Autist 18 Jahre alt

    • (1) 05.03.19 - 23:53
      Inaktiv

      Hallo,
      Hoffe mir kann ihr jemand helfen.
      Ich habe einen Partner er hat ein Sohn er ist 18 und ist autist und da stellt sich die Frage er kann noch nix selber machen man muss ihn das alles machen und das tun wir liebend gerne. Aber mein Partner seine ex Frau geht immer über den zweiten Sohn und gibt uns nicht Bescheid wohl er bei uns wohnt und mein Partner das aufentahltsberechtigung hat und nicht sie. Und er auch .net immer selber entscheiden kann kann sie da einfach über seinen kopfentscheiden wie und was oder muss sie ihn (meinem partner) da immer Bescheid geben ?

      Würde mich freuen wenn ihr mir da helfen könntet danke schön.

      • (2) 06.03.19 - 15:47

        Hallo
        Hmmm, ich hab deinen Text jetzt mehrmals gelesen, verstehe ihn aber leider immer noch nicht so wirklich.
        Der 18-Jährige Autist lebt bei euch? Und hat noch einen jüngeren Bruder, der bei der Ex-Frau deines Partners lebt?
        Und was genau ist jetzt deine Frage #kratz?

        • (3) 06.03.19 - 17:21

          Beide Kinder wohnen bei uns Zuhause. Nicht bei ihr sie hat auch ein neuen Freund(wo der Sohn 18 Angst hat vor dem neuen freund hat) und ihr neuer Freund will die Kinder nicht bei sich haben. Ja der 18 Jährige ist Autist und sein Bruder ist 22 Jahre alt. Die Frage ist darf die Exfrau einfach so über ihren ex Mann bestimmen was mit ihm (18 jährigen autist) ist bzw wegen sehen? Bzw über seinen 22 jährigen Bruder gehen und Treffen vereinbaren wohl es auch vom Anwalt geregelt würde das die ex Frau mit ihrem ex Mann reden muss und nicht über anderen treffen oder so was aus machen darf. Und sie zählt auch kein Unterhalt was aber ihm als Kind zusteht. Und sehen ist wenn dann von ihr aus 1 bis 3 std und dann ist Funkstille von ihr und meldet sich erst nach Monaten wieder wegen sehen. Was kann man tun?

          • (4) 10.03.19 - 17:32

            Was sagt dein 18 jähriger Stiefsohn zu der Sache? Vielleicht sollte dein Lebenspartner mit ihm zum Rechtsanwalt gehen und der Unterhalt eingeklagt werden. Das müsste dein Stiefsohn dann auch selber in die Wege leiten. Solange da noch keine gesetzlich Betreuung ist. Was anderes wüsste ich auch nicht.

            Wir werden für unseren jüngsten Sohn (frühkindlicher Autist) spätestens Anfang übernächsten Jahres auch die gesetzliche Betreuung beantragen, damit wir diese rechtzeitig zum 18. Geburtstag bekommen. Da gibt es nämlich auch ziemlich lange Bearbeitungszeiten.

            LG Hinzwife

        (5) 06.03.19 - 17:28

        Tut mir leid das es schwer lesbar ist 😔 aber musste schnell gehen war überrascht und musste handeln weil wir nicht wissen wie es gesetzlich und alle abläuft und was wir tun können hoffe nach dem kann man uns mehr helfen 😔

    (6) 06.03.19 - 16:58

    Das liest sich für mich etwas schwierig. Auch ein Autist ist nach dem Recht mit 18 Jahren volljährig. Kann es vielleicht sein, dass die beiden Eltern eingetragene gesetzliche Betreuer sind? Dann könnte ich mir dieses Durcheinander bei euch vorstellen. Ist das so mit der Betreuung?

    LG Hinzwife

    • (7) 06.03.19 - 17:24

      Tut mir leid das es schwer zu lesen ist war gestern so überrascht und alles das es schnell gingen muss das wir wissen was wir tun können. Er hat noch kein Betreuer aber das wird gerade bearbeitet das er einen bekommt. Beide Kinder wohnen bei uns Zuhause. Nicht bei ihr sie hat auch ein neuen Freund(wo der Sohn 18 Angst hat vor dem neuen freund hat) und ihr neuer Freund will die Kinder nicht bei sich haben. Ja der 18 Jährige ist Autist und sein Bruder ist 22 Jahre alt. Die Frage ist darf die Exfrau einfach so über ihren ex Mann bestimmen was mit ihm (18 jährigen autist) ist bzw wegen sehen? Bzw über seinen 22 jährigen Bruder gehen und Treffen vereinbaren wohl es auch vom Anwalt geregelt würde das die ex Frau mit ihrem ex Mann reden muss und nicht über anderen treffen oder so was aus machen darf. Und sie zählt auch kein Unterhalt was aber ihm als Kind zusteht. Und sehen ist wenn dann von ihr aus 1 bis 3 std und dann ist Funkstille von ihr und meldet sich erst nach Monaten wieder wegen sehen. Was kann man tun? Hoffe da kann uns jemand helfen

(8) 06.03.19 - 18:02

Gibt es deiner Meinung nach irgendeinen juristisch stichhaltigen Grund, der dagegen sprechen würde, dass eine Mutter ihr VOLLJÄHRIGES, NICHT unter Betreuung stehendes Kind nach gegenseitiger Absprache sehen kann?

Bei volljährigen Kindern sind die Eltern raus. Das Sorgerecht (und damit auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht) existiert nicht mehr. Dein Partner hat da also als Vater genausowenig Rechte, wie die Mutter - nämlich gar keine. Sämtliche Rechte liegen beim Kind selbst. Wenn das Kind spontan entscheidet heute Abend zur Mutter oder zur Freundin zu ziehen, dann kann und darf es das tun.

Ich weiß nicht, ob ein Richter es verbieten wird, dass ein erwachsenes, behindertes Kind seine allernächste Verwandte regelmäßig treffen darf. Ihr werdet natürlich verhindern können, dass dies in eurem Haus geschieht, aber die Treffen selbst könnt ihr nicht verhindern.
Aber derzeit ist das Kind zwar ein behindertes Kind, jedoch steht es nicht unter Betreuung. Das habt ihr ggf. etwas spät angeleiert. Der Übergang sollte optimalerweise nahtlos sein. Was die Mutter also aktuell macht, ist ok. Ich bitte auch nicht meinen Vater um Zustimmung, nur weil ich meine Mutter treffen will. Sowohl meine Mutter, als auch ich sind erwachsene Personen - wir dürfen das selbst entscheiden.

  • (9) 06.03.19 - 18:35

    Sie darf es sehen da haben wir Nix dagegen auch wenn er kein Betreuer hat. So war es nicht gemeint. Wir möchten ja das er seine Mutter hat aber welche Mutter lässt seine Kinder im Stich nach so langer Zeit und will erst mal kein Kontakt und nach 6 Monaten kommt man über Rechtsanwalt. Zu informieren sie hat die Familie verlassen wegen einem neuen Freund und ist meinem Partner fremd gegangen. Ist eine kurze Zusammenfassung. Ich bin auch ein Scheidungskind ich weiß wie sowas sich anfühlt und versetzte mich jeden Tag in die Lage des Kinder aber langsam klappt es nimmer weil die Kinder nach dem Treffen immer anders drauf sind und Nix mehr reden bis zu 3 Tage und dann reden sie wieder bzw der 18 Jährige und dann ist das treffen er freut sich immer mehr aber er sitzt mit leeren Blick dann dort und redet kein Wort mehr bis er dann nach den Tagen wieder mit uns redet aber nicht über Die Zeit wo sie weg geht. und ich finde Kinder brauchen den Vater und die Mutter egal wie alt sie sind. Aber das ist ne lange Geschichte.


    Okay ja das verstehe ich er ist volljährig aber laut Arzt ist er noch nicht ganz zurechnungsfähig. Wie ist da das geregelt?? Ich habe so ein Fall noch nie gehabt bitte nicht böse aufnämen ich möchte nur das gute für die Kinder ich möchte das und er auch.

    Das würde uns erst letzte Woche gesagt von der Schule wo er ist das er einen Brauch. Sonst hätten wir es gleich gemacht. Wo wir aber bei Ärzte waren und in der Schule vor 1 Monat haben die gesagt das er keinen brauch weil er in der Schule das bei gebracht wird und wir daheim einbinden und den Tag.

    Wir fragen ihn ja und lassen ihn entscheiden er hat heute auch zu uns gesagt er weiß nicht ob seine Mutter wirklich Interesse an ihn hat weil sie sich kaum meldet und er sie nur 2 std oder so sieht und dann ihn wieder heim bringt und ihn dann ausfragen tut was daheim so ab geht und nur was der Vater macht und das sie ihn nie fragt wie es ihm geht und wie es in der Schule läuft er hat da auch geheult da habe ich ihn daruf ihn gesagt gib ihr ne Chance um es dir zu zeigen egal was war das sie kein Kontakt erst wollte und ihm in stich gelassen hat mit 15 Jahren das sie sich evtl geändert hat und eingesehen hat das es falsch war aber er will sie sehen das finde ich okay aber er vertraut ihr nicht mehr und will erst paar Monate sehen was dann ist wenn sie immer noch nicht Interesse zeigt mochte er kein Kontakt mehr zu ihr. Was soll ich da machen verbieten tun wir ihm das nicht wir lassen ihn entscheiden auch wenn Die Ärzte sagen er wer unzurechnungsfähig aber wir wollen ihm zeigen das er es selber entscheiden kann das haben wir von vorne rein. Es geht nur darum weil wo sie sich scheiden gelassen haben würde es aus gemacht wenn was ist das es über die Eltern geht weil mein Partner muss ja wissen wo er ist falls was ist das wir wissen wo der Sohn ist und nein ist keine Kontrolle ihm wurde schon zu viel angetan das er so zu seiner Mutter ist und da misstraut weil sie ihn im stich gelassen hat wo er sie gebraucht hätte das hat er auch zu uns gesagt.

    • (10) 06.03.19 - 19:09

      "Okay ja das verstehe ich er ist volljährig aber laut Arzt ist er noch nicht ganz zurechnungsfähig. "

      BITTEEEE???? Was für eine Formulierung ist das denn? Meintest du vielleicht, dass er noch nicht in allen Belangen urteilsfähig oder geschäftsfähig ist?

      Solange übrigens seine eventuelle eingeschränkte Urteils-, Geschäfts- oder Handlungsfähigkeit nicht amtlich definiert ist, ist er 18 Jahre alt und volljährig. PUNKT.

      (11) 06.03.19 - 20:21

      „Okay ja das verstehe ich er ist volljährig aber laut Arzt ist er noch nicht ganz zurechnungsfähig. Wie ist da das geregelt?? Ich habe so ein Fall noch nie gehabt bitte nicht böse aufnämen ich möchte nur das gute für die Kinder ich möchte das und er auch.“

      Ist vollkommen egal, was der Arzt sagt. Der junge Mann ist volljährig. Solche Menschen siehst du täglich auf der Straße. Ich würde sagen, Menschen, die unter Betreuungs stehen sind eher die Ausnahme. Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Sohn deines Freundes (auch wenn er Autist ist) und denk volljährigen, gesunden Nachbarn.
      Klar kann man versuchen, den Erwachsenen von einem Gericht wenigstens teilweise unter Betreuung stellen zu lassen...nur so leicht ist das nicht.

(12) 06.03.19 - 18:38

Die 6 Monate sind nach dem er 17 wurde hat sie sich gemeldet davor war Nix keine einziges Zeichen von ihr zwecks zu mein Partner erst dann kam was zu ihm

(13) 06.03.19 - 19:05

Er ist 18, volljährig? Warum wird er behandelt wie ein Kleinkind? Weil er eine Autismuspektrumsstörung hat? Wie lautet seine exakte Diagnose? Wie ist denn seine sonstige Situation, kognitiv, schulischer Stand usw. Warum "kann er noch nichts"? Das deutet eher auf eine geistige Behinderung hin, Autismus allein führt nicht dazu, dass man mit 18 nichts kann.

Beim 22jährigen sprichst du auch vom "Kind", warum das? 18 und 22 Jahre reichen normalerweise zum Erwachsen werden....

Top Diskussionen anzeigen