Langstreckenflug mit autistischem Kind - zu viele Eindrücke?

    • (1) 31.12.18 - 20:44

      Guten Abend zusammen,
      eine letzte Frage in diesem Jahr....
      Ich habe vor einer Weile schon einmal von uns geschrieben. Von meinem autistischem Sohn (Asperger Autist), Freundschaften....

      Nun stehen ich gerade vor einer für mich, sehr schweren Entscheidung. Mein Bruder wird 2019 heiraten, in Korea. Er wünscht sich sehr das ich dabei bin und ich würde ihm gerne diesen Wunsch erfüllen. Ich persönlich muss das nicht zwingend haben, ich bin zu weit emtfernt von der asiatischen Kultur, auch kein Freund vom Fliegen und fernen Ländern. Das aber nur nebenbei.

      Meine Hauptsorge gilt meinem 7- jährigen Sohn. Seit einem halben Jahr haben wir die Diagnose Asperger und sind noch dabei uns zu sortieren und organisieren. Wir kommen gut zurecht, mein Sohn hat vorrangig Schwierigkeiten im sozialen Bereich und zuvielen Eindrücken, neuen Situationen.

      Kann ich mit ruhigem Gewissen fliegen? NEIN. Ich habe so große Angst das mir etwas passiert, das es ihm nicht gut geht usw. Ich komme da einfach nicht raus. Wir sprechen hier ja nicht von 300km oder einem Flug nach Mallorca. Ich für mich habe ein enormes Problem damit und da geht es nicht darum, das ich meine Mann nicht zutraue unser mindestens für vier Tage zu versorgen. Mir würde mein Sohn einfach unglaublich fehlen. Hinzu kommen Ängste.

      Der Gedanke daran ohne mein Kind zu sein, auf dieser Entfernung macht mich wahnsinnig. Ihn mitzunehmen wäre eine Option. Jedoch kann ich nicht einschätzen wie er reagiert. Der lange Flug, die Zeitverschiebung und die Eindrücke vor Ort...

      Ich höre immer auf mein Bauchgefühl und fahre damit sehr gut. Gerade sagt es mir aber nichts.

      Hat jemand Erfahrung mit solchen Situationen?

      Viele Grüße und einen schönen Abend!

      • Ich habe 5 Autisten gross gezogen, jeder von ihnen wäre spätestens ein Jahr nach der Diagnose in der Lage gewesen so eine Reise zu bewältigen (dennoch mit einem hohen Stresslevel natürlich). Als Asperger Autist wird dein Sohn vermutlich kognitiv recht fit sein, damit solltte er lernen können Defizite mit anderen Fertigkeiten zu kompensieren. Das kann durchaus schon ein 7jähriger.

        Ob du dir dann persönlich die weite Reise zumuten möchtest, mit deinem Sohn oder ohne ihn, das musst du entscheiden, herausfordernd wird es so oder so, ob mit ihm oder er zuhause. Ich würde es mir wohl eher ersparen, käme aber auch auf die Beziehung zum Bruder an.

        • Das Schlimme ist, das ich eigentlich nicht fliegen möchte, weil es mir sehr schwer fällt ohne mein Kind zu sein. Bescheuert oder? Andere wären froh mal raus zu kommen.

          Mein Bruder und ich haben ein gutes Verhältnis, nicht mehr und nicht weniger. Er führt ein komplett anderes Leben als ich und wir hören/sehen uns nicht regelmäßig. Ich weiß aber das ich mich immer auf ihn verlassen kann.

          Er wünscht sich seine Familie dabei zu haben in Korea. Dort wir traditionell geheiratet mit hunderten von Gästen der Familie seiner Frau. Vorher standesamtlich in Deutschland, da sind wir in jedem Fall dabei.

          Ich frage mich ob ich zu egoistisch bin, wenn ich hier bleibe. Meine Familie kann mich zwar verstehen, ist aber der Meinung ich sollte alleine fliegen. Um auch mir eine Freude zu machen und da mein Bruder mich eben so gern dabei hätte. Wenn ich flöge, dann aus meinem Pflichtgefühl als Schwester.

          Meine innerlichen Kämpfe kann niemand nachvollziehen. Für das kommende Jahr wünsche ich mir mehr Selbstvertrauen. Ich habe Angst jemanden vor den Kopf zu stoßen.

          Egal wie ich mich entscheide, für eine Seite wird es nicht gut.

          Danke für deine Rückmeldung.

      Für 4 Tage würde ich deinem Sohn den Flug nicht antun! Ich glaube aber, dass du ihn ein bisschen loslassen musst (für dich und für ihn). Dafür würde euch die Trennung sicher helfen. Und dein Mann hat die Chance näher zusammen zu rücken mit deinem Sohn! Die zwei schaukeln das schon! Flieg!

      • Ja ich weiß, du hast recht. Mittlerweile geht es mir mehr darum überhaupt zu fliegen. Das Gefühl ist für mich echt furchtbar, ich weiß es ist bescheuert, aber ich kann nunmal nicht anders. Mal sehen, ein bisschen Zeit ist ja noch bis dahin.

        • Überwinde dich! Es ist nicht gut für deinen Sohn, wenn du so klammerst! Er kann nicht dein einziger Lebensinhalt sein. Um stark zu sein für ihn musst du auch mal raus! Dein Sohn hat ein Recht auf Eigenständigkeit (dem Alter angemessen) und du ein Recht auf Erholung!

          • Ich sehe es nicht als klammern wenn ich keine Fernreise ohne meine Familie machen möchte ;-). Es ist halt ne andere Nummer als würde ich nach Spanien, Italien oder Griechenland fliegen. Erholung ist das nicht.
            Ich habe Angst das mir oder zu Hause etwas passiert.

            Auch wenn du nicht Unrecht hast, für mich ist es schwierig.

    Hi,
    ich bin mit meinem 10jährigen Autisten dieses Jahr um die halbe Welt geflogen. Hat prima geklappt. Das hilft Dir aber ja nicht weiter. :-)

    Viel bedenklicher finde ich, mit was für Ängsten Du da kämpfst. Diese Verstrickung mit Deinem Sohn ist nicht gut. Egal wie Du Dich entscheidest, wenn ein bisschen Ruhe eingekehrt ist, solltest Du Dich sicher damit intensiver auseinander setzen.

    Liebe Grüße
    die Landmaus

    • Danke für deine Meinung.

      "Diese Verstrickung mit deinem Sohn ist nicht gut".

      - > wie meinst du das?

      Ist es denn so unnormal das man Schwierigkeiten hat ohne seine Familie, vor allem Kind, eine Fernreise zu machen?

      Ich habe mit drei Freundinnen gesprochen. Eine würde alleine fliegen, zwei nicht. Dann kann ich doch gar nicht so aus der Reihe tanzen....

      • Lies dir deinen eingangsbeitrag nochmal durch! Das ist für mich als Außenstehende schon krass zu lesen-Ängste, vermissen...es geht um 4 Tage und dein Sohn ist 7, kein Baby! Und ja, ich finde es ungewöhnlich, dass man sich von einem 7jährigen Kind keine 4 Tage trennen mag/kann.

        • Es geht sich vor allem um die Entfernung. Ich möchte mich aber gar nicht rechtfertigen, es ist mein empfinden und ich finde es normal wenn man sein Kind vermisst.

          • Vermissen ja, das kann aber auch etwas schönes sein! Und sich davon von der Hochzeit des Bruders abhalten zu lassen isr nochmal ne andere Sache. Bei mir schrillen einfach alle Alarmglocken Richtung „helikoptermutter“. Ich mag falsch liegen, aber so wie du schreibst klingt es einfach danach. Alles gute!

            • Schrillen die Alarmglocken, Helikoptermutter....ein wenig übertrieben hm. Wenn du richtig gelesen hättest würdest du sehen das die Hochzeit nicht verpasst wird. Er heiratet ja eine Woche vorher hier! Wir sind da wohl unterschiedlicher Meinung.
              Auch dir alles Gute.

              • Hallo! Ich kann dich vollkommen verstehen! Ich könnte mein Kind auch nicht hier lassen und alleine fliegen egal wie alt es ist! Und, dann klammerst du eben finde ich völlig normal, ich bin genauso, obwohl mein Kind erst 3 Jahre alt ist aber diese Ängste die du hast, habe ich leider auch! Ich würde an deiner Stelle das Kind mit nehmen! Wünsche dir und deiner Familie alles gute! Glg Pinar

Top Diskussionen anzeigen