Schweisstest meiner Tochter - ich bin fertig

    • (1) 05.08.18 - 17:09

      sitiv bei meiner Tochter
      Gesundheit & Medizin
      Schweisstest positiv bei meiner Tochter

      chaoskali
      04.08.18 - 13:26 Den Beitrag als hilfreich bewerten0
      Hallo ihr alle.
      Bei meiner Tochter (10 Jahre ) wurde vor einer Woche ein schweisstest gemacht.
      Sie ist extrem anfällig für Krankheiten, hat ca. 7-8 Lungenentzündungen im Jahr, ist schmal und klein (26 Kilo bei 135) hat öfter Durchfall und Bauchweh.
      Der Test war extrem auffällig, Wert 109 sodass am nächsten Tag ein neuer gemacht wurde. Da war der Wert 144.
      Der Arzt meinte, damit wäre die Diagnose Mukoviszidose so gut wie sicher, jetzt müsse nur der Gen Test abgewartet werden.
      Warten.
      So gar nicht meines.
      Noch dazu haben sie bei ihr multiresistente Keime im Rachen Abstrich gefunden.
      Wie sind eure Erfahrungen bei den Werten? Kann ich mich auf eine cf einstellen?
      Liebe Grüße

      • Hallo,
        ich kann dir die Frage nicht beantworten. Aber melde dich doch mal bei www.rehakids.de an. Dort gibt es genügend Eltern in der gleichen Situation und mit entsprechend Erfahrung.

        Die diagnose kenne ich nicht. Ich kann aber der anderen antwort beipflichten, dass man bei reha-kids da eher etwas herausbekommt.
        Aber die resistenten keime sind - leider - gar nicht so selten. Nachdem eine kollegin mal mit MRSA-diagnose zur arbeit kam, haben wir uns testen lassen. Ich fragte auch den arzt, was ich machen muss, wenn ich es haben sollte, da meine tochter da recht klein war. Der arzt meinte, wenn man in der stadt testen würde, wäre ca die hälfte positiv. Das ist eben nur schlimmer, wenn man schon eine vorerkrankung hat. Ich hoffe, dass kann ein bisschen beruhigen.
        Lg kleinmausi25

        Hallo,
        Das tut mir Leid für euch, dass ihr eine solche Diagnose bekommen habt. Mich wundert nur, dass keiner vorher den Verdacht hatte.
        Ich kann dir leider nicht viel dazu sagen, ich hatte nur Schüler, die diese Krankheit hatten, bei mir selbst bestand als Baby der Verdacht, der aber glücklicherweise falsch war.
        Ich hatte bei meinem eigenen Kind auch schon schlimmste Befürchtungen, als es monatelang Durchfall hatte, daher hab ich mich informiert und bin auf die Seite Rehakids gestoßen, die ich recht informativ fand.

        Wenn du möchtest, kann ich bei meiner früheren Schülerin nachfragen, sie lebt in Bayern, falls es um Selbsthilfegruppen oder sowas geht.

        Viel Kraft und liebe Grüße
        Delfinchen

      • Hallo chaoskali
        Mein Sohn hat auch CF. Die Diagnose war ein riesen Schock, wir hatten einen schweren Start ins Leben, wir waren nach der Geburt 6 Monate im Spital (mit Unterbrüchen) und als ich auch noch erfahren habe dass er CF hat, dachte ich nur dass kann ich nicht. Ich war am Ende. Mein Mann sagte nur zu mir: Du musst, es bleibt dir nichts anderes übrig. Dir wird es auch so gehen.
        Es bracht Zeit sich an den Gedanken, die Therapien und die Lebensumstellung zu gewöhnen aber es wird zu eurem Alltag werden. Versuch immer positiv zu denken, z.b. dass es heute viele und gute Medikamente gibt und eurer Tochter nun mit den richtigen Therapien geholfen werden kann. Wir haben unser Leben komplett umgestellt, geniessen jeden Tag an dem wir "gesund" sein dürfen und sind dankbar dafür. Wir versuchen unserem Sohn bei zu bringen, dass das Leben, welches vielleicht kürzer ist, als welches von Anderen, bewusst zu geniessen und den Tag zu leben.
        Wenn wieder schlechte Tage kommen, und die kommen immer wieder, können wir uns an die Guten erinneren.
        Ich wünsche euch viel Kraft für die bevorstehende Zeit. Ihr schafft das, ihr müsst.

Top Diskussionen anzeigen