Doppelhausbebauung

Hallo,

wir waren kurz davor ein Grundstück aus der Familie zu übernehmen, letztendlich war es zu teuer. Nun wurde uns ein Bauplatz angeboten zur Doppelhausbebauung. Der Bauplatz hat 434 Quadratmeter und soll 90 Euro pro Quadtratmeter kosten. Jetzt sind wir uns unsicher ob wir diesen Bauplatz kaufen sollen aufgrund der Tatsache, dass der Platz wirklich nur zur Doppelhausbebauung ist. Dass heisst ja auch Garten an Garten. wenn ich gerade an den Sommer denke wo man viel Zeit draussen verbringt. Das Haus an dem wir anbauen müssten ist ein Mietshaus mit zwei Parteien.

Wer hat ein Doppelhaus bzw. Doppelhaushälfte gebaut und kann berichten? Was würdet Ihr tun?

LG Mafiene

1

Ich bin froh dass wir es nicht gemacht haben und nun 3 Jahre später ein Grundstück für ein freistehendes EFH haben.
Aber das ist Geschmackssache. Ich hätte einfach auch keine Lust beim Eigenheim Wand an Wand mit jemandem zu wohnen.

buntstift

2

Das ist mir zu nah, da würde ich warten bis ich Platz für ein EFH finde oder mir leisten kann.

Aus diesem Grund würde ich auch nie eine EW kaufen - sie gehört einem aber man ist dennoch nie "allein".

LG, katzz

3

Hallo,

wir wohnen in einem Reihenhaus und mich stört es kein bisschen das wir Wand an Wand mit den Nachbarn wohnen. Ich höre kein bisschen von unsren Nachbarn und sie auch nicht von uns. Das kommt darauf an wie das Haus gebaut ist.

Der Garten ist so zugewachsen das man das Gefühl hat in einem "Dornröschen" Garten zu sein. Von den Nachbarn ist nichts zu sehen. Natürlich aber zu hören wen im Sommer alle draußen sind das stört uns auch nicht.

Ich würde zumindest ernsthaft darüber nachdenken. Wen ich mir manches Bau Grundstück anschaue in den Neubaugebieten da kann von "allein" leben auch keine Rede sein.

LG dore

5

...das unterschreib ich so!
Bei uns ist zwar noch nicht alles so zugewachsen, aber mich stören die Nachbarn auch nicht. Die Terrassen sind durch ein Mäuerchen getrennt, also sitzt man da auch nicht direkt nebeneinander.
Meine Schwägerin hat ein freistehendes Haus und trotzdem Probleme mit der Nachbarin, die steht dann halt auf dem Balkon und meckert. Wirklich geschützt ist man davor also nie- es sei denn, man hat überhaupt keine Nachbarn.

Im Endeffekt grenzt immer Garten an Garten, die Entfernung ist eben bei einem freistehenden Haus etwas größer.
LG

4

Nein, würde ich nie machen.
Miete, OK, da kann man wieder wegziehen, wenn es nicht paßt#schwitz

ABER

wir haben ein freistehendes Haus uns auch soooo liebe Nachbarn:-[....Sicherheit gibt es nirgends.....dafür haben wir eine hohe Hecke, gr. Grundstück und können uns relativ gut abschotten.

G
Lisa

6

hallo,

wir leben in einem Doppelhaus.

dank der guten isolierung und schalldämmung bekommen wir von den Nachbarn nicht wirklich viel mit.

unser garten ist mittlerweile so zugewachsen, das kein nachbar in unseren garten sehen kann, auser er steht direkt votm gartentürchen .

wir leben hier jetzt schon fast 10 Jahre und würden es wieder so machen ..

gruß

13

"nicht wirklich viel mitbekommen" wäre für mich bei Eigentum schon zuviel!
Wenn ich IN meinem Haus bin, dann bekomme ich nichts mit vom Nachbarn.
Das man Garten an Garten lebt ist was anderes, der ist bei uns aber baulich trotzdem separat und die Terasse kann man nicht einsehen.

Ich sehe es bei einer Verwandten, da ging es jahrelang gut im Doppelhaus bis es neue Nachbarn gab.....

Aber es geht oft einfach nicht anders und ich bin ehrlich, bevor es die Option KEIN eigenes Haus gäbe, würde ich auch lieber ein DH nehmen. Das ist noch immer besser als gar nichts.

buntstift

16

hallo,

ich meinte unter nicht viel mitbekommen null komma null nix !!!

selbst wenn parties gefeiert werden bekommt man nix mit ....

auch unsere terasse ist nicht einsehbar......

gruß

weiteren Kommentar laden
7

Hallo

wir haben hier in der strasse nur doppelhäuser.. wir haben vor 3 jahren gebaut... und gärten sind an gärten... wir haben keine probleme.. zu den nachbarn hin kann man doch hecke pflanzen..

LG

8

Wir haben eine DHH.
Ich finde es nicht schlimm, von unseren Nachbarn bekommen ich eigentlich nichts mit und der Garten ist so bepflanzt, dass vom Nachbargrundstück nichts zu sehen ist. Wir bekommen aber natürlich mit, wenn die Nachbarn grillen oder größere Feiern haben. das stört uns aber nicht.

Noch ungestörter wäre man natürlich in einem EFH mit riesigen umgebenden Garten mit ca 1000qm. Da wir uns das aber hier nicht leisten können, bleibt eben eine DDH. Eins dieser kleinen EFH bringt mMn nicht mehr Privatsphäre.

9

Hallo,

mein Ex und ich haben sehr lange in einer DHH gewohnt. Und nein, wenn man keinen Kontakt zu einem Nachbarn will, dann hat man auch keinen und es stört auch nicht.

GLG

10

Wir leben in einem Doppelhaus (Eigentum) und von den direkten DH-Nachbarn bekommen wir am wenigsten mit - wir sehen sie nicht, wenn wir aus dem Fenster schauen. Dank guter Isolierung hören wir sie auch nie.
Im Garten ist eine Trennwand und Bepflanzug - alles kein Problem.
Die Kinder spielen bei uns auch eher auf der Straße als im Garten.

Wir lebten auch vorher schon zur Miete in einem DH und genauso war es damals auch - von den direkten Nachbarn haben wir so gut wie nichts mitbekommen.

Bei uns ist Bauland auch so teuer, dass man sich das Grundstück für ein EFH erst einmal leisten können muss.