum ersten Geburtstag einen Boden aus diesem bananenkuchen den man im Internet überall für Kinder findet. Den habe ich in zwei Teile geteilt, damit es eine Torte gibt.
Für die Füllung gab es dann Frischkäse mit heidelbeerpüree, geschlagener Sahne und das ganze leicht gesüßt mit kokosblütenzucker.
War ganz gut, der Boden aber natürlich etwas fest und matschig. Meine kleine hat es aber geliebt und ein riesen Stück gegessen. Die anderen Gäste haben sich zumindest nicht beschwert 😅

Top Diskussionen anzeigen