Weiteres Kind nach Kind mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte?

Guten Morgen!

Zur Zeit beschäftigt mich die Frage nach einem weiteren Kind sehr.
Der Wunsch ist bei meinem Mann und mir da, mein Mann würde sich auch trauen, ich bin mir unsicher. Mit 37 hat man nicht mehr allzu lange Zeit für die Entscheidung.
Die ersten beiden Kinder wurden ohne Spalte geboren, das 3. Kind hat eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte einseitig.
In unseren Familien hat das sonst niemand.
Wir waren bei einer genetischen Beratung, es wurden verschiedene Untersuchungen gemacht und nichts festgestellt.
Laut Aussage vom Genetiker hätten wir ein geringes Wiederholungsrisiko von 2-4%.
Da bei den Untersuchungen nichts gefunden wurde und weder mein Mann noch ich eine Spalte haben, geht er davon aus dass es bei diesem Kind spontan aufgetreten ist und Folgekinder höchstwahrscheinlich wieder gesund wären. Er sieht es als „Laune der Natur“. Und überhaupt sei dies neben Herzfehlern die häufigste angeborene Fehlbildung.

Wie seht ihr das, würdet ihr euch trauen?

Viele Grüße,
Juliwolke

Hallo Juliwolke,

passieren kann immer was - leider auch, wenn die Kinder gesund geboren wurden. Sicher ist man nie.

Ich kenne niemanden persoenlich mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, weiss nicht,welchen Leidensweg ihr gegangen seid oder noch gehen muesst, aber von aussen betrachtet koennen die Kinder ja ein ganz normales Leben fuehren ohne Einschraenkungen.

Wenn Ihr das Beduerfnis habt noch ein Kind zu bekommen, wuerde ich mich von 4%iger Wahrscheinlichkeit nicht abhalten lassen. Denke, da gibt es einiges anderes, was eine hoehere Wahrscheinlichkeit hat schief zu gehen und man tut es trotzdem.

Alles Gute fuer Euch
Svenja

Definitiv JA!

Ich meine eine LKG Spalte macht keine lebenslangen Einschränkungen und wird normal operiert.

Bei einer schlimmen Diagnose die zb eine geistige Behindeung oder etwas Genetischem, würde ich auf ein weiteres Kind verzichten.

Zb mein erstes Kind ist in der 31. Ssw geboren ohne Einschränkungen, für jemand anders vielleicht ein Grund keine weitere Kinder mehr zu bekommen. Wir haben uns für ein zweites Kind entscheiden. Da das Problem bei mir lag ist bsw war unser zweites Kind auch ein Frühchen, allerdings ein Spätfrühchen und ich bin mit meinem dritten Kind schwanger.

Meine Schwägerin hat ein Kind (6) mit einer schweren Form von Autismus und kann nicht sprechen. Sie haben sich 3 Kinder gewünscht, allerdings es wegen der Behindeung von ihrem Kind es bei einem belassen, weil sie Angst haben wieder ein Risiko einzugehen.

In so einer Situation wie bei meiner Schwägerin kann ich das total verstehen und würde auch auf meinen Kindenwunsch verzichten, bei einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte allerdings kann ich das nicht verstehen, dann auf seinen KiWu zu verzichten!

Meine erste Tochter kam "nur" mit einer Lippenspalte auf die Welt. Es war ein riesen Schock. Keiner in der Familie, weder bei mir, noch meines mannes hatte jemals eine Fehlbildung. Und wir haben es erst bei der Geburt erfahren.
Der Wunsch eines zweiten Kindes war sehr groß. Die Angst war aber auch da. Ganz klar. Ich kann dich total verstehen. Wir hatten die feindiagnostik in einer prenetal Klinik, um nicht nochmal eine "böse Überraschung" bei der Geburt zu erhalten. Die Untersuchung viel aber Glücklicherweise gut aus.

Aber ich würde aufjedenfall noch ein Kind bekommen an eurer Stelle. Das war mit Sicherheit eine Laune der Natur. Und selbst wenn es wieder eine Spalte gibt, es ist keine Behinderung. Keine Folgeschäden.
Auch wenn man sein Kind nicht nochmal in den OP schieben sehen will... Das kann ich auch ganz klar verstehen. Aber ich bin mir sicher, das es diesmal keine Fehlbildung gibt und es eine Laune der Natur war.

Alles Gute

Hallo!

Ich bin dreifache Mutter und ich bin selbst vor 33 Jahren mit einer
Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte geboren.

Ich finde die Frage durchaus verständlich.

Denn die Folge wäre ja so eine Art "Doppelbelastung". Auch wenn sich das jetzt blöd anhört. Dann hättet Ihr 2 Kinder mit einer Spalte. Ihr müsst Euch selbst die Frage stellen, inwiefern Ihr damit klar kommen könntet.

Es ist eigentlich etwa so wie bei mir selbst. Ich habe mir oft gesagt, das es für mich emotional extrem schwer "annehmbar" wäre, wenn ich es habe und dann dazu noch mein Kind. Jede Reise durch die Schwangerschaft war genau deswegen eine emotionale Tortur und der schlimmste Tag war für mich immer der Termin zur Fein-Diagnostik um die 20. SSW rum.

Ich glaube, ich habe mich die 3 Schwangerschaften nur zugetraut, weil ich zum einen erstmal alles positiv sehen möchte. Und wo man so hingehört hat, haben die meisten mit einer Spalte gesunde Kinder. Ich bin ehrlich, ich habe mich oft gefragt, wie das eigentlich genau funktioniert. Denn bei unseren Kindern ist es auch so, das ich sie manchmal "anstarre" und entdecken möchte, was sie denn eigentlich von meinem "eigentlichen ich" haben. Denn unser 2. Kind kommt gar nicht mal so sehr nach meinem Mann. Da ist etwas anderes drin. Nur wurde bei mir ja kosmetisch einiges korrigiert und meine Nase ect. kann ich meinen Kindern logischer Weise nicht mitgegeben haben. Da scheint die Natur diese LKG-Spalte wirklich zu überspringen und gibt den Kindern meine ursprüngliche "Gene" mit.

Meine Begleitung in jeder Schwangerschaft waren natürlich eine Doppel und Dreifach Portion Folsäure und "all around" Vitamintabletten.
Das hat mir irgendwie etwas Sicherheit gegeben.

Ich denke aus einem Gefühl heraus, das ein weiteres Kind bei Euch keine Spalte bekommen würde. Es war wohl wirklich nur "eine Laune der Natur".

Die Entscheidung wird Euch aber niemand abnehmen können. Entweder rein ins "Abenteuer Leben" oder Ihr lasst es lieber, wenn Ihr damit nicht klar kommen könntet.