nochmal wg. Besuch vom MDK bzgl. Beantragung Pflegegrad

sorry #gruebel...

Heute war unser Termin mit dem MDK. Die Frau war nett, aber der Termin war wirklich anders wie erwartet...

Mein Kind die Höflichkeit in Person. Gut, sie hat sich später am Gespräch beteiligt und ist dabei auf dem Stuhl rumgesprungen, und rechnen und die Uhrzeiten konnte sie nun auch nicht. Die "sportlichen Übungen" waren auch irgendwie auffällig.

Aber, was ich nicht einschätzen kann, die Frau hat kaum Module abgefragt, sondern sich mit Formalitäten aufgehalten. Zeugnis, Stundenplan, Therapien, Formblatt MDK.

Dann hat sie mir paar Fragen im Modul 2 gestellt, das wars und über eine Stunde war rum. Gut, sie hat meine Notizen in meinem "Pflegetagebuch" angesehen. Aber dazu nur 1 einzige Rückfrage gehabt. Ob sie dazu was eingetippt hat, weiß ich noch nicht mal, sie hat die meiste Zeit geklimpert. Aber im Gutachten muss ja zu jedem Punkt was stehen, oder?

So, und dann war sie noch unschlüssig, ob überhaupt ein Pflegegrad rauskommt, da meine Tochter kein I-Kind ist... Das stand auch nie zur Auswahl und wurde weder von Früh- Förderung noch Kinderarzt je angesprochen. #schock Ist das tatsächlich Voraussetzung??

Ich bin wirklich zwiegespalten. Habe noch ein paar Tipps bekommen. Und was runter ging wie Öl: sie sagte mir, dass ich alles richtig mache und meine Tochter, so wie sie das einschätzt, es sehr gut bei mir hat. Das fand ich wirklich sehr nett, denn Feedback von außen ist meist negativ. Kind wird nicht erzogen etc...

Viele Grüße 004

Ich frage mich dann auch, ob es tragbar ist, wenn alle ADHS-Betroffenen als I-Kinder eingestuft würden...

Ich kann nur wiederholen, heb gut Deine Aufschriebe auf und prüfe den Bescheid bzw. lass Dir beim Prüfen helfen, evtl. von einem Sozialverband.
Die Anzahl der "falschen" bzw. nicht realistischen Bescheide ist sehr hoch.
Mit I-Kindern usw kenne ich mich nicht aus. Der Bruder meines Patenkinds hatte sehr ausgeprägtes ADHS, wurde aber nie als I-Kind eingestuft.
LG Moni

Danke für Deine Antwort :-) Ich bin gespannt auf den Bescheid. Irgendwie wäre es ja auch sowas wie eine zusätzliche Bestätigung.

VG 004

Mein Termin ist erst heute Abend. Na mal sehen. Aber mein Jüngster ist ja I-Kind ;).
Nein, es ist natürlich nicht Voraussetzung für einen PG, aber der I-Status erleichtert die Begründung ungemein. Die Überlegung dahinter ist die:
Wenn dein Kind in der Lage ist, ALLEIN jeden Tag die Schule (ggf. sogar die Ganztagsschule oder Schule und Betreuung) zu besuchen, warum schafft es dann den Rest nicht auch zu Hause allein? Hier muss die Begründung von Dir kommen und die hängt vom Kind und der Schule ab. Das kann sein:
- Kind besucht eine Förderschule (deutlich besserer Betreuungsschlüssel, daher keine I-Kraft nötig)
- Klasse vom Kind ist äußerst klein (z.B. nur 15 Kinder)
- Kind besucht Privatschule (z.B. generell kleinere Klassen und doppelte Lehrerbesetzung)
- oder der I-Status wurde beantragt...

"Wenn dein Kind in der Lage ist, ALLEIN jeden Tag die Schule (ggf. sogar die Ganztagsschule oder Schule und Betreuung) zu besuchen, warum schafft es dann den Rest nicht auch zu Hause allein?"

Naja, zb die Probleme bei der Pflege hat man ja nicht während der Schulzeit. Aber sicher, im Grunde gehört alles in einen Topf.

Ich hoffe, Euer Termin war ok!

VG 004

Ein Pflegegrad hat doch nicht zwingend damit zu tun wie und ob das Kind in der Schule zurecht kommt. Hier geht es neben der Pflege ja auch einfach um den "Zusatzaufwand" den manche Kinder haben. 2-3 Therapien die Wochen (nach der Schule); Termine bei Ärzten, SPZ und co. Medikamentengaben, Schlafprobleme (nächtliche Betreuung) etc. pp. Vielleicht muss es zur Schule gebracht und geholt werden obwohl andere Kinder diesen Alters den Schulweg alleine meistern können. Es gibt vielfache Gründe für einen Pflegegrad auch abseits eines I-Status.

weitere 4 Kommentare laden

Nein für einen PG brauchst Du keinen I-Status. Das eine hat ja nicht zwingend was mit dem anderen zu tun.

Hast Du selbst mal einen Pflegegradrechner mit den Modulen durchgespielt? Dann druck Dir das mal aus. Wenn Du den Bescheid bekommst, ist dort für jede Frage aufgelistet wie der MDK sie beantwortet hat. Im Zweifel kann man dann genau aif die einzelnen Fragen basierend den Widerspruch formulieren.

Bei uns war es so, dass die Gutachterin auch nicht die Fragen abgeprüft hat, sondern viel aus dem Gespräch und unserem Umgang mit dem Kind gesehen hat. Als es das Glas zum trinken genommen hat, hab ich eben automatisch meine Hand dran gehabt beim abstellen, als sie ein Buch mit dünnen Papierseiten genommen hat, kam meine ermahnung es nicht kaputt zu machen etc. Das alles habe ich nicht gemacht weil der MDK da war, sondern weil es es automatisch so machen. Und die Gutachterin hat da eben die einzelnen Punkte und Fragen schon aus dem "Gesehenen" beantwortet.

Ich hab sogar die Vermutung, dass nur relevante Module angezeigt werden im Programm des Gutachter, nachdem er die Diagnose-Schlüssel eingegeben hat. Das je nach Diagnose sowieso bestimmte Module schon angepasst/berücksichtigt sind.

Hoffe, Du verstehst, was ich meine/denke.

VG 004

Basierend auf der Diagnose darf das nicht passieren. Maximal basierend auf dem Alter (bei einem 18 Monate alten Kind werden gewisse Fragen natürlich noch nicht relevant). Ich würde jetzt erst mal aufs Ergebnis warten. Mehr kannst Du eh nicht machen. Je nach Krankenkasse geht das recht schnell. Bei uns hat es glaube ich 2 Wochen gedauert.

Es ist der PG 2 geworden. Ich habe bei der Pflegekasse angerufen. Der Bescheid u. K/Gutachten sind wohl letzte Woche an mich geschickt worden, habe aber bisher nichts in der Post gehabt.

Es ist ein komisches Gefühl. Eine Bestätigung. Ich kann es nicht richtig umschreiben.

004

Dann hat es doch geklappt. Glückwunsch. Ich erwarte unser Gutachten erst Ende dieser Woche.

Heute war das Gutachten in der Post. Mit 1 Punkt am PG 3 vorbei *rumms.

Ich muss Widerspruch einlegen, weil manche Punkte garnicht besprochen, aber mit "selbstständig" bewertet wurden.

VG 004

weitere 8 Kommentare laden