Brotbackautomat Erfahrung

Hallöchen alle miteinander đŸ‘‹đŸ»

Ich ĂŒberlege seit lĂ€ngerer Zeit ob ich mir einen Automat anschaffen sollte.
Jetzt gibt es einen im Angebot fĂŒr 59,90€.
Preislich scheint mir das vollkommen ok, vor allen da ich ja erstmal Testen möchte.

Könnt ihr mir mit Erfahrung weiter helfen?
Prinzipiell bin ich nĂ€mlich nicht unbedingt eine KĂŒchenfee 😉
Vor allem ob es sich Finanziell lohnt , und aber auch in der Handhabe.
Wie lange dauert es ca bis man sich reingefuchst hat? Und wie aufwendig ist die Reinigung?
Wenn ich eine fertig Mischung vom Teig nehme, muss ich es dann wirklich nur befĂŒllen und der Rest geht von alleine? Oder ist das wie mit einem TM der alle 2 min Klingelt weil man umgekippt/hinzugefĂŒgt etc werden muss?

Fragen ĂŒber Fragen â˜ș

Lg!

1
Thumbnail Zoom

Habe seit wenigen Wochen einen und fuchse mich gerade ein. Von 10 Broten musste ich bisher nur eines wegwerfen, blieb pampig.
Allerdings habe ich nur die ersten beiden Brote mit Backmischungen gebacken, was gut klappte. Bedienungsanleitung grĂŒndlich lesen !!! Ich wollte selber backen, um verschiedene GeschmĂ€cker zu haben und um zu wissen, was drin ist. Nehme ich eine vorgefertigte Mischung, ist wieder ein Haufen undefinierbares Zeug drin.
Wenn man sich ein bisschen damit beschÀftigt, ist es wirklich einfach. Er piept nur einmal so ca. nach 45 min, wenn man Körner oder Rosinen o.À. reingeben will, sonst piept er nur am Ende, wenn das Brot raus muss.
Habe mir etliche Rezepte vom Chefkoch runtergeladen und probiere sie durch. Das Foto ist von gestern, ein Weizen/Dinkelmischbrot, seehr lecker geworden.
Mein Rosinenbrot muss ich nun schon mehreren Leuten backen đŸ€Ł
Die Reinigung von meinem GerĂ€t ist schnell erledigt. Die Knethaken und den BehĂ€lter kurz mit warmem Wasser einweichen, ausspĂŒlen, trocknen, fertig.
Der Innenraum wird nicht schmutzig, weil ich aufpasse, der Deckel nur dann, wenn Du zuviel Teig reinpackst und alles ĂŒberlĂ€uft. Nimm keinen so kleinen, mit meinem kann ich ein 1200g Brot backen (oder auch ein kleineres, kann ich einstellen). Kann auch den BrĂ€unungsgrad einstellen und einiges mehr. Er kostete 20 Euro mehr als Deiner.
Ich hab auch ein Programm, welches mir Brötchenteig vorbereitet, knetet, gehen lĂ€sst - ich brauch sie nur noch formen und im Ofen backen. Das gleiche fĂŒr Pizzateig.
LG Moni

2

Das hört sich ja wirklich super an! 😊
Danke fĂŒr deine ausfĂŒhrliche Antwort 🍀

Und das Brot, sieht wirklich sehr lecker aus 😋

Kannst du mir zufÀllig einen Link schicken von dem, den du hast?
Den, den ich heute Morgen entdeckt habe gab es bei Netto.
Allerdings sah der Karton schon recht klein aus wenn ich das so ĂŒberlege đŸ€”
WĂ€re schon sinnvoll dann auch ein großes Brot Backen zu können!

3

https://www.ebay.de/itm/154245548836

weitere Kommentare laden
6

Meine Eltern hatten einen, meinten aber, es lohnt sich nicht.
Klar, man hat relativ wenig Arbeit, als wenn man normal selbst bÀckt, aber sie kaufen wieder beim BÀcker.
Da ich zu Hause keinen Platz fĂŒr einen Automat habe, backe ich selbst. DafĂŒr reicht ein Mixer mit Knethaken und ne Kastenform. Andere haben da auch spezielle Brotformen o.Ă€.
Man muss sich da halt drum kĂŒmmern mit der Gehzeit etc

7

Hi,

wir hatten frĂŒher einen Brotbackautomat der zuverlĂ€ssig gutes Brot produzierte.
Wenn ich mich recht erinnere dann konnte man zwischendurch noch Rosinen und sowas dazugeben und sonnst wurde alles schon zu Anfang reingegeben.
Im Handbuch waren schon gute Rezepte, wir brauchten keine Backmischungen.
Ich denke das es sich lohnt. Das beste Rosinenbrot kam aus eben diesem GerÀt.

Mir fehlt der Platz und ich backe von Hand. HĂ€lt sich vom Aufwand auch ziemlich in Grenzen.

Ich denke es macht Sinn sich schlau zu machen was es gibt und dann zu Entscheiden was zu dir/euch passt.

Liebe GrĂŒĂŸe

8

Wenn man richtig gutes Brot backen will, muss man kneten, kneten, kneten, schleifen, elends lange Gehzeiten beachten usw. - von Hand, besonders mit Roggenbrot und Vollkornbrot ist das echte Arbeit. Mir hat es eine richtig versierte Holzofenbrotback-Chefin gezeigt, Wahnsinn, kein Vergleich mit dem hĂ€uslichen Knethaken #schwitz Ist mir echt zu anstrengend. Das Roggenbrot aus dem Backautomaten ist zwar kein Vergleich mit dem Holzofenbrot, aber mit Sauerteig und BrotgewĂŒrz gemacht richtig gut, egal, ob mit oder ohne Körner.
Ich weiß auch nicht, ob ich das 10 Jahre lang mache, aber derzeit macht es richtig Spaß, leckere Brote auszuprobieren - und auch mal zu verschenken. ;-)
LG Moni

9

Die QualitĂ€t die ich aus dem Backofen bekomme ist besser als das Brot unseres BĂ€ckers. Das ist aber auch ein lokaler GroßbĂ€cker.
Das Kneten mit der Maschine ist entspannt und der Teig wird schön gleichmĂ€ĂŸig. Laut Backbuch bringt die Maschine mehr Volumen đŸ€·đŸ»â€â™€ïž.
Die Gehzeiten von ca. 24 Stunden machen jetzt nicht soviel Arbeit 😅. Ich muss zwischendurch nur hin und wieder den Teig bearbeiten... einmal nach 8 und einmal nach 16 Stunden. Quasi vor dem schlafen und nach dem aufstehen.

Es mag nicht 100% sein aber das ist das beste Brot seit langem. Da lohnt der Aufwand.
Ich arbeite mit Weizenmehl und Haferflocken, ein recht simples Brot.

GrĂŒĂŸe Anorie

weitere Kommentare laden
12

Hatte mal einen Brotbackautomat, den ich aber nach einigen Monaten weiter gegeben habe. Handhabung war nicht schwer, toll war, dass man meinen "timen" konnte und somit abends Zutaten rein gab und dann die Zeit, wo es fertig sein sollte, angab. Morgens zum FrĂŒhstĂŒck dann frisches, meist noch warmes Brot hatte.

Was uns allen aber nicht so gefiel, war der (fĂŒr uns) immer sehr Ă€hnliche Geschmack. Obwohl ich mir extra ein Buch mit verschiedenen, nicht so alltĂ€glichen Rezepten fĂŒr den Brotbackautomat gekauft hatte; und danach backte. Backmischungen hab ich nie gemacht darin.

Nein, fĂŒr uns war der Automat auf Dauer nichts. Handhabung war einfach, zu sĂ€ubern war nur der BehĂ€lter, wo der Brotlaib drin backt und der RĂŒhrhaken. Der war manchmal schwer aus dem Brot zu entfernen, aber nach ner gewissen Übung ging auch das.

Schau dir doch mal im Internet die Bewertungen fĂŒr den Backautomat, den du kaufen könntest an. Das hilft dir evtl. schon weiter.

13

Ich habe mir heute FrĂŒh einen gekauft, und das erste Brot ist gerade drin!
Ich bin sooooo gespannt â˜șïžđŸ€žđŸ»

14

Und? Ist es was geworden? Mein erstes flog leider weg #rofl Hatte viel zuviel Material genommen, alles ist am Deckel gepappt nach dem Aufgehen und dann in der Mitte eingesackt.
Bei einem GerĂ€t fĂŒr 1200 gr Brot dĂŒrfen höchstens 900 gr flĂŒssige und feste Zutaten rein.
Mittlerweile habe ich schon mal vier erprobte und sehr leckere Rezepte.

15

😂😂😂 ich hab den gleichen Fehler gemacht!
Konnte aber das was â€žĂŒber gelaufen“ ist abschneiden und den Rest schön Warm Essen đŸ„°
Herrlich diesen Duft in der KĂŒche, alleine dafĂŒr hat es sich schon gelohnt.

Danke fĂŒr den Tipp!

weiteren Kommentar laden