Pflege eines behinderten Kindes

    • (1) 10.02.19 - 14:15

      Hallo zusammen,
      Ich habe folgendes Anliegen und zwar Pflege ich meine Behinderte Tochter. Zeitweise wenn der Hort geschlossen z.b. In den Sommerferien. Hat ein Freund von mir für ein Paar Stunden die Pflege übernommen. Allerdings habe ich erst jetzt erfahren, dass man durch die Verhinderungspflege die Summe erstattet bekommen hätte die man an die ersatzpflege Person gezahlt hat. Mittlerweile weiß ich auch, dass man das verhinderubgspflegegeld auch nachträglich erstattet bekommen kann. Ich habe keine Krankenkasse kontaktiert aber die sagen mir nur, das wäre nicht möglich. Ich habe zwar keine Quittungen aus den Jahren weil ich mit Bargeld bezahlt habe aber ich habe ein Formular indem ich die Zeiten dokumentiert habe und die Summe die pro Stunde gezahlt wurde. Ist es nicht möglich das erstattet zu bekommen? Und wenn ja was muss man tun um keine unnötigen Diskussionen mit der Krankenkasse zu bekommen?

      Lg Marvin

      • Hallo, du musst dich schriftlich an die Pflegekasse wenden. Dein Bekannter sollte eine Kopie des Formulars unterschreiben.

        Gruß Sol

        Der Bekannte muss es unterschreiben. Eigentlich hätte eure Pflegeberatung euch darauf hinweisen müssen- ich nehme an, deine Tochter hat einen Pflegegrad, denn dann kommt die Pflegeberatung regelmäßig.

        Rückwirkend geht es mindestens 1 Jahr. Ob es länger aus Kulanz bezahlt wird, musst du fragen.

        Viele Grüße

        Hallo,

        wir lassen nach jeder Betreuung, eine Quittung unterschreiben. Einmal im Quartal reichen wir alle Quittungen und ein Formular ein. Kannst vielleicht nachträglich Quittung unterschreiben lassen und die einreichen.

      • Hallo,
        so wie du es erzählst, ist es auch nicht möglich.
        Du kannst Verhinderungspflege bis zu 4 Jahre rückwirkend abrechnen, aber du brauchst dazu:
        1.: das vollständig ausgefüllte Formular der Pflegekasse
        2.: den Kontoauszug mit der Überweisung/ eine Quittung
        3.: die Unterschrift und Adresse der Ersatzpflegeperson

        Ist der Freund verwandt mit deiner Tochter (bis zum 2. Grad) gelten andere Regeln. Wohnt der Freund mit deiner Tochter zusammen in einer Wohnung, geht es auch nicht.

        Wenn der nächste Pflegeeinsatz ist, frage doch mal nach, für was du konkret die Verhinderungspflege nutzen kann. Frage auch nach den 1500€ jährlich für die Entlastungsleistungen. Vielleicht kannst du die über den Pflegedienst nutzen. Die haben zwar wahnsinnige Stundensätze, aber anders darf man das Geld ja eh nicht verwenden und so bekommst du wenigstens eine saubere Wohnung.

        Meiner Erfahrung nach diskutieren Krankenkassen gar nicht, sie zahlen einfach nicht, oder weniger. Man muss dann selbst nachhaken. :-D

        • Ach so...
          Auch wenn die Pflegekassen gern Gegenteiliges behaupten:
          Ein ANTRAG (und womöglich noch vor Inanspruchnahme) auf Verhinderungspflege ist nicht notwendig. Verhinderungspflege ist eine Leistung, die mit dem Pflegegrad automatisch einhergeht, genauso wie z.B. bei der häuslichen Pflege das Pflegegeld.

          Du darfst allerdings Verhinderungspflege erst in Anspruch nehmen nach mindestens 6 monatiger Pflege.

      Frage: Hat Dein Kind einen Schwerbehindertenausweis? Hat es einen Pflegegrad? Ich hoffe doch, leider gibt es immer noch Eltern, die hier nichts beantragen .
      Bitte ruf beim nächsten Pflegestützpunkt, Malteser o.ä. an und bitte um den Besuch eines Beraters, die kommen auch ins Haus. Dann bekommst Du alles genau gesagt, was Du wie und wo beantragen kannst. Sich durchs Internet zu hangeln, hilft Dir letztendlich nur lückenhaft, Du brauchst eine ausführliche Beratung, sonst verschenkst Du Geld UND Hilfen. Ohne Pflegegrad bekommst Du garnichts. LG Moni

      • Nachtrag: Bitte nicht falsch verstehen. Da ich in meiner Familie Behinderungs- und Pflegefälle hatte, bin ich immer wieder auf Familien getroffen, die weder einen SBA noch einen Pflegegrad beantragen wollten, weil es ja sonst "offiziell wäre, dass mein Kind behindert ist" - oder auch "ich mag nichts beantragen, ich komme mir da blöd vor".
        Eine ordentliche Beratung ist wichtig, dann bekommst Du auch Argumentationshilfen gegenüber der Pflegekasse.
        LG

        Vielen Dank erst mal für eure schnellen und tollen Antworten. All das ist nicht das Problem, es existiert ein Ausweis und der Pflegegrad 3 ist auch gegeben. Schon fast von der Geburt an, daher ist auch die Zeit schon von mindestens 6 Monaten bereits in Pflege eingehalten. Es ist lediglich so, dass die Krankenkasse einfach sagt, dass die nachträgliche Erstattung des Geldes für die Verhinderungspflege nicht auszuzahlen wäre. Da es keine Überweisung der Summe gegeben hat, kann ich da auch über mein Konto nichts nachweisen. Lediglich, dass Geld abgehoben wurde mehr nicht. Und klar mein Bekannter würde auch das Formular von der Krankenkasse ausfüllen und somit bestätigen, dass er das Geld erhalten hat. Aber laut Krankenkasse würde das nicht reichen. Ich bräuchte garnicht versuchen das ausgefüllte Formular (siehe Anhang) einzureichen, weil das sinnlos wäre.

        • Erzählen können die am Telefon ja viel, meistens ist das ein Callcenter mit kurz geschulten Mitarbeitern ohne Studium.

          Stelle einen schriftlichen Antrag mit dem hier genannten Formularen und Quittungen und dann wirst du ja sehen, was der Sachbearbeiter dazu sagt.

          • Ich habe direkt bei dem Center meiner Krankenkasse vor Ort gefragt. Bekam nur die Antwort nur ne so geht das nicht. Die Dame ist dann sogar nochmal zu irgendeinem Vorgesetzten und kam dann mit der gleichen Antwort zurück.

        Habe meinen Mann gepflegt und wenn ich jedesmal aufgegeben hätte, wenn die Pflegekasse was abgelehnt hat, wäre ich manchmal dumm dagestanden. Am Telefon wirst Du fast immer abgebügelt.
        Antrag mit allen Unterlagen stellen - und abwarten. Gegen Bescheide kann man immer auch Einspruch einlegen, da diese leider beim ersten Mal auch oft abgelehnt werden nach der Devise "mal sehen, ob die dann Ruhe gibt".
        Ich habe mal an die Hauptgeschäftsstelle meiner Krankenkasse einen Brief geschrieben mit dem Wortlaut (also so ähnlich) Bitte teilen Sie Ihrer Geschäftsstelle in **** mit, dass ich eine äußerst renitente Versicherte bin, die generell gegen jeden abgelehnten Bescheid Einspruch einlegen wird - notfalls auch über mehr Instanzen. Sie können sich ihre routinemäßigen Ablehnungen sparen.
        Du glaubst es nicht, ab diesem Brief bekam ich keine Ablehnung mehr #schein

        Noch ein Rat - in Deinem Fall wäre vielleicht die Mitgliedschaft in einem Sozialverband wie VdK oder ähnliches anzuraten. Die nehmen Dir einiges ab an nervtötendem Schreibkram, da rentieren sich die wenigen Euro Jahresbeitrag.
        LG Moni

        Doch, die nachträgliche Erstattung ist möglich - ganz konkret bis zu 4 Jahre rückwirkend sagt das Gesetz.
        Du musst die Zahlung des Geldes nachweisen, aber WIE du sie nachweist, ist deine Sache. Ein ausreichender Nachweis war die letzten Jahre grundsätzlich immer gegeben, wenn das Formular von der Ersatzpflegekraft ausgefüllt und unterschrieben wurde. Seit letzten Jahr reicht das aber nicht mehr. Seit letzten Jahr wollen die Kassen noch zusätzlich entweder Rechnung, Quittung oder Überweisung sehen. Das Gesetzgeber schreibt keines davon fest vor.
        Wenn die Kasse sich nun also so idiotisch aufführt, würde ich die Quittungen und das Formular fertig machen und zur Kasse geben. Irgendwie werden sie schon darauf reagieren. Wenn du das Geld oder ein Schreiben innerhalb von 14 Tagen nicht hast, dann anrufen und umgehend einen schriftlichen (!) Bescheid oder das Geld fordern. Gar nicht erst auf lange Gespräche und Erklärungen einlassen. Falls die Kasse dann immernoch behauptet, dass das nicht geht, dann frag die Kasse mal, in welchen Gesetz konkret steht, dass die bargeldlose Zahlung bei Ersatzpflege gesetzlich verpflichtend ist.

Noch als Ergänzung.

Wird keine Kurzzeitpflege in Anspruch genommen kann ein Teil des Geldes auf die Verhinderungspflege angerechnet werden.

Wir nutzen die Verhinderungspflege für die Babysitterin und über einen Pflegedienst kommt eine Hilfe im Rahmen der Entlastungspflege. Auch hier verfällt Budget. Lasse mir regelmäßig eine Übersicht geben.

Meine Tochter hat noch Pflegegrad 4, ab April dann 3 wenn sie 18 Monate alt ist.
Sie hat einen Grad der Behinderung von 70

  • Ich hab mal etwas im Netz gelesen. Verhinderungspflege kann rückwirkend wohl immer nur für das laufende Jahr erstattet werden. Zum Jahresende verfällt der Anspruch.

    Was mich wie üblich daran erinnert, dass es total mies ist wie wenig man aufgeklärt wird welche Leistungen einem zustehen.
    Da hilft nur ein gutes Netzwerk

Top Diskussionen anzeigen