Neurodermitis und Hühnereiweißallergie

Hallo,

mein Kleiner ist nun 10 Monate und gestern haben wir erfahren, dass er zur Neurodermitis nun auch noch eine Allergie gegen Hühnereiweiß hat. Bisher hatte er noch keine allergischen Reaktionen gezeigt, aber der Kidnerarzt meint, ich soll konsequent zwei Jahre keiner Produkte geben, die Hühnereiweiß enthalten.

Meine Frage, wo kann ich mich schlau machen, was in den Lebensmitteln drinsteckt??? Ei ist ja überall versteckt...

Noch ist die Ernährung kein Problem, da er ja noch nicht alles essen kann, aber spätestens ab September,wenn er in den Kindergarten kommt, wird es kompliziert.

Wie seid ihr damit umgegangen. Die Allergie muß über die Muttermilch gekommen sein. Da denkt man,man tut seinem Kind etwas Gutes, wenn man stillt und dann so was. Ich bin schon deprimiert...

LG Sibylle + Lisa (5) + Julius (10 Monate9

1

Hi,

erstmal: eine Allergie kommt nicht "durch" die Muttermilch. Wenn Kinder zur Neuro neigen dann bekommen sie die, ob Du stillst oder Flasche gibst.

Zur Ernährung: wenn Du alle Lebensmittel selbst zubereitest kannst Du problemlos auf Hünereiweiß verzichten. Bei Fertigprodukten ist das natürlich schwierig, verzichte lieber ganz darauf.

Grade die günstigen Nudeln sind z.B. ohne Ei, bei Keksen und Zwieback musst du auf die Packungsangaben achten.

Kinder, die mit so einer Allergie aufwachsen haben oft weniger Probleme damit als wir Erwachsenen und lernen gleich, dass sie eben keinen Kuchen essen dürfen. Und im Kiga musst du eben bescheid geben, dass die Erzieherin mit aufpassen müssen.

LG

Tanja 7,6,3,#baby11 Monate




2

Hi Du,

Na, das war sicher ein Schreck mit der Diagnose, oder?
der Arzt hat dir aber eine falsche Info gegeben (zumindest, wenn Ihr das mit dem Hühnereiweiß üer Bluttest herausgefunden habt)

Im Blut wurden Antikörper gegen Hühnereiweiß festgestellt (=Sensibilisierung), d. h. aber nicht, dass Euer Sohn auch wirklich allergisch reagiert, sollte er in Kontakt mit Ei kommen. Es kann sein, muss aber nicht. Zumindest nicht, wenn die Sensiblisierung nicht 5 oder 6 ist.

Dass Ihr Hühnereiweiß im ersten Lebensjahr meidet, ist sicher sehrt empfehlenswert, im 2. könntest du theoretisch mal testen, allerdings bitte nur in Rücksprache mit (D)einem Arzt.

Zum Backen oder so gibt es im reformhaus bzw. Bioladen Ei-Ersatz auf pflanzlicher Basis (z. B. von Hammermühle), den Du z. B. in Kuchen verwenden kannst.

leider passiert es immer wieder, dass Sensibilisierungen über die Muttermilch kommen (war bei meinem sohn auch). Ist das denn das einzige, was nachgewiesen wurde?

Liebe Grüße

Anke

PS: ich bin in einem SEHR hilfreichen Forum für Eltern von Kindern mit ND. Wenn Du magst, kontaktiere mich doch per PN, dann sende ich dir den Link