Wo kann man sich zum Thema Autismus belesen?

Hallo zusammen,

der Sohn einer Freundin hat autistische Charakterzüge (er ist noch nicht diagnostiziert, da zu jung), und ich würde mich gerne ein bisschen in das Thema einlesen, um ihn etwas besser verstehen zu können.

Was er z.B. macht, was ich als autistisches Verhalten deute ist z.B. dass er sehr lange ausdauernde, monotone oder sich wiederholende Geräusche macht, was weiß ich, z.B. Brrrrrrrr, Brrrrrr, oder Bähhhhh Bähhhhh (Mit Betonung wie aus der Hölle 😄) und zwar richtig lange, also so nicht nach 1-2 Minuten Schluss. Er summt sich dann quasi richtig ein.
Ach ja, er ist jetzt 5 Jahre.

Dann scheint es ihm unmöglich zu sein, die „Bedürfnisse“ oder die Befindlichkeiten anderer Menschen zu erkennen. Also z.B. am Spielplatz, wenn er sich etwas vorgenommen hat, z.B. Schaukeln und die Schaukel ist besetzt und es warten noch andere, dann drängelt er sich ganz nach vorne und möchte jetzt sofort schaukeln, also das Kind, das drauf ist müsste quasi runter und er sei dran. Und mir kommt das nicht so vor, dass er das aus Bosheit, Unerzogenheit oder Egoismus so sieht, ich habe echt den Eindruck, dass er gar nicht erkennen kann, dass die anderen auch dort anstehen und warten, bis sie dran sind, weil sie auch schaukeln möchten.
Wenn man ihm erklärt, dass die anderen vor ihm dran sind, dann nimmt er das zwar letztendlich hin, „quengelt“ aber so lange weiter mit „aber ich will JETZT“ schaukeln, bis er tatsächlich dran ist. Er kann sich irgendwie nicht in andere hineinversetzen.
Er kann auch nicht durch Beobachtung und Erklärungen nachvollziehen, dass das Kind, das jetzt dann als nächstes dran ist, sich freut oder das, das jetzt absteigen soll traurig ist, oder weint.

Er ist auch oft (aus Empathielosigkeit meiner Meinung nach) grob zu seinem viel jüngeren Geschwisterchen, das mal ausversehen was kaputtgemacht hat. Er kann nicht verstehen, dass das nicht mit Absicht zerstört wurde, und er kann nicht verstehen, dass er körperlich überlegen ist und gibt ihm oft eine drauf. Das folgende Weinen verknüpft er nicht mit seinem Angriff. So kommt mir das vor.

Seine kognitive Intelligenz würde ich als altersentsprechend bezeichnen. Er kann ganz normal sprechen, geht mittlerweile meistens selbstständig aufs Klo und kann sich auch anziehen, tut das aber wohl nicht gerne.

In den Kindergarten geht er sehr gerne, ist aber in einem integrativen Kindergarten.

Er mag alle Menschen und geht ziemlich distanzlos auf Fremde zu, aber natürlich nur wieder mit SEINEN Befindlichkeiten, also z.B. „Geh weg, ich will das und jenes“ oder er erzählt ihnen etwas aus SEINEM Leben… Z.B. Dass er heute neues Lego bekommen hat.

Für Vorschulsachen ist er leider gar nicht zu begeistern, alles was mit Feinmotorik zu tun hat, lehnt er ab, egal ob malen und schneiden, als auch ein Stück Fleisch oder Wurst auf dem Teller selbst mal kleinschneiden. Das kann er nicht und das will er auch nicht üben.

Was das Essen angeht, so ist er für einen Autisten recht unkompliziert, er hat viele Dachen, die er gerne isst, sogar einiges an Obst und Gemüse, bei manchen Sachen hat man bei ihm aber „Pech“ und er sagt dann auch ganz deutlich „Bäh“ oder das schmeckt scheisse (ohne, dass er es probiert hat). Also nicht sehr feinfühlig, eher sehr direkt. Und für Leute, die sowas nicht gewöhnt sind, durchaus verletzend.
Neulich hat er festgestellt, dass ich dick bin. Obwohl wir uns seit seiner Geburt kennen, hat er mir das letzte Woche gesagt. Aha. Hat er also erst letzte Woche bemerkt, glaube ich 😄

Und obwohl vieles von dem, was ich geschrieben habe, auch andere Kinder so machen würden, glaube ich, dass es bei ihm daran liegt, dass er autistische Züge hat und im Enddefekt gar nicht dafür kann für sein sozial unverträgliches Benehmen.

Und ich sage abschließend trotzdem, dass er ein liebes Kind, das einfach nur so gemocht werden will, wie er ist und ich würde mich gerne mehr ins Thema einlesen um ihn besser verstehen zu können. Hat jemand da Empfehlungen?

1

Hallo,

Ich kann Dir das Buch "Kinder mit Asperger einfühlsam erziehen " empfehlen. Das hat mir sehr geholfen meine Tochter ein wenig zu verstehen. Es ist ein sehr komplexes Thema, denn es gibt kein Handbuch für Autismus. Jeder Autist ist anders. Aber das Buch hat mir sehr geholfen zu Beginn. Momentan lese ich "Herausforderndes Verhalten vermeiden " ist auch sehr gut.

LG
Sunny

2

Du weißt schon, dass autistische Züge während der Entwicklung eines Kindes vollkommen normal sind und sogar ZWINGEND auftreten müssen?
Schon wenn sich die Entwicklung des Kindes einfach nur verzögert (das kann durch eine kognitive Beeinträchtigung sein, aber auch durch eine (vorübergehende) schwere Krankheit, ein heftiges Erlebnis (z.B. Trennung der Eltern), eine nicht erkannte Körperbehinderung,… sein.
Autismus zu diagnostizieren trauen sich oft kaum die entsprechenden Fachärzte dafür zu, solange nicht wirklich alles andere ausgeschlossen ist.
Jetzt willst du das anhand eines Buches machen?

Dass man an einer Schaukel wartet, hat nichts mit Bedürfnissen zu tun. Das ist das Regelverständnis. Autisten kennen sehr wohl Regeln und achten penibel darauf, dass Alle diese einhalten. Die Frage ist also eher: Ist dem Kind jemals diese Regel (auch als Regel!!!) beigebracht worden oder kennt es diese Regel anders? Manche Kinder brauchen unheimlich lange, ehe sie bestimmte Regeln verinnerlicht haben. Das gilt auch für Autisten.

Ich würde zum Thema Autismus kein Buch kaufen. Autisten sind genauso individuell wie gesunde Menschen. Jeder Autist ist anders. Was es zum Thema zu wissen gibt, findet man im Internet.

3

„Jetzt willst du das anhand eines Buches machen?“

Dachte das gleiche beim lesen der Frage - löblich, dass die Fragestellerin helfen will, dennoch finde ich es auch mehr als befremdlich, sich damit über Bücher schlau zu machen, als nicht direkt Betroffene dann womöglich Verdachtsdiagnosen zu stellen…
Schuster bleib bei Deinen Sohlen ..

4

Da hast Du mich falsch verstanden. Ich gehe davon aus dass ein Arzt die Diagnose bereits gestellt hat, sonst würde die TE das ja nicht schreiben. Diese Bücher sind nur Hilfen, sie ersetzen keine Diagnosestellung und auch keine Therapie. Mir haben sie lediglich im Umgang mit meiner Tochter sehr geholfen. Man kann sie aber auch lesen wenn man sich einfach nur für das Thema interessiert.

weitere Kommentare laden