Wessen Kind hat auch Probleme aufgrund einer verpfuschten Geburt?

Hallo,
es geht um meine Tochter.
Sie wurde spontan geboren, es lief nichts glatt.

Als ich ankam wurde ein Blasensprung festgestellt mit diesem Lackmuspapier.
Nach dem Schichtwechsel der Ärzte hieß es dann, es wäre ja gar kein Blasensprung da die Kollegin einen 2. vorgeschriebenen Test nicht gemacht hätte#kratz
Also wollte man auch nicht einleiten.

Während der Geburt war ich die einzige Frau im Kreissaal.
Trotzdem sah ich höchstens jede Stunde ne Hebi.

Ich hatte schon 12 Stunden Wehen die aber nichts brachten und bat darum endlich einzuleiten, was der Chefarzt aber ablehnte.:-[

Bis sich eine Hebi erbarmte und meinte sie würde nen "Wehenbelastungstest" machen und wenns hilft einfach ein bisschen höher drehen;-)

Endlich gings vorran:-)

Als dann Presswehen anfingen war ich wieder alleine und musste eine geschlagene viertelstunde auf ne Hebi warten.

Die Presswehen dauerten über 1 Stunde und zum Schluss schmiss sich die Ärztin bei jeder Wehe auf den Bauch.

Als meine Tochter endlich rauskam war sie blau.:-( und winselte nur.


Am nächsten Tag wollte ich nach Hause,da wurde mir gesagt das würde nicht gehen,ich darauf nur wieso nicht?

Meine Tochter hätte schlechte Blutwerte und würde dann am Montag verlegt werden (also dann in 2 TAGEN!!!#schock )
Vorher wäre nichts frei#schock

Daraufhin bin ich einfach gegangen und ließ Montags ihr Blut kontrollieren,
ich wusste immer noch nicht warum ich da bleiben sollte.#gruebel
Meine KiÄ klärte mich auf,dass sie eine beginnende Neugeboreneninfektion hatte:-[
Jaja also definitiv ein Blasensprung:-[:-[:-[:-[

Außerdem bekam ich erst 1 JAHR später mit dass sie unter der Geburt Sauerstoffmangel hatte aufgrund des eingetragenen PH Wertes der Nabelschnur.:-[


Das Ende vom Lied, Entwicklungsstörung und Verzögerung.
KG ect.pp

Jetzt ist sie 3 einhalb und bei der U7A war der KIA auch zufrieden mit ihr#huepf
Entwicklungsphasentechnisch ist sie noch leicht hinterher.

Aber ich habe so Angst dass da noch was nachkommt.:-(
Was soll werden,wenn sie in die Schule kommt?

Hätte ich die Klinik verklagen sollen?
Manchmal wünschte ich ich hätte das,aber durch die nicht vorhandenen Auskunft wusste ich erst viel später das was nicht stimmt.

1

Hast Post!

Ach übrigens: Bei mir war es ein Not-KS.

2

hallo

also ich kann nun nicht sagen, dass ihre probleme von der geburt kommen, aber unsere erste entbindung war auch ein desaster.
ich war 4 tage lang im kh und wurde 6 mal eingeleitet. hatte weder senk-noch übungswehen und schon gar keine richtigen wehen.trotz herzrasen bei der 4 einleitung (dann ein tag pause) und herztöneabfall bei der 5 einleitung wurde weiter gemacht. nach der 6 einleitung sprang die fruchtblase und wehen begannen. da die geburt aber nach 3 stunden stockte und die herztöne immer wieder schlechter wurden und mitdrücken des arztes nix mehr brachte wurde sie mit saugglocke geholt bei 40+5ssw.
voller käseschmiere, frühchenanzeichen, narbelschnur 2x um den hals und 2680g auf 51cm. ich bekam ein paar stunden später nicht zustillende blutungen und wurde nachts noch not-ausgescharbt was leider niichts brachte.erst am nächsten morgen war die blutung mit infusionen,medis und 3 blutkonserven unter kontrolle und am abend durfte ich wieder ins normale zimmer. nach tagen durften wir nach hause. schlafen klappte nicht,stillen klappte nicht, flasche nur mangelhaft. so durfte sie mit nach hause mit 51cm und nur 2500g lang und leicht.
als ich 21 monate wieder in den kreisaal kam-diesmal mit wehen meinte die ärztin nach einem blick in die akte, wir könnten auch lieber gleich ein ks machen, da die erste geburt so kompliziert war. wäre ich nicht so fett und unter wehen gewesen hätte ich sie angesprungen. die erste hätten sie mal lieber fixer holen sollen, nicht diese nun, bei der mein körper selber arbeitet. habe dann unsere zweite spontan und komplikationslos entbunden.
bei unserer ersten tochter wurde dann erst sehr spät kiss-syndrom und entwicklungsverzögerung festgestellt. aber das kannst du bitte im post 2 über diesem hier nachlesen bevor ich hier den rahmen sprenge;-).
lg siem

3

Halle,

bei mir war es ein verpatzer KS (BEL) in den Berichten wurden die Komplikationen ganz nett mal eben verschwiegen.

Sprich, wir sind zu zweit gegen das OP Team, unser Anwalt hat uns keine große Hoffnung gemacht.


Lg Maja

4

Hallo,

bei mir hat meine Ergo gesagt, dass durch die schnelle Geburt mein Sohn wohl die Störung mit der Selbstwahrnehmung hätte.

Außerdem meinten die Ärzte öfters zu mir, dass meine Schwangerschaft schuld daran wäre, wie mein Sohn ist, was aber eher falsch ist, da der Kleine eine schlimmere hatte und er ist normal

Lg

5

Hallo,
meine beiden Geburten waren super. Von daher kann ich aus eigener Erfahrung nichts dazu sagen. Allerdings waren meine Jungs auch das Ergebnis von 2 Sturzgeburten - da hätte keine Hebi sich erlaubt, mich auch nur kurz zu verlassen.
Schau mal bei rehakids.de nach. Dort sind einige Mamas, die entsprechend Erfahrung damit haben, Ärzte, Hebammen und Krankenhäuser zu verklagen. Oftmals war auch die Krankenkasse auf der Seite der Eltern, haben eigene Gutachten erstellen lassen,... - aber allermeistens wird das ganze einfach abgeschmettert vor Gericht. Wie will man denn auch beweisen, dass die Entwicklungsverzögerung durch die Geburt kam und nicht auch so gekommen wäre. Es gibt wesentlich eindeutigere Fälle, und selbst die verlieren die Eltern.