Erzieher/Heilpäd. hier die mit behinderten Kindern arbeiten?

Hallo,
bereits seit einigen Jahren arbeite ich mit geistig behinderten Kindern und Jugendlichen im Schulbereich. (Tagesbildungsstätte)
Ich mag meine Arbeit und habe Respekt vor jedem Menschen, habe es bisher als meine Stärke gesehen jeden so zu nehmen wie er ist.
Jetzt wechsle ich durch eine Umstrukturierung die Schule und habe diese Woche einen Tag an meinem neuen Standort hospitiert.
Ab Donnerstag bin ich dort ohne weitere Diskussion, sonst muss ich kündigen.
Aber...
ich habe Angst es nicht zu verkraften.
In der Klasse (Grundschule) sind drei "Liegekinder", eines davon hat eine Krankheit an der es bald sterben wird- das Team wird vom Hospiz unterstützt.
Ein anderes Kind speichelt die ganze Zeit alles voll- ich schäme mich dafür, aber es ekelt mich gelegentlich.
Alle drei Liegekinder müssen sondiert werden.
Viel Pflege, viel sprechen ohne aktiv Antworten zu bekommen... das hatte ich bisher nicht und weiß nicht ob ich das schaffe.
Wächst man da rein, wie sind eure Erfahrungen?
Es ist ja etwas anderes mit einem eigenen Kind.
Sollte ich auf mein Bauchgefühl hören und schon mal neue Bewerbungen schreiben?
LG, smarti

1

Hallo,

ja, ich würde auf mein Bauchgefühl hören und mich nach einer neuen Stelle umsehen. Jeder setzt seine persönlichen Grenzen woanders und das ist gut so.

Ich kenne einige Lehrer, sei es für die Normalbegabten oder Sonderschullehrer, die sich neu orientieren, da ihrer persönliche Grenze überschritten wird.

LG Reina

2

Hallo,

ich habe eine Ausbildung zur Erzieherin, Fachrichtung Jugend- und Heimerziehung gemacht. Durch eine Umstrukturierung konnte ich nach dem Anerkennungsjahr plötzlich doch nicht übernommen werden.
Ich habe an alle Einrichtungen die für mich erreichbar waren Bewerbungen geschrieben.
So kam ich an eine Stelle in einem Heim für geistig und körperlich behinderte Kinder und Jugendliche.
Ich hatte vorher nie etwas mit behinderten Menschen zu tun, wusste überhaupt nicht, was auf mich zukommt. In den ersten Wochen, habe ich gedacht, ich würde mich niemals an diese Arbeit gewöhnen. Ich habe Bewerbungen geschrieben und mir immer gesagt, durchhalten, bis ich etwas anderes gefunden habe. Ich bin definitiv rein gewachsen.
Mittlerweile arbeite ich seit 19 Jahren in dieser Einrichtung ;-)

Was ich damit sagen will, versuche es doch. Vielleicht gewöhnst du dich an die Arbeit dort. Bewerbungen würde ich trotzdem schreiben, für den Fall, dass es dir überhaupt nicht gefällt dort.

Lg, mokli