Werner-Otto-Institut Hamburg:Sprachverzögert, verdacht auf Autismus...

    • (1) 01.08.06 - 23:12

      Hallo,
      heute waren wir mal wieder beim KiA um ein neues Rezept für den Logopäden zu holen. Mein Sohn ist gestern 3 geworden und spricht wahrlich nicht viel. Über neue Wörter wie "Baum, Ball, Bagger, Eis" freuen wir uns sehr. Dennoch kann ich die Wörter die er spricht ganz schnell zusammen fassen. Sein Wortschatz beschränkt sich auf max. 20 Wörter und an Sätze ist noch überhaupt nicht zu denken.

      Nun sagte die Ärztin, sie möchte ihn gerne im Werner-Ott-Institut in Hamburg vorstellen und stationär behandeln und beobachten lassen damit wir wissen woher das kommt (OP für Hörfähigkeit und Polypen entfernen haben wir am 7.8.)
      - er ist sehr schüchtern und oft "in sich gekehrt", mit anderen Kindern mag er nicht gerne spielen (nur mit seinem Kumpel, der gleiche/ähnliche Symptome hat wie er), fordert man ihm zum spielen auf oder möchte man etwas verändern dann möchte er das nicht und er geht nicht drauf ein. Sie sagte dass dies bereits Autistische Züge wären. Ich habe soetwas schon vermutet, mich nur noch nicht genau damit befasst.

      Eigentlich sollte er ab dem 21.8. in den Kindergarten gehen, aber ich denke wir werden ihn noch nicht schicken und wenn dann in eine Sprachheil- oder Integrationsgruppe und den anderen Platz absagen. Es wären dort nur 2 Erzieher auf 25 Kinder. Und er kann ja nicht mal sagen, dass er hunger hat, heimweh oder jemand ihm wehgetan hat. Ich habe Angst dass er dort Negativerfahrungen fürs Leben machen könnte.

      Nun meine Frage, wem geht es ähnlich? Wer war schon mal mit seinem Kind im Werner-Otto-Institut? Wie lange muss man dort auf einen Platz warten? Womit fördert ihr eure "besonderen" Kinder noch (mir schwebt noch zum Logopäden, Frühförderung und Kindertreff (privat) die musikalische Früherziehung und Kinderturnen vor)?

      Irgendwie sinnlos, aber ich wollte es doch gerne loswerden... denn heute macht mich das alles völlig fertig #heul

      LG Nika

      • Hallo Nika,

        fühl dich mal gedrückt, wenn du magst.

        Ich möchte dir von uns erzählen.
        Wir waren auch im Werner Otto Institut, mein Sohn ist jetzt 2 Jahre und 8 Monate alt. , er hat eine Sprachentwicklungsverzögerung, Hörtest war soweit okay.
        Er hat KISS und Wahnehmungsstörungen. Leider habe ich die Erfahrung gemacht, das die im WOI auf diesem Gebiet kaum geschult sind, ich bin sehr sehr enttäuscht darüber!
        Ich muß aber dazu sagen, das alle Mitarbeiter , die wir kennengelernt haben alle sehr nett sind.Allerdings reicht das nicht aus.
        Habe auf eigene Faust meinem Kind helfen lassen, wir machen sehr sehr erfolgreich Ergotherapie nach Paepki.
        Schau doch einfach mal unter www.Paepki.de
        Mein Sohn war vor 3 Monaten noch nicht kindergartengeeignet, er war sehr zurückhaltend, es war ihm unangenehm, wenn er von anderen Kindern zufällig oder überhaupt berührt wurde.
        Es hat sich unwahrscheinlcih viel getan, ich denke er könnte jetzt in den SchnupperKIGA gehen, (2x die Woche für 2,5 Std), wenn ich denn noch einen Platz kriegen kann.
        Auch sprachlich hat er sich ungemein gemacht, seit drei Tagen plappert er unwahrscheinlich viel nach!
        Und das alles Dank Paepki!!!
        Hat dein Sohn noch mehr Entwicklungsverzögerungen?
        Magst du vielleicht auch mal auf www.Kiss-kid.de unter Auffälligkeiten schaun?

        Ich denke es ist richtig, das du dein Kind noch nicht in den KIGA gibst, denn es scheint ja eindeutig noch nicht soweit zu sein, es soll sich dort ja auch wohl fühlen!
        Uns wurde im WOI geraten meinen Sohn in den KIGA zu geben, sozusagen als Wundermittel, die Zeit und andere Kinder..... und alles wird gut. #schock Damals war er definitiv noch nicht soweit.


        Wartezeit im WOI bei uns ca 6 Monate.
        LG, Sunny

        Hallo Nika,

        das ist immer erst mal ein "Schock", wenn man Autismus genannt bekommt. Aber es ist erst mal NUR ein Verdacht. Er könnte autistische Züge haben. Vielleicht ist er deshalb sprachverzögert, vielleicht hat sein Defizit aber ganz andere Hintergründe. Das muss erst mal diagnostiziert werden. Und dabei wird eben auch Autismus ausgeschlossen.

        Wichtig finde ich, dass du direkt in ein Autismuszentrum gehst. Die wenigsten kennen sich damit richtig aus. Wie das beim WOI ist weiß ich nicht, tut mir leid, ich wohne in einer anderen Ecke.

        Mein Sohn hat eine Unterform des Kanner-Autismus - Asperger Syndrom. Die meisten AS haben keine Sprachverzögerung.

        Ich würde mich erstmal nicht verrückt machen. Vielleicht will er mit anderen Kindern nicht gerne spielen, weil er spürt, dass die anderen ihn einfach nicht verstehen können (Sprache).

        Sinnvoll ist sicher ein Sprachheil-Kiga. Denn in einem normalen Kiga würde er vermutlich untergehen.
        Die Kiga-Zeit war auch bei unserem Sohn ziemlich heftig, weil keiner verstand, wieso das Kind völlig anders reagiert als andere Kinder. In der Schule wurde das allerdings noch schlimmer.

        Deine Ideen zur "Förderung" sind sicher nicht schlecht. Nur denke daran, dass du dein Kind nicht überforderst. Hat dein Sohn tatsächlich autistische Züge, dann wäre solch ein Programm viel zu heftig für ihn. Eine Sache pro Woche reicht in dem Alter. Er bräuchte dann nämlich viel Zeit für sich alleine - also Zeit zum "wegdriften", für seine Routinen usw.

        Nein, Nika, dein Posting ist nicht sinnlos - ich kann verstehen, dass du völlig fertig bist. Vermutlich hat dir der Arzt das an den Kopf geknallt ohne weitere Erklärung und das muss man erst mal verkraften. Laß dich ein wenig trösten von mir. Sehe es jetzt erstmal als Ausschlußverfahren an - es bedeutet noch lange nicht, dass dein Kind ein betroffener Autist ist. Und wenn doch, dann gibt es viel Hilfe und du wirst lernen mit der Zeit dein Kind zu verstehen und richtig mit ihm umzugehen.

        Herzliche Grüße
        Annette

        • Hallo Nika !!!!!!!

          Mein Sohn ist Atypischer Autist ,für mich war die Diagnose auch nicht so einfach .War alleingelassen und echt ganz schön überfordert mit dem ungewissen was nun auf mich zukommt .Du solltest den Weg zur Austismus Ambulance so schnell wie möglich einschlagen ,den die Anträge wegen der Bezahlung für die Therapie dauern ewig, bezahlen tut die Therapie die Stadt.Zudem sind die Wartelisten in den Ambulancen sind oft lang .Bei uns hat es fast 2 Jahre gedauert bis Nick mit der Therapie anfangen konnte . Was auch gut ist sind Yahoo Groups ,der Kontakt zu andern Eltern von Austistischen Kids ist echt gut .

          Aber eines möchte ich noch loswerden ,Autistische Menschen sind besondere .Auch wenn sie uns ab und zu es schwer machen sie zuverstehen ,machen sie einem das Leben auf eine besondere Art bewuster .Man freut sich über jede Kleinigkeit und sieht die Welt mit andern Augen .Hört sich vielleicht komisch an ? Aber ich empfinde es so .

          Wenn du deine Angst überwunden hast wirst du schnell in deiner Aufgabe wachsen einen so besondern Menschen um dich zuhaben .

          Ganz liebe Grüße alittledream:-)

          • Zitat: >Aber eines möchte ich noch loswerden ,Autistische Menschen sind besondere .Auch wenn sie uns ab und zu es schwer machen sie zuverstehen ,machen sie einem das Leben auf eine besondere Art bewuster .Man freut sich über jede Kleinigkeit und sieht die Welt mit andern Augen<

            Danke, das hast du wunderschön geschrieben #herzlich

        (6) 11.08.06 - 10:04

        Hallo nika,
        ich finde es immer unglaublich wie schnell Aerzte Pädagogen etc. mit Diagnosen rumwerfen, wenn ein Kind sich nicht "norm gerecht" entwickelt! Als mein Sohn damals in seinen ersten Kita kam, nahmen mich die "netten" Erzieher nach einer gewissen Zeit zu Seite und teilten mir mit, mein Sohn wäre massiv auffällig, er hätte ein autoagressives Verhalten und würde unter dem ADHS Syndrom leiden... davon abgesehen, dass dies sicher nicht die Aufgabe eines Erziehers ist so was festzustellen, da gerade bei dem ADHS Syndrom mehrere Untersuchungen von FACHLEUTEN gemacht werden müssen, ist man als Mutter trotz allen vor dem Kopf gestossen. Ich war dann auch beim Werner Otto Institut, die haben dann mit meinem Sohn ein paar Tests gemacht und ihn und uns Eltern mit den Worten entlassen, er soll nicht zuviel fernsehen... Toll. Wir haben dann zu einer KITA gewechselt, die Intergrationskinder hat und eine eigene Ergotherapeutin, die hat sich dann 6 Mon. mit Felix beschäftigt. Ich kann nur sagen mein Sohn der auch Sprachschwierigkeiten hatte, Grobmotoriker etc. hat sich super entwickelt. Auch nach ersten Anfangschwierigkeiten in der Schule, wo auch gleich wieder ADHS auftauchte (laut Aussage der EX-Lehrerinn hatten ca. 70% aller Jungs in der Klasse ADHS und müssten alle Retalin nehmen... sie wurde Gott sei Dank nach Protest der Eltern ersetzt) hat er sich "gemausert" und gehört jetzt zu den Klassenbesten. (Er kommt jetzt in die Dritte) Hab vertrauen zu deinem Sohn! Hör auf dein Herz, du kennst deinen Sohn am Besten!
        Viel Glück
        Nikola

Top Diskussionen anzeigen