KG nach Vojta - bin gerade so hin- und hergerissen...

Hallo!

Mein Sohn (11 Wochen alt) hat eine Beinverkürzung (2 cm zu kurzer Oberschenkelknochen). Die Differenz kann im Wachstum noch anwachsen (muss aber nicht). Er wird erst mal eine Schuherhöhung bekommen und später operiert werden.
Als er 7 Wochen alt war, haben wir mit Vojta angefangen, da das in der Klinik empfohlen wurde. Aaron muss später mal eine Knochenverlängerung mittels Fixateur bekommen, um gleich lange Beine zu haben. Und um eben das Knie beweglich zu erhalten usw. braucht er Krankengymnastik.
Unsere Physiotherapeutin ist super.
Aber irgendwie komme ich mit Vojta nicht so ganz klar.
Er schreit dabei so furchtbar. :-(
Ich weiß, dass es anscheinend für die Kinder nur anstrengend sein soll und nicht weh tut. Aber trotzdem finde ich es schlimm. Wie muss es für ihn sein, wenn seine Mutter "ihm sowas antut"? Stört das nicht die Bindung und das Vertrauen zu mir???? Er tut mir dabei richtig leid.
Andererseits will ich ja nur das Beste für ihn, und ihn motorisch so gut ich kann fördern, so dass er durch seine Beinverkürzung möglichst keine (oder so wenig wie möglich) Einschränkungen haben wird.

Weiß gerade echt nicht was ich machen soll...

Macht ihr mit euren Kindern auch Vojta?
Und schreien sie wenn sie älter sind immer noch so furchtbar?

LG Simone

1

Hallo!!

Ich kann Dir leider auch nur erzählen das Quentin wie ein wilder schreit wenn wir Vojta machen. Q. ist zwei Jahre alt, aber wir haben auch erst mit 1 1/2 Jahren mit Vojta angefangen.
Man sagte mir das es wohl besser wird wenn sie verstehen was man da macht. Aber das dauert bei uns wohl auch noch ne Weile.

Meine Krankengymnastin meinte aber auch, wenn man ganz klein damit anfängt, das es für die Mäuse irgendwann normal ist da sie es ja nicht anders kennen.

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Kraft es durchzustehen, da die Erfolge wohl für sich sprechen!!
Immer dran denken:"Irgendwann hat man es geschafft und es hat sich gelohnt!"

lg

Dori
die gerade zwei Wochen eine Vojtapause macht da sie es gerade auch nicht mehr packt!!!

2

hallo!!

wir haben mit amelie auch die voita-therapie gemacht.
als wir zum ersten mal bei der pysiotherapie waren, hätte ich die behandlung bei nahe abgebrochen und hätte den raum am liebsten verlassen.

aber als wir fertig waren und ich amelie in den kindersitz setzen wollte, hat sie mir zum ersten mal ihre ärmchen entgegen gestreckt. ( was vorhehr nicht möglich war )

da wußte ich, daß müssen wir durchhalten.

klar war es immer wieder schwer und amelie hat auch gebrüllt wie am spieß, aber wir konnten die behandlung so gar früh zeitig beenden, weil wir sie von beiden seiten tapfer durchgezogen haben und ihre beschwerden jetzt weg sind.

ich habe mich total schlecht gefühlt und dachte mir, wie kann ich ihr das nur an tun. wir mußten drei mal am tag die übungen machen und waren einmal in der woche bei der physio.

und wirklich jede woche, nachdem sie "kontrolliert" wurde, ging es amelie besser.

ach ja, wir waren auch bei bobath, das hat ihr nichts gebracht.

es ist wichtig, daß du da hinter stehst und davon überzeugt bist.

auch wenn es das herz zerreißt.

ich kann nur sagen, uns hat es geholfen und amelie gehts super.

3

Liebe Simone !
Ich habe damals mit unserem Sohn auch Voita machen müssen :-(,jeder der es selbst mit seinem Baby gemacht kann verstehen wie du dich fühlst #liebdrueck
Gebe dir aber den Rat durchzuhalten ,sage dir immer das du es für deinen Sohn tust, - sehe es als Unterstützung für ihn an und das du ihm dadurch eine bessere Entwicklung ermöglichst .
Ich weiss es ist schwer ,aber tue es .Viel #klee und einen #sonne Tag wünscht dir Plumpaquatsch

4

Hallo,

Man hat uns damals die Wahl gelassen ob wir nach Voita oder nach Bobath trainieren.
Ich habe gesagt das ich mir Voita erstmal angucke, und danach war mir klar das diese Methode nichts für Max ist.
Er hat so viel geweint...#schmoll

Nun trainieren wir schon kanpp 2 Jahre mit Bobath und sind zufrieden;-)

LG

Nicola

5

Liebe Simone,
ich hatte mit meinem Sohn Ben auch mit 9 Wochen mit Voita angefangen. Beim ersten mal bin ich in Tränen ausgebrochen. Ich habe es aber durchgezogen und auch zu Hause 4x täglich geturnt. Bis zum Alter von 6 Monaten hatte er dann wirklich viel gelernt und ich halte die Methode für sehr gut. Dann hat Ben aber schon angefangen zu schreien, wenn ich ihm nur den Pullover ausgezogen habe, oder ihn auf die Wickelkommode gelegt habe, da haben wir nämlich zu Hause immer geturnt. Ich habe mir dann Bobath angeschaut und bin zu dieser Methode gewechselt. Ich denke Voita hat sehr schnelle und große Erfolge, ist aber auch sehr hart. Bobath ist viel sanfter und die Erfolge lassen evtl. etwas länger auf sich warten.
Ich glaube Du musst schauen wie lange Du es aushälst. Kinder schreien natürlich wenn man sie fixiert. Aber es tut ihnen nicht weh!
Ben hat leider alles erlernte mit 7 Monaten wieder vergessen, dass lag aber an seiner seltenen Stoffwechselerkrankung. Er ist am 08.07.09 im Alter von 12 Monaten gestorben. Durch die Voita-Methode hat er viel gelernt - ich würde es wieder machen. Aber schau Dir auch Bobath an, dann kannst Du besser entscheiden, vielleicht hilft Dir auch mal eine Therapiepause?!
Liebe Grüße und viel Kraft
Dani mit Ben im Herzen

7

Liebe Dani!

Danke für deine Antwort!
Das mit deinem Sohn tut mir sehr leid! #liebdrueck
Manche Dinge können wir einfach nicht begreifen...

Ja, ich denke auch dass wir erst mal eine Pause machen werden. Aaron ist gerade krank und hat Fieber, da kann man sowieso nicht turnen. Und hinterher lassen wir es dann einfach mal langsam angehen.

Ganz liebe Grüße und viel Kraft,
Simone

6

Hallo!

Mein Kleiner ist in KG Behandlung nach Vojta seit 3 Wochen (er ist 16 Wo).
ER schreit wenns anstrengend wird, das merkt man aber. Einiges macht ihm Spaß, da lacht er, aber einiges ist wohl echt total anstrengend und ich gehe jedes Mal mti nem total verweintem und erschöpften Kind heim, das ich erstmal irgendwie beruhigen muß.
Ich sage mir: solange es was bringt, ists ok. Es ist 2x die Woche ne halbe Stunde, davon weint er 10-15 Minuten, darf zwischendurch aber immer mal kuscheln. Der Kopf von meinem Kleinen muß ja begradigt werden, er hat ne schiefe Wirbelsäule und dadurch auch Schmerzen und ist verspannt. dann lieber einmal 10 x zur KG und dann ists auch besser.

L.G.

Haruka

8

Ich hab Vojta 10x mit meinem damals 3jährigen gemacht und würde es nicht wieder machen!
Er fand es furchtbar, ich fand es furchtbar, die Physiotherapeutin war furchtbar und gebracht hat es auch nichts.
Später habe ich ihn zu meinem Chiropraktiker mitgenommen (ich habe zwei Bandscheibenvorfälle und dadurch immer mal wieder eine Beckenverschiebung). Der hat ihn 2 mal "eingerenkt" (er macht die sanfte Methode. Es ist also eigentlich mehr ein Schieben der Wirbel als ein Renken), seitdem sind die körperl. Probleme weg.

9

Hallo Simone,

wir machen auch Vojta.
Mein Sohn kam im April 2006 neun Wochen zu früh und schwer krank zur Welt. Schon im Krankenhaus bekam er Vojta.
Als er entlassen wurde, probierten wir es erst mal mit Bobath. Leider hat er nicht drauf angesprochen. Nach einigen anderen Versuchen landeten wir schließlich doch wieder bei Vojta. Das machen wir mit ihm nun seit zwei Jahren, und er macht damit enorme Fortschritte.

Er schreit immer noch furchtbar dabei, allerdings kenne ich ihn mittlerweile so gut, dass ich weiß, dass er nicht vor Schmerzen schreit. Es ist mehr die Anstrengung - klar, er mag es nicht, aber inzwischen weiß er, dass es nicht anders geht und hat es akzeptiert.

Für uns ist es halt ein riesen Kraftakt. Immerhin ist er jetzt dreieinhalb Jahre alt und ziemlich kräftig.
Aber wir wissen, wofür es gut ist, haben eine wunderbare Therapeutin (die er übrigens auch sehr gerne hat) und kämpfen uns halt irgendwie durch.

Angst zu haben, dass darunter die Bindung zu deinem Kind leidet, brauchst du nach meiner Erfahrung nicht.
Ich glaube, für uns Eltern ist das schlimmer als für die Kinder. Allerdings solltest du schon wirklich dahinter stehen und die Übungen rigoros durchziehen. Das ist, glaube ich, schon wichtig fürs Kind, dass es merkt, dass das Ganze sein muss.
Also kein Mitleid zeigen (auch wenns noch so schwer fällt), sondern loben und feste in den Arm nehmen, wenn ihr die Übungen beendet habt.

Wenns gar nicht geht, sprich doch mit eurer Physiotherapeutin. Vielleicht gibts ja doch noch Alternativen zu Vojta?

lg susle