Minderwuchs

    • (1) 26.04.17 - 13:15

      Hallo,

      mein 11jähriger Sohn ( wird im Juli 12) hat einen Wachstumshormonmangel und bekommt seit Mai 2016 jeden Abend von mir die Hormone gespritzt. Anfangs hat er auch ein super Aufholwachstum gehabt, aber bei der letzten Untersuchung sagte die Ärztin, dass seine Wachstumskurve wieder leicht nach unten geht und mich insgesamt 4 mal gefragt, ob ich ihm wirklich jeden abend die Spritzen gebe. Ja, ich mache dies sehr gewissenhaft.

      Hattet ihr das auch mal?

      Kann das mit der allmählich beginnenden Pubertät zusammenhängen ( die Ärztin meinte auf diese Frage nur "vielleicht" )

      Wenn das bei euch auch so war, wie habt ihr das dann in den Griff bekommen)?

      Wir müssen jetzt alle 4 Wochen hin, um das ganze noch engmaschiger zu überwachen.

      MfG
      Igraine

      • Hormone für einen 11 Jährigen??? damit er möglichst die 1,80 auch noch toppt???
        Sorry, aber mir fehlt jedes Verständnis für solche Ärzte,die wegen irgendwelcher "Auffälligkeiten" Kindergesundheit riskieren.
        Auch ein kleiner Mensch kann wenn er richtig gefördert wird,ein "ganz Großer" sein,da braucht es keine Hormone.
        Leider schreibst du zu wenig zu deinem "Problem"

        • Sorry der Kommentar ist ja echt unmöglich. Hier hat niemand geschrieben dass Kind soll 1,80m werden aber wenn ein Junge so klein ist dass ihm ein Wachstum von vielleicht 1,50m vorausgesagt wird, würde ich auch überlegen und mit Ärzten abstimmen was man machen kann. Denn für einen ausgewachsenen Mann kann eine zu geringe Größe schon zu einem psychischen und evtl auch einem Problem beim Beruf (Wahrnehmung von anderen) kommen.

          Frei nach Mario Barth: wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die ....

          @TE: leider habe ich bei dem Thema keine Erfahrung.

          • DEIN Post ist auf jeden Fall unmöglich denn DU hast erst recht keine Ahnung und meinen Hinweis (link) erst recht nicht gelesen....lass es einfach. Im Übrigen weiß ich sehr genau wovon ich rede.

        ich weiß, dass ich mich nicht rechtfertigen muss, aber ich will dich ja nicht dumm sterben lassen. Mein Sohn hatte mit 10 Jahren die Körpergröße eines 5 Jährigen. In der Kinderklinik ist aufgefallen, dass seine Wachstumskurve stark abgeknickt war, also wurden stationär sehr aufwendige Untersuchungen gemacht, wobei herauskam, dass ihm dieses spezielle Wachstumshormon fehlt. Es wird also nur etwas gegeben, damit er einen normalen Wachstumshormonspiegel hat, wie andere Kinder in seinem Alter. Kein Arzt würde dieses extrem teure Medikament leichtfertig verschreiben. Mein Sohn wuchs davor pro Jahr nicht mal 1cm. Ich weiß nicht, ob du Kinder hast, aber ich kann mir auch etwas schöneres vorstellen, als meinem Kind jeden Abend eine Spritze geben zu müssen. Er wird die Hormone nur so lange bekommen bis er seine Zielgröße von ca. 1,68m erreicht hat. Ohne diese wichtigen Hormone würde er nur 1,40m werden....aber du bist wahrscheinlich auch so eine, die einem Diabetiker das Insulin vorenthalten würde....
        Also bevor man irgendwelche Vorurteile und Halbwissen hervorkramt, nur um seinen Senf dazuzugeben, vielleicht mal informieren.

        Mfg

        • Einen Diabetes mit Kleinwuchs zu vergleichen ist mehr als .........außerdem hab ich nicht nur einen link reingestellt sondern weiß zum Thema mehr als mir eigentlich lieb ist. Ärzte die sowas "bedienen" denen gehört die Zulassung entzogen. Wo bitte ist denn das Problem wegen der Größe??? DAS haben doch nicht die kleinen Menschen sondern andere und vorallem Eltern mit festgefahrenen Vorstellungen UND der Unfähigkeit einem kleinen Mensch genug Selbstbewußtsein beizubringen.
          Ach was red ich....Lies einfach den link....sowas....

          • (7) 04.05.17 - 18:36

            Hast du deinen eigenen, von dir verlinkten Text nicht verstanden?

            Es wird darauf hingewiesen, dass noch keine belastbare Datenlage vorliegt.

            Die auffällige Sterblichkeitsrate kann viele Ursachen haben, darauf wird in dem Artikel sogar explizit hingewiesen.

            Das Resümee des Ganzen geht doch lediglich in die Richtung,
            vorher eine sehr gewissenhafte Risiko-Nutzen-Analyse vorzunehmen.

            Es ist eine Unverschämtheit davon auszugehen, dass betroffene Eltern das nicht tun würden.

            • >>Es wird darauf hingewiesen, dass noch keine belastbare Datenlage vorliegt.<<

              das alleine empfinde ich persönlich als äußerst beängstigend.

              und ich stelle mir eine Entscheidung für od. gegen eine solche Therapie äußerst schwer vor

              • (9) 05.05.17 - 16:16

                Absolut,
                das muß wahnsinnig belastend für alle am Entscheidungsprozess Beteiligten sein.
                Ich weiß nicht, wie ich entscheiden würde, aber unabhängig von persönlichen Grundeinstellungen darf ich doch die Entscheidungen anderer Eltern nicht abwerten oder ihnen zusätzlich ein schlechtes Gewissen machen.

          (10) 04.05.17 - 21:35

          das fehlende Wachstumshormon hat nicht nur Auswirkungen auf die Körpergröße, sondern auch auf die Organe, Muskeln und Knochen und und und...
          Dieses fehlende Hormon steuert also eine ganze Reihe anderer Vorgänge im Körper

    Ach du lieber Schreck, was ist das denn für ein Kommentar?
    Ich leide auch an Minderwuchs und habe mir jahrelang als Kind später Teenager die Hormone vom ersten Tag an selbst gespritzt!
    Ich bin sage und schreibe mit täglicher Hormonbehandlung 1,58m!!! Und wäre ohne maximal nur 1,45m!!!
    Ich hoffe du kannst in Zukunft mehr Verständnis für solche sensiblen Themen aufbringen!

    Zur TE...ich habe zwar alle meine Behandlungsunterlagen hier, aber leider nicht so schnell zur Hand.
    Traut dein Sohn sich nicht selbst zu spritzen?

    Wie ist denn das Knochenalter deines Sohnes? Hat der da noch viel Platz zwischen den Knochen?
    Mein Knochenalter war auch ein paar Jahre zurück...hatte allgemein eine Entwicklungsverzögerung, körperlich.
    Ich meine ich bin am Anfang auch richtig geschossen und dann nur noch moderat gewachsen...
    Grüße

    Und alles Liebe für euch

    • Hallo,
      mein Sohn ist, wie so viele Männer ????, ziemlich wehleidig was Spritzen etc. angeht. Er möchte, dass ich das mache, weil ich ja auch PTA bin und er mir da absolut vertraut. Vom Knochenalter her lag er letztes Jahr ( da war er 9,5) etwas 4 Jahre zurück.

      Lg
      Igraine

(13) 03.05.17 - 10:58

http://gutepillen-schlechtepillen.de/wachsende-bedenken-gegen-wachstumshormon/

DAS sollte jeder lesen.....

  • (14) 07.05.17 - 14:59

    Also sorry, wenn ich Deine festgefahrene Meinung hier lese, könnte ich wetten, dass Du auch zu den Impfgegnern gehörst. Für mich stellen die auch eine Gefahr für alle gesunden, noch nicht impffähigen Kinder dar. Ist aber ein anderes Thema.

    Zum Thema, klar kann man ein Kind, was lediglich klein gewachsen ist auch zu einem (scheinbar?) selbstbewussten Menschen heranziehen, doch ist es eine Qual für diese ab der Pupertät. Und dazu für Jungen noch mal weitaus mehr als für Mädchen. Du hättest bestimmt auch einen gaanz netten Jungen mit 16 gedatet, wenn er nur 1,30 groß gewesen wäre. Das ist so belastend und wenn die Möglichkeit besteht, ihm ein einfacheres Leben zu ermöglichen, dann sollte man das tun-nach gehöriger Überlegung eben.

    Mädchen haben es da dennoch einfacher, wenn sie mal kleiner gewachsen sind.

    Klingt zwar banal jetzt, kann aber zu echt heftigen Deprssionen führen-und ich weiß auch aus dem Familienkreis wovon ich da rede!!!

    • Nein leider hat man es als Mädchen nicht unbedingt leichter, wenn man als 12 jährige gefragt wird ob man denn schon zur Schule geht und sich noch fast 20 Jahre später an den Moment erinnern kann..,

Top Diskussionen anzeigen