Reha bewilligt ohne mein Kind über Weihnachten/Silvester

    • (1) 03.12.16 - 15:43

      Hallo,
      vielleicht habt ihr einen Tipp für mich.
      Hatte vor zwei Wochen einen Schlaganfall, meine Halsschlagader ist mehrfach eingerissen und verstopft, Blutgerinnsel im Kopf konnte zum Glück rechtzeitig gelöst werden.
      Ich hatte Glück im Unglück, außer leichter Bewegungsstörungen und Schmerzen im Hals und Todesangst sind keine Ausfälle geblieben.
      Seit ich zu Hause bin, sorgen sich meine zwei Kinder rührend um mich, helfen im Haushalt etc..
      Krank geschrieben bin ich erst mal bis Ende des Jahres und habe ein (mindestens) dreimonatiges Fahrverbot.
      Meine Tochter (6) klammert sehr und hat auch Angst, auch mein Sohn (13) hat Angst.
      Im Krankenhaus hat mich die Sozialberatung überredet, Reha mit Kind einzureichen, allerdings nur mit meiner Tochter, da mein Sohn bald 14 wird und alleine klar käme, nicht bewilligt würde.
      Heute (Samstag, wo man natürlich keinen anrufen kann!) kam der Reha-Bescheid für eine Reha alleine ohne Kinder, 130km weg von hier ab Ende nächster Woche bis Mitte Januar- also auch über die Feiertage.
      Ich bin allein erziehend.
      Meine Tochter hat eh schon Angst, außer mir keine Bezugsperson.
      Sie könnte notfalls von meinen Eltern (sind chronisch krank und wohnen 600km entfernt), meinem Bruder mit Familie (2 kleine Kinder unter drei, wohnt 700km weit weg) oder evtl. tageweise von ihrem Vater (unregelmäßiger Kontakt, unzuverlässig und sie mag ihn nicht sehr) notbetreut werden- so war es auch über meinen Krankenhausaufenthalt mehr schlecht als recht. - Aber über die Festtage und fünf Wochen ohne mich?
      Und jetzt noch vor Weihnachten in der Schulzeit wo sie hier in die Schule muss?
      Das wird auch für meinen Sohn zum Problem.
      Ferien kann er bei Freunden verbringen. Aber fünf Wochen?
      Zumutung auch für alle Freunde, die jetzt schon so viel für mich tun: Arztfahrten, Einkaufen, meine Kinder zum spielen abholen...
      Es ist auch zu weit weg von der Rehaklinik, die Kinder könnten mich nicht besuchen da ich echt niemanden habe der fahren könnte.
      Fünfmal umsteigen muss man mit öffentlichen Verkehrsmitteln von hier zum Reha-Ort, das kann auch ich nicht alleine bewerkstelligen im Moment, kann also auch nicht am 25./26. nach Hause.
      Kann man da Widerspruch einlegen?
      Ich brauche die Reha dringend um wieder arbeitsfähig zu werden, aber doch nicht auf Kosten meiner Kinder!
      LG, bin total fertig, smarti

      • Hallo,

        Das tut mir sehr Leid für dich und deine Kinder. Es ist bewundernswert, wie du dich allem stellst, Hut ab. Wenn ich könnte, würde ich helfen.

        Zu deiner Frage: Das sind aus meiner Sicht mehr als zwingende Gründe, Widerspruch einzulegen. So, wie du die Lage schilderst, müssten sie der Schule fern bleiben, was nicht geht. Sie müssten dich begleiten und dort beschult werden.

        LG
        Delfinchen

        Auch einen Vierzehnjährigen kann man nicht wochenlang alleine lassen. Das ist eine unüberlegte Äußerung der Sozialberatung.
        Wäre es eine Option, beim Jugendamt gleich Montagfrüh um Hilfe anzufragen für Deinen speziellen Fall?
        Dass Du evtl. doch beide Kinder mitnehmen kannst mit deren Unterstützung?
        Ich würde auch in der Rehaklinik anrufen und um Terminverschiebung bitten, da Du auf die Schnelle die Kinderbetreuung nicht organisieren kannst - darauf müssen sie eigentlich schon Rücksicht nehmen.
        Wäre es eine Option, das jüngere Kind mitzunehmen und das ältere bei Oma/Opa oder Onkel für die Zeit unterzubringen? Könnte er das schulisch verkraften bei Freistellung?
        Von Weihnachten bis zur 2. Jan-Woche sind Ferien. Wenn Du erst später in Reha gehst, ist die Fehlzeit nicht so sehr lange.
        Ich wünsche Dir eine Lösung des Problems und eine erfolgreiche Reha.

        Liebe Grüße von Moni

        Hallo,

        du wirst die Reha wahrscheinlich ohne Kinder bewilligt bekommen haben, weil du dich auf dich konzentrieren musst, um wieder gesund zu werden. Das schaffst du nicht, wenn deine Kinder mit dabei sind.

        Ich weiß, wovon ich spreche, ich musste schon mit Kind abbrechen, weil zu stressig und dann hat es mich ein Jahr später so zerlegt, dass ich über ein halbes Jahr weg war und das ohne Kind. Das hat dem Kind sehr geschadet, aber 5 Wochen sind bei weitem nicht so lange!

        Wenn dein Bruder es irgendwie schaffen kann, könnten die Kinder dort solange zur Schule gehen. Ansonsten könnten sie so lange auch in eine Pflegefamilie an eurem Wohnort.

        Ich war mit meiner Mutter auf einer ambulanten Reha, als ich noch zur Schule ging, ich war da 6 Wochen auf einer anderen Schule, das war eine sehr interessante Erfahrung und ich habe dort viele Freunde gewonnen.

        Die beste Reha für dich wird ohne Kinder sein, bitte denk an dich, das ist auch für deine Kinder auf lange Sicht am besten. Mein Sohn war noch deutlich jünger, gerade 4, und er war außerdem auch alleine und hat keine Geschwister.

        Gute Besserung!

      • Erst ma zu Deinen Rechten: Du hast ein Wahlrecht, darfst also die Klinik frei wählen, wenn die von Dir gewünschte Klinik auch tatsächlich dein Krankheitsbild behandelt. Du kannst Dir also eine andere Klinik, z.B. besser öffentlich erreichbar, in der Nähe, mit Kinderbetreuung...frei aussuchen. Dann stellst du einen UMSTELLUNGSANTRAG bei der Rentenversicherung(keinen Widerspruch!). Den musst Du frei formulieren und begründen.

        Du hast ein Recht auf Kinderbetreuung im Rahmen des Haushaltshilfegesetzes. Dazu musst Du einen Antrag stellen bei der Rentenversicherung, das Formular kannst Du im Internet herunterladen. Auf der letzten Seite gibt es dann auch die Möglichkeit, das Kind statt einer Betreuung zu Hause in die Klinik mitzunehmen. In Ausnahmefällen geht so etwas auch ma mit Kindern, die älter als 12 Jahre alt sind. muss entsprechend begründet werden.

        Wenn du öffentlich noch nicht alleine fahren kannst, oder eine Begelitperson brauchst, kann Dir daas auch die Rentenversicherung zahlen. PKW-Fahrten werden vergütet, Begleitpersonen bei Bedarf auch. Eventuell auch eine Taxi-Fahrt.

        Du musst nicht den erst besten Termin annehmen, den Dir die Klinik anbietet. Wir hatten bis jetzt immer bei Rehas den Termin frei gewählt. Es kann sein, dass die Klinik Theater macht, wenn die 3 Monate überschritten werden, innerhalb derer du die Reha antreten solltest. Aber da reicht es auch, wenn die Klinik eine Begründung an die Rentenversicherung schickt. Machen die Kliniken nur nicht so gerne. Es gibt aber Reha-Kliniken, da muss man 9-11 Monate auf den Aufnahmetermin warten!!! Das geht also grundsätzlich auch.

        Schau Dich mal um, in welche Klinik Du gerne gehen würdest und telefoniere dann direkt dort mit denen. Die helfen Dir dann bei der Argumentation gegenüber der Rentenversichenrung. Auch eine Frendunterbringung der Kinder würde die Rentenversicherung zahlen, muss aber mit oben erwähntem Formular beantragt werden.

        • (6) 14.12.16 - 15:31

          Ach ja, was ich noch vergessen habe: es gibt auch die Möglichkeit einer ambulanten neurologischen Reha, da wird man morgens von der Einrichtung abgeholt und abends zurückgebracht. Auch da hast Du tagsüber das Recht auf Familienhilfe. Schau mal. ob es bei Euch in der Nähe so etwas gibt und ob die Einrichtung bis zu Euch fahren würde. Dann wärst Du wenigstens nachts bei Deinen Kindern. Auch da müsstest Du einen UMSTELLUNGSANTRAG stellen.

      Ich habe lange überlegt überhaupt zu antworten, schliesslich stecke ich nicht in deiner Haut, es wäre anmassend darüber zu urteilen was notwendig und zumutbar ist.
      Zudem lebe ich in der Schweiz, zum Glück haben wir dieses ganze Kur- und Rehagedöns nicht.

      Stattdessen haben wir ein super Angebot ambulanter Therapien und häuslicher Hilfe.

      "Lustigerweise" habe ich zwei sehr gute Freundinnen in NRW, beide arbeiten wie ich im Gesundheitswesen, deshalb hatten wir viele, viele Diskussionen zum Thema Reha und Kur.
      Anfang 2016 hatte die Mutter einer meiner Freundinnen einen Schlaganfall, im Sommer die andere Freundin eine komplizierte Schenkelhalsfraktur.
      Durch unsere vorgängigen Gespräche waren sie sensibilisiert, haben den Weg über stationäre Reha rundweg abgelehnt und haben für beide Fälle ein ambulantes Therapie- und Unterstützungsnetzwerk erkämpft. So mussten weder die Kinder der eine weitere traumatische Trennung mit ungesicherter Betreuung durchleben, noch musste der demente Ehemann der Mutter meiner Freundin aus dem gewohnten Umfeld gerissen werden.

      Für mich wäre es nicht mal einen Gedanken wert über eine solange Zeit, über die Festtage und ohne absolut stabile, optimale Betreuungssituation meine Kinder "im Stich" zu lassen, insbesondere nicht in einer Zeit in welcher sie durch das Erlebte wahrscheinlich selbst traumatisiert sind. Und exakt so würde ich bei allen involvierten Stellen argumentieren. Sollte mir dazu die Kraft fehlen, würde ich mich um eine Interessensvertretung kümmern.

      Hallo, danke für Eure lieben Antworten!
      Es ist wirklich schwer, sich gegen Behörden durchzusetzen.
      Man hängt ewig in Warteschleifen, es wird versprochen und nicht eingehalten... ich telefoniere ständig hinterher...
      Das Angebot über Weihnachten habe ich abgesagt, bzw. würde es auch noch kurzfristig über Weihnachten zusagen, wenn sie mir eine Reha mit Kind bewilligen.
      Mein Einspruch beinhaltet auch, dass ich wirklich sofort von einem Tag auf den anderen losfahren kann, wenn meine Tochter dabei ist und ich auch flexibel bin was den Ort angeht, in ganz Deutschland.
      Jetzt hat mir die Sachbearbeiterin versprochen, noch letzte Woche sich zu melden, hat sie nicht. Ich werde heute wieder hinterher telefonieren.
      Jetzt sieht es schon schlecht aus, weder Arbeitgeber noch Hausarzt sind zwischen den Jahren da um die Reha-Bescheinigungen auszufüllen...
      Sitze wie auf glühenden Kohlen, habe nichts für Weihnachten geplant, bin alleine hier, wenn ich nicht noch kurzfristig wegfahre.
      Ich erzähle Euch gerne, wie es weiter geht.
      Danke fürs Zuhören!
      LG

Top Diskussionen anzeigen