Angst vor Narkose Biopsie M. Hirschsprung

Vielleicht kann mich jemand ein wenig beruhigen: ich war mit meiner Tochter (7,5 Monate) heute im Kinderkrankenhaus und weil sie seit Geburt her Probleme mit dem Stuhlgang hat besteht nun der Verdacht auf Hirschsprung. Daher soll bei ihr eine Biopsie gemacht werden.
Ich habe totale Angst vor der Narkose. Ich weiß, dass es nur ca. eine halbe Stunde ist, aber ich hab Panik dass etwas schief gehen könnte.
Hat jemand Erfahrung und kann mich beruhigen?

1

Hi du,

meine Tochter war zwar schon älter als sie eine Vollnarkose bekommen musste (Arm gebrochen, 3 Jahre alt), aber ich weiß was du meinst. Während der ganzen OP war ich angespannt. Ich glaube, dass Gefühl kann man einer Mama und einen Papa nicht nehmen. Aber: ich habe noch nie von einem Fall gehört, wo bei einer Narkose was schief gelaufen ist. Vertraue dem Anästhesisten. Die wissen was sie machen. Bei der ersten OP musste meine Tochter was einatmen, wovon sie eingeschlafen ist und bekam dann den Zugang gelegt und danach wurde dann die Vollnarkose verabreicht. Ich denke so wird es bei euch sein. Als die Nadeln wieder raus mussten, hat sie direkt einen Zugang bekommen und dann direkt die Vollnarkose. Ich muss sagen, dass ich das sehr "unheimlich" fand, weil sie in innerhalb von Sekunden geschlafen hat. Ihr habt vorher auch noch ein Gespräch. Notiere dir deine Fragen und erschrecke dich nicht über den Bogen, den du unterschreiben musst. Da stehen natürlich alle Risiken drin. Nach den Ops war meine Tochter direkt fit, natürlich etwas "benommen". Aber auch während der Auwachphase wird deine Tochter die ganze Zeit beobachtet (ich durfte auch dabei sein).
Ich wünsche euch alles Gute.

2

Hallo 🙋🏼‍♀️
Mein Sohn, mittlerweile 12 Jahre, hat M. Hirschsprung.
Die erste Narkose hatte er, da war er keine 1,5 Tage alt. Eine Not-OP - über 8 Stunden.
Er hat das sehr gut überstanden.
Mit 11 Wochen hatte er die Biopsie, das war nur eine ganz kurze, leichte Narkose. Nichts dramatisches, aber ich kann deine Angst so gut nachvollziehen.
Mit 9 Monaten hatte er wieder so eine große OP, fast 10 Stunden.
Auch das hat er gut überstanden. Allerdings sind diese Narkosen nicht vergleichbar mit der der Biopsie.
Die Rückverlegung seines Stomas war mit 11 Monaten, 3,5h OP, ohne Probleme.
Ich drücke dir ganz fest die Daumen.
Und - es ist nur eine Untersuchung. Das hat mir damals geholfen...

Liebe Grüße!

3

Täglich werden sehr viele Kinder unter Narkose operiert. Sie werden dabei sorgfältig überwacht. Wenn dein Kind die Narkose nicht vertragen sollte (was unwahrscheinlich ist), kann deshalb direkt eingegriffen werden.