EFH-Kauf vor 1 Jahr-nun Waende feucht. Wer zahlt? LANG

Hallo!

Wir hatten eigentlich vor in einem unserer Kellerraeume ein Bueroraum einzurichten. Da unser Keller praktisch noch Rohbau ist, die Waende sind nciht verputzt und der Boden besteht aus Beton, haben wir heute mit Schrecken festgestellt, dass die erste Steinreihe feucht ist, die Farbe abblaettert und es nach Schimmel riecht. Als wir hier eingezogen sind ist uns schon aufgefallen, dass die untere Steinreihe anders farbig war. Er erzaehlte uns, dass es mal reingeregnet hat, als das Dach noch nicht drauf war. Wir Trottel haben ihm geglaubt, haben zwar mal mit einem Feuchtemesser nachgemessen, aber damals hatte es nicht viel geregnet und die Waende waren trocken.

Wir haben das Haus im Feb. 2006 gekauft. Bisher hatten wir schon eine unmoegliche Rohrkonstruktion, die regelmaessig zu Sch***-Ueberflutungen im Keller fuehrte. Nachdem wir den vorherigen Hausbesitzer und auch Hauserbauer darauf angesprochen haben, haben wir uns privat einigen koennen: wir uebernahmen 1/3 der Kosten, er den Rest. Er hatte ganz vergessen davon zu erzaehlen.

Wie gehen wir jetzt weiter vor? Sollen wir den Ex-Hausbesitzer erstmal ansprechen? Direkt nen Gutachter zu bestellen macht wahrscheinlich keinen Sinn, denn wenns vor Gericht geht, kann man ja meist dann nochmal nen anderen Gutachter bezahlen, oder? Wir haben keien Rechtschutzversicherung, aber ich glaube, dass die eh nicht greifen wuerde.

Ach, Mensch, da fragt man sich, was da wohl noch so alles kommt und vor allem welche Kosten da auf uns zukommen. Selbst wenn es vor GEricht geht, werden ja meist Vergleiche beschlossen.

Liebe, leicht verzweifelte Gruesse,

Ina

1

Hallo Ina,

tut mir sehr leid, dass ihr so viel Ärger habt...
das ist auch mein größter Alptraum.
Wir haben auch grade ein Haus gekauft. Im Keller (der voll ausgebaut ist) waren auch verfärbungen zu sehen, haben nachgefragt und das stammt wohl von einem Wasserschaden, wo der Keller danach trocken gelegt werden musste. Sollte es doch anders sein, ist dies in unserem Falle ein arglistig verschwiegener Mangel (habe mich extra beim Makler und Notar erkundigt). Arglistig verschwiegene Mängel können noch 30 Jahre nach dem Kauf reklamiert werden. Bei uns gegenüber in der Strasse ist auch grade so ein Fall, in dem der Verkäufer den Keller so hergerichtet hat, dass der Schimmel nicht mehr zu sehen war,dieser ist nach einem Jahr natürlich wieder aufgetaucht und ist jetzt durch Sachverständigen überführt worden und muss die ganze Instandsetzung zahlen.
Hoffe ich konnte wenigstens Anregungen geben und drücke fest die Daumen, dass sich alles regelt.
Gruß
denik

2

Danke fuer deine Antwort. Ich denke wir gehen erstmal zum Anwlt und dann werden wir weiter sehen. Mich nervt das alles ganz schoen.

Gruss, Ina