Kann man es spüren?

    • (1) 19.02.17 - 22:47

      Hallo ihr lieben,

      Ich muss fragen, mein Kopf hängt irgendwie im Chaos.

      Ich bin heute 18+1ssw und es kommt immer wieder diese Frage in meinem Kopf auf, das Baby ist nicht gesund.

      Warum fühle ich so? Ich habe schon gesunde Kinder geboren und wir haben bewusst auf Nackenfalte Messung und Fruchtwasser Untersuchung verzichtet. Da wir nie abtreiben würden.

      Aber diese immer wieder kommenden Gedanken machen mir zu schaffen.

      LG

      • Hallo!

        Ich habe es nicht gespürt und war echt schockiert und völlig am Ende als unsere Große Epilepsie bekam uns nun schwerstbehindert ist. Nie im Leben habe ich damit gerechnet, dass es uns trifft...

        In der zweiten SS hatte ich zwar Angst, dass es sich wiederholt aber das Gefühl war gut. In der dritten SS hatte ich immer wieder mal ein mieses Gefühl. Die Angst ist bis jetzt völlig unbegründet! Lediglich das Gefühl, dass unsere dritte Maus an RSV erkranken wird, hat sich bestätigt. Vermutlich hatte ich die Angst aber nur, weil unsere zweite damit auf der Intensiv lag.

        Bei unserer Großen konnte man das in der SS nicht sehen und da man nicht weiß, warum sie es hat, konnte man es bei den Geschwistern in der SS auch nicht nachsehen. Wäre auch kein Grund zur Abtreibung gewesen. Es wird ein bestimmtes syndrom vermutet. Da sind 80% der Verantwortlichen genetischen Komponenten erst bekannt. Sie hat wenn eins der bis jetzt unbekannten Gene. In der SS somit auch nicht feststellbar bei Geschwistern.

        Ich hatte mal eine Nachbarin, die davon ausging, dass sie ein behindertes Kind bekommen wird und deshalb gerne auf unsere maus aufpasste, um sich die Angst zu nehmen. Aber ob sie dann ein behindertes Kind bekam, weiß ich nicht.

        Im KH habe ich eine Mama kennen gelernt, die in der gesamten SS sagte, dass etwas mit ihrer Tochter nicht stimmt. Sie war bei Geburt kerngesund. 2 Tage nach Geburt kamen völlig unerklärlich Hirnblutungen und sie hatte tatsächlich danach ein behindertes Kind. Sie sagte nur, dass sie das gespürt hat, obwohl in der SS alles gut war.

        Ich kenne aber ehrlich gesagt mehr Leute, die Angst davor hatten und glaubten, dass etwas nicht stimmt, und hinterher völlig gesunde Kinder hatten. :-)

        Würde mich da nicht allzu sehr Sorgen!

        Liebe Grüße und alles Gute

        Ninly mit 3 Mäusen

      Hallo,

      ich denke das macht der Hype um die Praenataluntersuchungen in den letzten Jahren. Vor 6 Jahren war das noch lange nicht so "in aller Munde". Ich finde es tatsächlich jetzt schwieriger sich diesen Untersuchungnen zu entziehen und es wird doch auch immer das Gefühl vermittelt, man tut etwas schlechtes, wenn man diese "Vorsorge"untersuchungen weglässt.

      Ich denke es ist dein (falsches) schlechtes Gewissen was sich da durchgräbt, hervorgerufen von zig Beiträgen, die alle wie selbstverständlich alle möglichen Untersuchungen machen. Angeblich zum Wohle des Kindes.

      Als ich 2010 bei der Geburt von der T21 unserer Zaubermaus überrascht wurde hatte ich nicht eine Sekunde der Schwangerschaft ein schlechtes Gefühl, auch wenn im Nachhinein einiges dafür sprach und ich schon die ein oder andere Angst hatte.

      Im Nachhinein war es ein einziger Traum, der mich hätte aufhorchen lassen sollen. Ich hatte ihn als Albtraum abgetan.

      Bist du denn sonst auch jemand, der Dinge (wirklich!) spürt? Ich denke schon dass es geht, aber nur wenn man eh schon dazu neigt. Ich neige dazu Träume zu bestimmten Dingen zu haben, deswegen auch der besagte Traum.

      Ich kenne einige Frauen, die es gewusst haben wollen, ich kenne aber noch mehr Frauen, die es dachten und das Kind vollkommen gesund ist.

      MAch dich nicht verrückt! Alles Liebe

      S.

      • Danke auch für deine Worte.
        Ich träume viel und oft bestätigt sich diese dann auch. Unserer US ist unauffällig Größe Passt ist mit allem 1-3tage voraus. Herz und Hirn super entwickelt, Magen und Blase darstellbar.

    Ich weiß, dass man sowas spüren könnte, aber wir haben uns diese Fähigkeit weitestgehend abtrainiert. Leider ist es in unserer Gesellschaft mittlerweile so, dass wir mehr auf die Ärzte und Tests und totaler Überwachung vertrauen, als auf unseren Körper.

    Ich habe auch nie zusätzliche Untersuchungen machen lassen. Für mich wäre eine Abtreibung nie in Frage gekommen. Meine Kinder sind behindert.

    • Ja uns Menschen wird erzählt das nur die Medizin richtig ist. bei unserem Sohn 2007 hieß es er ist schwer krank und 100% behindert. Wir wussten das ist nicht richtig und es War uns egal, ist ja unser Baby.

      Auch da haben wir auf alles verzichtet. Wir wurden beschimpft von den Ärzten und jetzt unser Sohn ist 100% gesund

Die Schwangerschaft mit unserem 3. Kind war die einfachste und beste, die Geburt war die Schönste...Nach 3 Wochen bekam er schwere Neurodermitis und extrem viele und schwere Allergien, dann später Asthma...Er ist deshalb schwer chronisch krank und schwerbehindert und hat gerade große Probleme, seine Krankheit und seine vielen Einschränkungen zu akzeptieren(ist jetzt 16). Ich habe nichts gespürt, hatte nur bei allen Kindern darauf geachtet, alle Empfehlungen wegen Allergien und Asthma umzusetzen, da mein Mann und ich beide Allergiker sind. Das Leben ist nicht planbar und ich würde ein Kind wegen Allergien oder Asthma nie abtreiben wollen, auch wenn man es feststellen könnte in der Schwangerschaft. Unseren Sohn hat es halt extrem erwischt, wie sonst kaum ein anderes Kind. Aber das weiß man vorher nicht, wie es wird. Ich bin nur froh zu wissen, dass ich alles in meiner Macht stehende getan habe, um meinem Sohn das Leben so leicht wie möglich zu machen.

Hallo,

das ist ne gute Frage. Ich habe Weder Nackenfalte messen lassen noch Fruchtwasseruntersuchung machen lassen. Denn die Erkrankung die meine Tochter hat, hätten die Ärzte niemals testen lassen.

Bei der feindiagnostik wurde gesagt das die Oberschenkel verkürzt und gebogen seien, das kann ein Anzeichen für kleinwuchs sein.

Ab der 33 ssw ging der Horror dann richtig los. Die Ärztin guckte mich an und meinte mein Kind könnte evtl nicht Überlebensfähig sein. Schreckliche Wochen kann ich nur sagen.

Letzt endlich kam raus dass meine Maus die Glasknochenkrankheit. Aber die Ärzte im kh haben es nicht erkannt, erst 6 Wochen später in einer Uni Klinik.

Und mitlerweile rollt sie sich durch die Gegend obwohl sie mit 9 Monaten schon einige Brüche hinter sich hat.

Aber mein Bauchgefühl in der ssw war immer so dass meine Maus aufjedenfall lebend zu Welt kommt.

Lg

  • Oh :-(

    Das ist total unfair. Ich wünsche euch von Herzen das ihr trotz dieser Diagnose eine tolles Herzliches Leben führen könnt. #herzlich

    Ich habe lange überlegt warum ich so denke. Erstens weil ich Kontakte zu einem Kleinen Dwoun Mädchen habe. Sie ist wundervoll, großartig und einfach schlau. *-* Aber ich habe angst dennoch dem "behindert" nicht gewachsen zu sein.
    Nun hat uns auch noch der Fall in der Familie von (Burgada )Symptom ereilt. Mein Mann wird erst am 24.3 getestet, nun habe ich wohl deswegen so eine Panik. Wenn mein Schatz es hat dürfen wir alle unsere Kinder testen lassen.

    Zur Zeit wird mein Bauchzwerg immer Aktiver und die Sorgen werden weniger. Aber Tag x steht noch aus. Hätten wir das vor 13 jahren gewusst und testen können, wäre bei positiven Befund nicht eins unserer Kinder gezeugt wurden.

    Klingt das blöd? Ich weiß es nicht. Die Angst des Versagens ist riesig.

    • Also am Anfang war es schon schwierig. Sie hatte direkt nach der Geburt den Oberschenkel gebrochen und wir haben uns mit dem wickeln/waschen schwierig getan. Zumal es unser erstes Kind ist.

      Aber man wächst mit seinen Aufgaben. Wir haben auch viele Arzttermin, aber man macht ja alles dass es dem Kind gut geht.

      Ich würde meine Maus nicht mehr eintauschen wollen, sowie es ist, ist es gut :)

Top Diskussionen anzeigen