an die mütter mit entwicklunverzögenten kindern

    • (1) 09.11.16 - 11:38

      Hallo ihr lieben !

      Mein Sohnemann Ist 6 Jahre Und entwicklunverzögert Und er Hat da sowas ich leider nicht benennen nur ein bischen beschreiben kann weil uns das bisher nie ein arzt sagen konnte was es ist ich weiss nur das es sich vom kopf her nicht steuern lässt das mein kind das einfach machen muss und er hat das jezt seit er 2 ist als baby hat er das noch nicht gemacht das sind so aprupte plötzliche schnelle bewegungen mit händen oder beinen das ist immer nur kurz wie eine anspannugen dabei kreist er so büschen im hohe ton früher hat er auch dabei die luft immer kurz agehalten und die beine mit hochgenommen und hat sie kreisen lassen das ist wie als man anspannungen im körper hätte die man machen muss mein grosser ist auch entwicklunverzögert heute ist er 13 und der macht das auch da geht auch der körper mit runter dabei verzieht er das gesicht er hat er auch seitdem er klein ist das bleibt über die jahre auch es verändert sich je älter die kinder werden nur in den formen vileicht kennt ihr das auch vileicht ich hab das auch schon bei kindern gesehen mit geistiger verzögerung das sie das auch machen es vileicht wisst ihr was ich meine das euch der arzt mal gesagt hat woher des kommt und ihr könnt mir berichten wie es bei euch im altag damit ausieht weil ich könnt mir vorstellen das nicht nicht die einzige bin deren sohneman das auch so ausprägt und stark hat würde mich freuen von euch zu lesen . St

      • Hi!

        Ferndiagnosen sind immer etwas schwierig, aber von der Beschreibung her würde ich als erstes auf Krampfanfälle tippen, Myoklonien evtl. BNS-Anfälle. Ganz offensichtlich ist ja nicht alles in Ordnung, ich würde an Deiner Stelle schnellstmöglich einen Kinderneurologen aufsuchen und mal eine vernünftige Diagnostik anstreben. Unglaublich, dass da der Kinderarzt bislang nicht reagiert hat. Vielleicht mal das Handy bereit halten und einen dieser "Anfälle" filmen und dann ab damit zum Neurologen.

        LG, Nicola

        Ich hätte spontan 2 Ideen: Epilepsie oder Autismus. Allerdings sind Ferndiagnosen natürlich unmöglich.
        Es stimmt aber, dass es bestimmte epileptische Anfälle gibt, bei denen sinnlose Handlungen immer wieder durchgeführt werden.

        Ebenso gibt es Manierismen bei Autisten. Das kann auch gleichzeitig mit Geräuschen einhergehen. Ein Autist kann das nicht wirklich unterdrücken - das ist zumeist Ausdruck eines Gefühls und zugleich auch völlig entspannend. Gerade Frühkindliche Autisten sind natürlich auch häufig noch geistig behindert - obwohl das nicht zwingend ist. Autistische Züge ändern sich tatsächlich während des Lebens. Ein Autist bleibt aber immer ein Autist.

        Definitiv würde ich das Kind jedoch in einem SPZ vorstellen. Offenbar gibt es doch einige Baustellen. Die Vorstellung in einer KJP unbedingt mal im Hinterkopf behalten.

        Hätte dir gern geholfen, aber dein Text ist sehr schwer zu lesen ohne Satzzeichen.
        Ein bisschen Mühe könntest du dir schon geben, wenn dir Antworten wichtig sind.

      Ehrlich gesagt, für mich war es auch etwas schwierig zu lesen ohne Punkt und komma aber soviel meine ich, verstanden zu haben: Dein Großer hat das gleiche? Die gleichen Bewgungen und er macht auch solche Geräusche? Könnte eventuell auch ne Form von Tourette sein und das was er dann da macht, sind sog. Ticks.

      Der Kleine hat sich das eventuell vom Großen nur abgeschaut.

      Lass es mal abkläre. Und ich würde es auch mal filmen und dem jeweiligen Arzt (Neurologen) zeigen. Beschreibungen sind meißt zu ungenau. Außerdem erkennt ein Laie nicht unbedingt den Unterschied zwischen einem Krampf, einer Spastik oder einem Tick.

      Im übrigen würde ich das bei beiden Kindern versuchen abzuklären. Hat der Große denn ne Diagnose? Wenn der Große das doch auch hat, dann liegt es ja nahe, dass der Kleine unter dem gleichen Krankheitsbild leidet oder es sich tatsächlich nur abgeschaut hat.

      Alles Gute!

    • Hallo, könnten ticks sein, könnten anspannungen sein die sich so lösen, wenn evtl der körper hyperton ist, evtl anspannungen im emotionalen bereich welche sich so lösen.Ferndiagnosen sind immer schwer. Lass da am besten ärzte oder therapeuten drüber schaun. Nur noch am rande, tut evtl nichts zur sache, aber mit 13 spricht man eigentl nicht mehr von einer entwicklungsverzögerung, denn diese sogenannte verzögerung ist in dem alter nicht mehr aufzuholen, daher spricht man von verzögerung so lange es möglich ist diese aufzuholen.

      Gruß

Top Diskussionen anzeigen