Autismus und Tiere ärgern

Gibt es hier Eltern von Autisten welche grob zu Tieren sind?
Bei meinem Sohn steht der Verdacht auf Autismus im Raum... die ersten Tests waren schon sehr auffällig, den ADOS haben wir aber noch vor uns . Er ist 3 und wir haben zwei Katzen... diese plagt er gerne... habe gelesen dass das mit dem Autismus zusammenhängen kann, falls ja wird das schlimmer oder bleibt das so? Mit tun meine beiden Katzen so leid und wenns noch schlimmer wird kann ich ihnen das nicht mehr zumuten und müsste ein Plätzchen finden für die beiden obwohl ich sie sehr lieb hab...

Schlimmer wird es sicher nicht, eher besser mit zunehmendem Alter. Genau wie bei Kindern generell. Er versteht halt nicht, dass er den Katzen weh tut. Er ist ja auch erst 3 Jahre. Wenn er nun schwer autistisch wäre, dann könnte ich mir vorstellen, dass das nie funktionieren wird, aber so schwer kann die Problematik wohl doch nicht sein, sonst hättet ihr es noch früher gemerkt.

Ich kenne einen autistischen Jugendlichen dessen Mutter immer mindestens 6 oder 7 Katzen hat und der Junge liebt die Katzen über alles. Ich konnte kaum in seine Nähe kommen wegen meiner Katzenallergie, d.h. er hatte überall Katzenhaar an sich.

Natürlich kommen Autisten nicht so gut mit Anderen aus, eventuell auch nicht mit Tieren. Aber meine Erfahrung (ich arbeite mit Jugendlichen, davon viele im Autismus-Spektrum) ist eher, dass sie oft mit Tieren besser zurecht kommen als mit Menschen. Viele sind richtige Tier-Narren. Aber natürlich ist das auch individuell unterschiedlich, wie bei allen Menschen.

Unabhängig von Autismus oder nicht: der Kleine überschreitet die Grenzen, also hat er die Konsequenzen zu tragen nicht die Katzen.
Kind weggeben ist natürlich keine Option, in meinen Augen Katzen weggeben auch nicht.
Weder fair für die Katzen, noch eine sinnvolle Lernerfahrung für den kleinen Drachen.

Den Katzen Inseln schaffen wo sie ungestört sein können. Das Kind klar in seine Schranken verweisen.
Wenn er Autist ist, ist der Lernprozess etwas umständlicher. Statt Katzen werden nicht geärgert muss er lernen die schwarze Katze wird nicht geärgert wenn sie montags um 12 Uhr in der Küche ist. Die schwarze Katze wird nicht geärgert wenn sie abends um 19 Uhr auf der Couch schläft und es draussen regnet. Und so weiter und so fort, Vernetzung findet später statt, bis dahin muss jede Einzelsituation einzeln erlernt werden.

Für mich war es nie eine Option, dass meine Autisten sich irgendwem gegenüber wie Soziopathen verhalten dürfen, es war mir immer klar, dass sie die Grundregeln des Zusammenlebens lernen müssen wie jeder andere auch. Hat geklappt ;-)

Vergiss das Tiere ärgern. Sieh aus den Augen deines Kindes. Lerne wie du deinem Auto vhelfen kannst

Das mit den Katzen koennen auch Uebersprungshandlungen sein. Wenn die Katzen ein Spielangebot machen und sich nicht verstecken halte ich das fuer okay.

Wir haben auch einen Autisten, schwerst betroffen.

Lass den Test erstmal machen und dann sieh weiter. Schritt fuer Schritt. Lerne dein Kind es ist deine einzige Chance es zu verstehen.

Lass dich nicht von den Menschen beeindrucken die schon immer mit Autisten zu tun hatten. Die wenigsten koennen dein Kind lesen und daraus Schlussfolgerung. Ihr / Du bist der Dolmetscher und Helfer deines Kindes. Es wird immer Autist bleiben, und es gibt auch kein das wird besser, es wird immer nur anders.

Unser Sohn ist 11. Es gab bis heute nur 2 Menschen die mit ihm umgehen koennen.

Wenn du Fragen hast, antworte ich gerne

Öhm nein. Mein Autist ist extrem tierlieb. Ich wüsste auch nicht, wie das mit Autismus zusammenhängen sollte. Autisten können das Verhalten ihrer Mitmenschen nur schwer verstehen und haben ihre eigenen Ansichten. Sie empfinden aber Mitleid und haben genau so Emotionen, wie andere auch.

Danke allen für eure Beiträge.. also ich muss noch viel lernen im Umgang und vor allem der Erziehung meines Kindes, hoffe wir finden einen Weg. Möchte die Katzen natürlich auch lieber behalten. Hab sie beide sehr lieb...

Nein, ich denke die Aussage, dass Tierquälerei und Autismus irgendwie Zusammenhängen können ist Blödsinn. Menschen sind Individuen. Tierquäler gibt es bei Autisten und beim Rest der Menschen auch bloß.
Ich habe einen Neffen, der mit absoluter Vorliebe alles und jeden inkl. Tiere quält. Autist ist er nicht. Meine beiden Söhne sind Autisten und keine Tierquäler. Ungefähr die Hälfte aller Schüler Ihrer Schule sind Autisten. In der Schule wird extra mit Tieren gearbeitet. Die Schule hat eigene Pferde, Hunde, Kaninchen, Hühner, Frösche und Fische.