häufig rezidivierende Bronchiten und Pneumonien

Hallo!

Muss euch einfach noch einmal um Rat fragen, vielleicht fällt euch noch etwas ein, das uns endlich weiter bringen könnte.

Es geht einmal mehr um Nils. Seit er auf der Welt und verstärkt seit einemgeschlagenen Jahr hat er alle zwei bis drei Wochen eine schwere Bronchitis oder auch Lungenentzündung. Das Ganze geht meist mit sehr hohem Fieber, teils bis knapp 41 °C einher, Husten bis zum Erbrechen des meist gelben oder grünen Sputums und häufig auch einer starken Rhinitis einher. Der Teufelskreis lässt sich in der Regel nur durch Antibiotikagabe über mindestens zehn Tage unterbrechen, der lette Versuch ohne Antibiose hat mich mit einem fast dehydrierten Kind zwei Wochen ins Krankenhaus gebracht. Selbst in infektfreien Intervall - wenn man das überhaupt so bezeichnen kann - hustet Nils ständig trocken.

Es wurden schon eine Reihe von Untersuchungen gemacht, alle ohne wirksamen Hinweis auf die Krankheitsursache. Eine pH-Metrie hat zumindest einen sauren Reflux mit Aspiration ausgeschlossen, ein Schweißtest war negativ, immundiagnostische Untersuchungen haben uns auch nicht wirklich weiter gebracht.

Momentan inhaliert er drei Mal täglich mit Budesonid, Salbutamol und Ipratropiumbromid nach Bedarf und bekommt singulair mini - Granulat. Außerdem Lacteol weil er oft Durchfall hat und schon zwei Mal einen Pilzbefall. Nachts läuft ein Ultraschallvernebler mit Kochsalz bzw. Sterilwasser. Ein Antibiotikaprophylaxe hat nichts gebracht.

Mit normalen Infekten kann das Ganze eigentlich nichts mehr zu tun haben, zumal Finn ja auch nicht krank ist. Ich weiß nur langsam wirklich nicht weiter, denn die Situation belastet unsere Familie, und natürlich Nils insbesondere sehr. Er ist sehr dünn, weil er eben durch die vielen Tage, an denen es ihm nicht gut geht, auch nichts isst.

Was würdet ihr tun? An wen wenden? Unser Kinderarzt steht uns sehr bei. Er ist Chefarzt an unserer Kinderklinik und behandelt Nils seit seiner Geburt.Doch irgendwie habe ich das Gefühl wir treten auf der Stelle. Könnte es überhaupt eine Ursache für Nils hyperreagibles Bronchialsystem geben, die kausal, also ursächlich behandelt werden kann? Oder kann man weiterhin nur symptomatisch behandeln?

Momentan sind wir mal wieder in einer Akutphase mit hohem Fieber und müssen wohl oder übel der Dinge harren, die da kommen.

Vielen lieben Dank fürs Lesen und Helfen.
Alex

1

hi
ganz so schlimm wie bei euch war es bei uns nicht.
meine kleine hatte seit sie 8 monate war, immer bronchitis, otitis media, pseudokrupp, immer alles miteinander oder im wechsel. an ihrem 2. geb. hatte sie ca 20 mittelohrentzündugen, und auch diesen dauerhusten.
wir haben uns dann dazu entschlossen die polypen entfernen zu lassen. ohne resultat. darauf hin bekam sie beidseits paukenröhrchen. seitdem ist es logischerweise mit den mittelohrentzündungen viiiiiel besser, und bronchitis, hatte sie gar keine mehr#kratz
trockenen husten wird sie wohl immer haben. aber sie ist auch allergisch auf roggenpollen und hausstaubmilben, viell. kommt das ddaher.
hast du mal eine kur an der nordsee oder so beantragt?
würde ihm viell. vom klima her super bekommen.
ich drücke dir die daumen, das es hilft
lg connie

2

Hallo Connie!

Wir waren schon einmal an der Nordsee, allerdings im Urlaub, aber das Klima da oben ist ihm sehr gut bekommen. Wir möchten im Herbst auf Reha fahren, er hat ja noch so einige andere Baustellen....

Richtige Mittelohrentzündungen hat er selten, der Gehörgang und das Trommelfell sind zwar oft rot und er sagt die Ohren tun ihm weh, aber es kam noch nie zum Paukenerguss.

Wir werden nun auf alle Fälle mal nach München fahren ins haunersche Kinderspital und uns eine zweite Meinung einholen. Vielleicht gibt es doch noch eine Möglichkeit wie man die Symptome medikamentös besser in den Griff bekommt....

Vielen Dank für Deine Antwort!
Schönen, sonnigen Sonntag noch
Alex

3

Hallo Alex,

das erinnert mich sehr an meinen Sohn.

Wir waren im Feb 07 in Kur deswegen und da kam heraus das er eine hochgradige Laktoseintolleranz hat. Bedingt dadurch war das Immunsystem kaputt und er hatte auch Dauerdurchfall.

Seit wir das wissen hatte er *toitoitoi* keine Bronchitis mehr.

LG Dani

4

Hallo Dani!

Nils hat eine Frucoseintoleranz, aber das wissen wir schon lange, auch die Allergien, die er hat sind lange bekannt und wir haben es gut im Griff. Klar, durch die vielen Antibiosen ist sein Magen-Darm-System schon ziemlich nieder und kaputt. Aber er bekommt auch regelmäßig Medis dazu zur Darmsanierung. Naja mal sehen.....

Danke für Deine Hilfe
Alex