Selektiver Mutismus

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einer geeigneten Therapie für meine Tochter. Sie hat selektiven Mutismus. Leider waren wir bislang nicht so erfolgreich. Wir haben bereits einiges „ausprobiert“ in den letzten Jahren.

Hat hier jemand vielleicht auch ein Kind mit dieser Diagnose?
Wenn ja, welche Therapien habt ihr gemacht Bzw. Macht ihr mit eurem Kind? Oder was hat euch geholfen? Habt ihr Kontakt zu anderen betroffenen Eltern?

Oder habt ihr vielleicht sonst einen Tipp, wohin ich mich wenden kann?
Ich wohne im Rhein-Main- Gebiet.

Für eure Antwort im Voraus vielen Dank.

LG

1

Hallo Sonja!
Ich bin selbst noch betroffen, weiß aufgrund meines Berufes (Psychologin) aber, dass es in Dortmund das Dortmunder Mutismus Zentrum gibt. Eventuell kannst du darüber nochmal neue Impulse erhalten oder andere Betroffene finden.

Was habt ihr denn bisher probiert in den letzten Jahren? Und wie alt ist deine Tochter?

2

Tippfehler. Ich bin selbst NICHT betroffen

3

Hallo,
Meine Tochter hat vor ca. 5 Monaten die Diagnose selektiver Mutismus bekommen, war bei ihr aber ein Zufallsbefund, da sie eine andere Therapie gemacht hat. Habe es bis dahin eher als Schüchternheit interpretiert. Daher haben wir in der Hinsicht noch keine Therapie unternommen, wobei aber eine geplant ist ( Warteliste) bei einer Psychotherapeutin.
Bisher kamen wir immer ganz gut damit aus, auch vor der Diagnose, da es wohl bei und in der Familie liegt, und es bei meiner Tochter nicht extrem ausgeprägt war. Ich habe immer versucht sie in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken, mehr als üblich ist, würde ich sagen, da es meiner Erfahrung nach bei ohnehin sehr selbstbewussten Kindern in dem Maß eher zu Überheblichkeit führen kann . So ist jedes Kind eben anders. Vereine haben auch gut geholfen und Förderung der Selbstständigkeit. Ich habe immer mit den Betreuern, Erziehern und Lehrern besprochen, dass sie länger braucht, und es bei ihr normal ist, dass es dauert, bis sie sich öffnet.das hat bisher immer gut geklappt, denn wer dafür Verständnis hatte, bei dem ist meine Tochter immer nach dem 2.-3. treffen aufgetaut. Bei denen, die kein Verständnis hatten, wurde es nie besser, und wir haben eine Alternative gesucht ( kam nicht oft vor).
Was hast du denn bisher ausprobiert, und wie alt ist deine Tochter? Ich kann zwar keinen Therapietipp geben, aber ich weiß, wie anstrengend es sein kann, mit der Diagnose.
Liebe Grüße

4

Hallo!

Mein großer Sohn war sogar total mutistisch. Der sprach vier Jahre kein einziges Wort .

Wir fanden eine Logopädin, die sich darauf spezialisiert hat, die auch in Dialog mit den Lehrern war. Wir hatten viel Glück mit der Regelgrundschule, was sicher auch eine Rolle spielte.

Guck mal hier: https://www.mutismus.de/
Die haben auch ein Therapeutenverzeichnis. Man kann sich auch mit anderen austauschen.

Mein Mann und mein Sohn sind/waren da sehr aktiv. Ich nicht so, weil ich das nicht zu meinem Lebensthema machen wollte.

LG