Welche Versicherungen braucht ein Hausbesitzer?

    • (1) 02.01.11 - 11:17

      Hallo Ihr :-)

      Wir lassen uns demnächst zwar noch professionell beraten, ich möchte mich aber schon ein bißchen vorinformieren und bin vom gegoogelten Ergebnis leicht erschlagen.

      Wir haben uns entschieden, im März 2011 eine Doppelhaushälfte zu kaufen. Nun sind wir am vorsondieren, welche Versicherungen/Absicherungen nötig sein werden? Klar, wir brauchen eine Hausbesitzer-Haftpflicht und eine Hausversicherung (also die mit Hagel, Sturm, Wasser). Dann gibt es bereits eine Kapitallebensversicherung meines Mannes und eine Risikolebensversicherung von mir, um den Hauskredit abzusichern. Wir haben privat eine Haftpflichtversicherung, private Krankenversicherung (bzw. ich bin gesetzlich mit Zusatz versichert), eine Rechtsschutzversicherung.

      Was würdet Ihr noch überlegen, an Versicherungen hinzuzufügen?

      Danke,
      Andrea

      • Hallo,

        wir haben eine private Haftpflichtvers., Wohngebäudevers. (Feuer fehlt bei Deinen Aufzählungen noch, Brandschutzvers.,Hagel, Wasser, Sturm ist so eine Komplettpolice) und eine Hausratversicherung.

        Das ist was das Haus betrifft.

        LG

        Hi,
        Wohngebäudeversicherung (das ist das, was du mit "Hausversicherung") meinst
        Haftpflichtversicherung
        Hausratversicherung (macht dann Sinn wenn man den kompletten Hausrat nicht mal eben ersetzen könnte)

        Kapitallebensversicherung von deinem Mann - wie hoch wäre die Leistung im Todesfall (schlimmster Fall halt)? Könntest du dann damit den Kredit weiter bezahlen, oder müsstest du zu allem Übel noch schnellstens das Haus verkaufen? Mein Mann hat zusätzlich eine Risiko-LV abgeschlossen, eine Versicherungsvariante, wo die Leistung über einen vereinbarten Zeitraum (bei uns 30 Jahre) abnimmt - diese Versicherung soll nur die Kreditkosten für den schlimmsten Fall abdecken, es gibt noch weitere Absicherungen.

        Berufsunfähigkeitsversicherung - BU ist wahrscheinlicher als der Tod...und wäre der Wegfall von einem Einkommen ohne Absicherung kompensierbar?

        Glasbruchversicherungen sind i.d.R. nicht notwendig, aber evtl. sinnvoll, wenn man besonders große Glasflächen hat. Sonderausstattungen wie Phtovoltaik Anlagen - da müsste man gucken, ob und wie man da sinnvoll etwas versichert.

        Wir haben die o.g., wobei es für mich keine Risiko-LV gab (ich habe schon seit vielen jahren eine kapitalbildende Laufen, bin danach an Krebs erkrankt - werde also wohl nie wieder eine Versicherung abschließen können, wo gesundheitliche Risiken eine Rolles spielen).

        Die Krankenzusatzversicherung gehört zu denen, die eher zweitrangig sind bei der Frage nach der Notwendigkeit. Allen Unkenrufen zum Trotz gelingt es vielen, auch "nur" gesetzlich versichert alt zu werden ;-). Aber ich würde meine trotzdem nur kündigen, wenn es ansonsten an den paar Euro im Monat scheitern würde (und mich dann fragen, was wir ansonsten falsch gemacht haben...).

        Ansonsten fällt mir jetzt nichts wirklich lebensnotwendiges ein...

        Guckt mal anders herum: was wären die Ereignisse, die Euch wirklich finanziell ruinieren könnten? Das ist bei den meisten
        - ein großer Schaden, anderen zugefügt (kann ja auch kleine Ursache haben - Wirbelsäulenverletzung, weil man mal vergessen hat zu streuen o.ä.)
        - Tod oder Berufsunfähigkeit von jemandem, dessen Einkommen notwendig ist (wobei: auch bei einer "nur" Hausfrau sollte die Arbeitsleistung - Kinderbetreuung - berücksichtigt werden...wenn man das in fremde Hände geben muss weil sie ausfällt wird es mitunter auch extrem teuer)
        - Hoher Schaden oder Verlust vom Haus
        - Hoher Schaden oder Verlust beim Hausrat

        Das sind die Dinge, die für uns wie für die meisten Häuslebesitzer den Ruin bedeuten könnten und wohl auch würden - und die Versicherungen DAGEGEN stehen eben ganz oben auf der Liste der wichtigsten. Alles andere kommt irgendwann danach.

        Viele Grüße
        Miau2

      Hallo

      Wir haben eine Hausrat, eine Wohngebäude MIT Elementar( viele Schäden sind durch die normale Wohngebäude nämlich nicht abgesichert)
      eine Hausbeitzer Haftpflicht( obwohl ich denke, das eine Private Haftpflicht reichen würde).
      Dann haben wir noch eine Rechtsschutzversicherung.

      Eine Lebensversicherung für meinen Mann und wor werden wohl noch eine Art "Kreditversicherung" abschliessen, falls meinem Mann mal was passiert, das das Haus bezahlt ist.

      Bianca

      Ein Hausbesitzer braucht keine Versicherungen, nur weil er ein Haus besitzt.
      Finanziert er die Immobilie bei einer Bank, wird die Bank normalerweise eine Gebäudeversicherung zur Bedingung machen.
      Eine Risikolebensversicherung kann ebenfalls sinnvoll sein, um beim Tod des Hauptverdieners die Hinterbliebenen abzusichern, insbesondere, wenn ein Kredit zu bedienen ist.
      Schließlich sollte jedermann eine Privathaftpflicht haben, und die reicht m.W. auch aus, wenn es ein Einfamilienhaus ist, um die "Hausbesitzerhaftpflicht" überflüssig zu machen.
      Eine Hausratversicherung ist genauso sinnvoll oder sinnlos wie bei jemand, der zur Miete wohnt.
      Eine Rechtsschutz hat nichts mit dem Hausbesitz zu tun. Eine Kapitallebensversicherung ist eher Unsinn (vgl. diverse Veröffentlichungen der Verbraucherzentralen)

Top Diskussionen anzeigen