Was können wir noch tun(Ex Vermieter)?

    • (1) 22.01.11 - 09:47

      Guten Morgen!


      Wir sind letztes Jahr umgezogen ,und dachten das alles nahtlos abläuft mit der Kaution .Jetzt haben wir das Problem ,dass unsere Ex Vermieter die Kaution einbehalten wegen der Nebenkostenabrechnung.
      Wir bekammen dann auch die Abrechnung für 2009 da hatten wir erst 3 Monate dort gewohnt ,und sollen schon für drei Monate knapp 100 Euro nachzahlen(Gas u Strom gehen zahlen wir extra!) jetzt hat sie uns 400 von 800 Euro Kaution überwiesen.Da sie davon ausgehen ,dass für das Jahr 2010 genausoviel anfällt.Wir glauben das es zu viel ist!!

      Wir haben ihr schon ein Brief per Einschreiben geschickt,dass wir eine genaue Aufstellung des Energieversogers haben möchten . Heute kam der Brief zurück sie hat ihn abgelehnt.

      Was können wir machen ausser ein Rechtsanwalt?





      Hoffe ihr könnt mir helfen!#danke

      • Deswegen raten sogar schon Rechtsanwälte dazu, die Kaution abzuwohnen.

        Ihr könnt da nur gerichtlich gegen vorgehen. Also Mahnbescheid wäre mein erster Gedanke, da der Vermieter offensichtlich keine Transparenz zeigt um die NK Abrechnung prüfen zu können, wozu er lt. BGB verpflichtet ist.
        Ansonsten könntet ihr die Forderungen zurückbehalten.
        Euer VM begeht hier ganz klar Rechtsbruch.

            • Ja schon klar nix gibts um sonst ;-).Wollten die Unterlagen für 2009 haben ,
              aber wie gesagt sie hat den Brief ja nicht mal angenohmen!!

              • Dann schickt Ihr ein Einwurfeinschreiben udn bittet um Einsicht in die Belege der Energieversorger. Das steht Euch zu, die Zusendung von Kopien m. W. aber nicht.

                Wegen 100 Euro würde ich aber keinen großen Aufstand machen - sind da auch Heizkosten enthalten?

                Dass jetzt 400 Euro einbehalten wurden, halte ich für durchaus zulässig.
                Ein nahtloser Übergang, wie Ihr ihn Euch vorgestellt hattet, klappt in den seltensten Fällen und beruht dann auf Kulanz des Vermieters.

                LG

    " Deswegen raten sogar schon Rechtsanwälte dazu, die Kaution abzuwohnen. "

    Richtig !

    Das erspart dem Mieter einen langen Nervenkrieg mit dem Ex-Vermieter. Denn der vom Gesetzgeber angedachte Sicherungszweck der Mietkaution wird von vielen Vermietern mißbraucht. Nach Mietende wird sehr oft die Kaution einbehalten und alle Vorwände angegeben um diese mit irgendwelchen Forderungen zu verrechnen, und ebend diese nicht auszuzahlen.

    Dieses Verhalten vieler Vermieter wissen inzwischen sehr viele Mieter. Diese kündigen Fristgerecht und zahlen die verbleibenden 3 Monate keine Miete mehr. Der Vermieter kriegt den Mieter in dieser Frist nicht aus der Wohnung. Danach zieht der Mieter aus und dann kann der Ex-Vermieter zusehen woher er die Miete bekommt.

    An dieser Entwicklung tragen aber nicht die Mieter sondern einzig und allein die Vermieter die Schuld.

    • "An dieser Entwicklung tragen aber nicht die Mieter sondern einzig und allein die Vermieter die Schuld. "

      Soso.

      Gruß,

      W

      (14) 24.01.11 - 10:11

      Cool, kannst Du mir diese Anwälte mal nennen, damit ich gegen Diese bei der Anwaltskammer vorgehen kann?

      Definitiv ist es nicht gestattet die Kaution abzuwohnen, gibt es sogar recht aktuelle Rechtssprechungen dazu.

      Desweiteren ist der VM dazu berechtigt, einen Teil der Kaution für die Nebenkostenabrechnung einzubehalten.

"Euer VM begeht hier ganz klar Rechtsbruch. "

Womit denn genau?
Dass er einen Teil der Kaution einbehalten hat oder damit, dass er das Einschreiben nicht angenommen hat?

Gruß,

W

Top Diskussionen anzeigen